VSpeed automotive GmbH präsentiert Gran Turismo Sportwagen V77 auf Pirelli P Zero

Dienstag, 29 Juli, 2014 - 12:30
Der Gran Turismo Sportwagen V77 von VSpeed automotive rollt auf Pirelli P Zero Reifen.

Mit einer limitierten Auflage von nur 12 Fahrzeugen startet die VSpeed automotive GmbH in Radeberg ihre exklusive V77-Serie. Den neuen Gran Turismo Sportwagen V77 zeichnen laut den Verantwortlichen ein unverwechselbares Design, Schnelligkeit, Eleganz und gleichzeitig eine hohe Reisetauglichkeit aus. Angetrieben wird der V77 von einem 477 PS-starken 6,2 Liter V8-Motor. Er soll den Sportwagen binnen 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. In der Spitze erreicht der V77 320 km/h.

Der V77 ist für sportliches Fahren abseits der öffentlichen Straße und schnelle Rundenzeiten gerüstet. Der neue Gran Turismo Sportwagen V77 steht auf Pirelli P Zero Reifen in den Dimensionen 255/35 ZR19 und 305/30 ZR20. Jedes Fahrzeug wird in einer exklusiven Farbkombination in Daytona-Rot, Le-Mans-Schwarz und Sichtcarbon gefertigt. Das Interieur wird durch handgenähten Nappa-Echtleder und Carbonelemente veredelt. Komfortausstattung wie Klimaautomatik, High-End-Soundsystem, modernes Navigationssystem, Keyless-Go System, ein Kofferraum mit 500 Liter Volumen, sowie weitere Ausstattungsdetails sind bereits integriert. Auch die Sicherheit soll mit Airbags, ABS, ESP, Traktionskontrolle nicht zu kurz kommen.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Wendt (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, gratuliert Ottmar Beck zum 50-järigen Dienstjubiläum.

    Ottmar Beck begann 1968 seine Berufsausbildung in der Zentrale von Pirelli Deutschland in Breuberg. Seitdem ist er für Pirelli Deutschland tätig und damit der Dienstälteste der insgesamt 49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, die in diesem Jahr ein Dienstjubiläum feiern können.

  • Intelligente Automotive Antennen sind die Schlüsseltechnologie für eine ganzheitliche Fahrzeugvernetzung, so Continental.

    Continental übernimmt mit der Kathrein Automotive GmbH, ein Tochterunternehmen der Kathrein SE, einen Spezialisten und Hersteller von Fahrzeugantennen. Das Unternehmen gab bekannt, dass der Kaufvertrag unterzeichnet ist und Kathrein Automotive nach kartellrechtlicher Prüfung voraussichtlich im ersten Quartal 2019 mit der gesamten Belegschaft Teil von Continental wird.

  • Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

    Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.

  • Am Richtfest der Produktionshalle nahmen (v.l.n.r.) Jörg Springer, Bürgermeister der Stadt Breuberg, Roland Jung, Werkleiter, Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsleitung Pirelli Deutschland, Brigitte Pötzl, Leiterin des Projektmanagements, Frank Mauß, Ingenieurbüro Mauß (Architekt) und Klemens Knörzer, Baufirma Michael Gärtner, teil.

    Pirelli Deutschland investiert hohe Summen in die Qualität der technischen Anlagen und Immobilien seines Werks in Breuberg/Odenwald. Zu den jüngsten Investitions-Projekten gehört eine Produktionshalle, deren Richtfest die Geschäftsführung am 17. September im Beisein zahlreicher Gäste feierte. Darunter Breubergs Bürgermeister Jörg Springer.