Umfangreiches H&R Programm für Abarth 124 Spider

Montag, 20 März, 2017 - 11:00
H&R bietet Sportfedern für den Abarth 124 Spider an.

Mit seinen ausgeprägten Schürzen, 17-Zoll-Sporträdern und typischer Rallye-Optik fährt der Abarth 124 Spider alles andere als zurückhaltend vor. Dennoch würde dem Heckantriebler etwas mehr Tiefgang gut zu Gesicht stehen, meinen die Fahrwerksspezialisten von H&R. Nach dem Update für den „kleinen“ Bruder, den Fiat 124 Spider, haben die Sauerländer daher nun auch Sportfedern für den 170-PS-starken Italoflitzer entwickelt.

Die auf die Kombination mit dem Fahrwerkslayout und den Seriendämpfern des Abarth abgestimmten Sportfedern verlagern den Schwerpunkt des Roadsters im Vergleich zur Serie um zirka 30 Millimeter abwärts. Auch ein H&R-Gewindefahrwerk wurde neu entwickelt. Dieses ermöglicht je nach Anforderung eine stufenlos einstellbare Absenkung bis zu 55 Millimetern an der Vorderachse und 60 Millimetern an der Hinterachse. Die H&R Komponentenabstimmung sowie die tiefere Fahrzeuglage sollen für spürbar mehr Einlenkdynamik und minimierte Seitenneigungen sorgen. Diesen Fahrspaß gibt es für den Abarth 124 Spider inklusive Teilegutachten. Für die feine Ausrichtung von Serien- und Nachrüsträdern an den Radhauskanten stehen bereits „Trak+“-Spurverbreiterungen zur Verfügung. In Vorbereitung sind zudem H&R Sportstabilisatoren für Vorder- und Hinterachse. Sie sollen eine präzisere Radführung sowie die Verbesserung des Unter- und Übersteuerns bewirken.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue OZ HyperGT HLT in „Star Graphite“.

    OZ hat mit der HyperGT HLT ein neues Rad ins Programm aufgenommen. In ihrer Produktion stecken Erfahrungen, die OZ im GT-Rennsport gesammelt hat. Zehn schmale, geschwungene Speichen tragen das Rad und lassen genügend Luft an die Bremsscheiben.

  • Auch dieses Jahr wirbt Vredestein für seine Klassikreifen am Nürburgring.

    Für Fans von Old- und Youngtimern bietet Vredestein mit seinem „Classic“-Programm eine breite Auswahl an Reifenprofilen und -größen. Diese stellt das Unternehmen vom 11. bis 13. August bereits zum elften Mal auf dem AvD Oldtimer Grand Prix am Nürburgring in Szene. Wenige Tage später zeigt Vredestein auf der von „Auto Bild Klassik“ veranstalteten Rallye Hamburg-Berlin-Klassik Flagge.

  • Als Ergänzung zu den Huf-Universalsensoren IntelliSens und den Huf-RDE-Sensoren bietet Huf das VT46.

    Die Anzahl der Fahrzeuge, die beim Reifenwechsel in diesem Herbst mit direkt messenden Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) umgerüstet werden, steigt weiter, meldet der Handel in Deutschland. Die Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG (Huf) hat dafür jetzt das RDKS-Diagnosegerät VT46 mit ins Portfolio aufgenommen, um eigenen Angaben zufolge den Kunden neben den leicht zu montierenden Sensoren auch ein schnell arbeitendes, flexibles Diagnosegerät anzubieten.

  • Der BMW 5er Touring (G31) und die Business-Limousine (G30) by AC Schnitzer sollen neue Maßstäbe setzen.

    Die 5er-Limousine von BMW war gerade erst präsentiert, da erfolgte bereits im März 2017 die Premiere des BMW 5er Touring auf dem Auto Salon in Genf und damit auch der Startschuss für die Tuning-Spezialisten von AC Schnitzer. Am 13. August werden in Gaydon (UK) die 5er Business-Limousine und der Touring by AC Schnitzer präsentiert.