Wheelguard – der intelligente Radbolzen

Montag, 11 März, 2019 - 15:15
Spätestens in einem halben Jahr will Jörg Blin mit seiner Erfindung „Wheelguard" auf dem Markt sein. Bildquelle: Wheelguard GmbH.

Mit seiner Erfindung „Wheelguard“ will Jörg Blin aus Wildeshausen die Sicherheit für Autofahrer erhöhen. Spätestens in einem halben Jahr will Blin mit dem intelligenten Radbolzen, der insbesondere Unfälle und Diebstähle verhindern soll, auf dem Markt sein.

„In Deutschland werden jährlich rund 300 000 zum Teil wertvolle Radsätze von Privatwagen oder Händlerflächen gestohlen. Zudem passiert es immer wieder, dass sich Räder während der Fahrt lösen, weil Werkstätten schlampen, die Kunden sie nicht nachziehen lassen oder Saboteure Radmuttern bei Rettungs- und Polizeiwagen lösen“, beschreibt der Erfinder das Problem das er mit seinem Produkt zu lösen glaubt. Blin hat mit seinem Freund und Kollegen Felix Rennies, einem Ingenieur aus Berlin, lange getüftelt und nun einen ersten Prototypen erstellt.

„Im Kopf des Bolzens ist ein Bluetoothsender“, erläutert Blin. „Wenn die Mutter gelockert wird, gibt es ein Warnsignal entweder auf eine App im Handy oder auf eine Empfängerbox im Wagen, die an die OBD2-Schnittstelle angedockt wird.“ So wird das Produkt für Autoverleiher interessant, die damit ihre ganze Flotte überwachen können. Auch mit dem Niedersächsischen Innenministerium, das großes Interesse an einer Sicherung der Streifenwagen hat, steht Blin in Gesprächen. „In die Erstausstattung bei Herstellern zu kommen, wäre natürlich ein Traum“, erläutert Blin, der weiterhin auf der Suche nach strategischen Partnern ist.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Abgebildet ist eine Darstellung der Kundensegmentierung von tyre1 entlang der Dimensionen Frequenz, Wert und Aktualität.

    Zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor entwickelt sich auch in der Reifenbranche der Einsatz digitaler Systeme. Die tyre1 GmbH & Co. KG kooperiert seit zwei Jahren mit dem Lehrstuhl Unternehmensführung an der Technischen Universität Dortmund in den Bereichen Data Analytics und Künstliche Intelligenz. Auch Continental beteiligte sich an dem Projekt.

  • Die Werbas AG kooperiert künftig mit der Seminarkontor GmbH. Bildquelle: Werbas AG.

    Die Werbas AG hat den Beginn einer Kooperation mit der Seminarkontor GmbH aus Leinenfeld-Echterdingen bekanntgegeben. Nach eigenen Angaben reagiert die Werbas AG damit auf die große Nachfrage nach Beratung im Rahmen des Förderprogramms „go-digital“.

  • Die MK I ist das erste Bremssystem mit ABS-Funktion von Continental und wurde erstmalig auf der IAA 1969 in Frankfurt am Main vorgestellt. Bildquelle: Conti.

    Auf der IAA in Frankfurt am Main im Herbst 1969 präsentierte Continental – damals noch als ITT-Teves – mit der MK I erstmals ein Antiblockiersystem (ABS). Was damals noch eine Weltneuheit war und zunächst nicht über den Einsatz in Versuchsfahrzeugen hinauskam, ist seit 2004 europaweit für alle Neuwagen gesetzlich verpflichtend.

  • Die Verkaufsleiter der TEAM-Gesellschafter mit ihren Gästen von der Servicequadrat vor der Abfahrt mit dem Nostalgie-Bus, mit dem es zum Champions League-Spiel in den Dortmunder „Signal Iduna Park“ ging.

    Den regelmäßigen persönlichen Austausch zwischen den Verkaufsleitern aller Gesellschafter bezeichnet die TOP SERVICE TEAM KG als wesentliches Element. In diesem Jahr fand das Treffen in Kooperation mit der HANKOOK Reifen Deutschland GmbH in Iserlohn statt.