Tyresure hilft bei Suche nach passendem RDKS-Diagnosegerät

Mittwoch, 14 Februar, 2018 - 11:45
Tyresure bietet für unterschiedliche Anforderungen ein RDKS-Diagnosegerät an.

Da immer mehr Fahrzeuge mit RDKS ausgestattet in die Werkstätten kommen, ist es wichtig, für einen schnellen und einfachen Service das richtige Werkzeug vorhanden zu haben, wissen die Fachleute von Tyresure. Außerdem sollten Werkstätten den RDKS-Service als zusätzliche Einnahmequelle nutzen.

Tyresure bietet ein breites Portfolio an Diagnosegeräten an. Für Fragen rund um die verschiedenen Geräteoptionen und sonstige Unterstützung stehen die Fachleute von Tyresure zur Verfügung. Jedes von ATEQ hergestellte Diagnosegerät kann Sensoren aktivieren, scannen und konfigurieren. Zusätzliche Upgrades beziehungsweise Funktionen sind erhältlich.

Tyresure empfiehlt das VT36 als „günstiges und einfach zu handhabendes“ RDKS-Gerät. Es bietet die gängigsten Funktionen, um RDKS-Service durchzuführen. Auch das VT46 verfügt über die Funktionen wie das VT36, kann jedoch durch ein OBDII Modul erweitert werden. Das beste Tool von Tyresure ist Unternehmensangaben zufolge das VT56. Neben den Grundfunktionen kann es bis zu 65.000 Fahrzeuge speichern, verfügt über ein OBDII Modul, Ethernet-Kabel und einen Tragekoffer. Drucker und Profiltiefenmesser sind verfügbare Accessoires. Als etwas kostengünstigere Alternative zu dem VT56 bietet Tyresure außerdem das VT56 SE an.

Von Hamaton sind darüber hinaus die Produkte H36 und H46 erhältlich. Das Unternehmen garantiert fünf Jahre lang Updates und gibt eine Zwei-Jahres-Garantie. Zwar sind diese Modelle dafür konzipiert, Hamaton Sensoren zu programmieren, doch sie können auch alle OE-Sensoren auslesen und für weitere Aftermarket- Sensoren aufgerüstet werden. „Da der RDKS-Service und Austausch immer mehr zum alltäglichen automotiven Geschäft gehört, wollen wir sicher stellen, dass der Ablauf so einfach wie möglich wird und wollen Geräte für jede Situation bieten. Unser Vertriebsteam steht für Hilfe zur Verfügung und berät dabei, das passende Gerät für die Geschäftsbedürfnisse zu finden“, so Martin Blakey, Managing Director Tyresure.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach dem Theorieteil folgte am späteren Nachmittag dann die Praxis im Rahmen der Schrader RDKS-Schulung.

    Mit einem Marktanteil von 56 Prozent ist Schrader eigenen Angaben zufolge heute bei den direkten Reifendruckkontrollsystemen in der Erstausrüstung Marktführer und liefert darüber hinaus Universalsensoren für den Aftermarket. Zudem bietet die Schrader Academy RDKS Experten Schulungen an.

  • Das Truck RDK System von RTS besteht aus einem Truck Sensor Halteband, einem Truck Sensor Halter sowie einem Truck UNI-Sensor Wireless.

    Die RTS Räder Technik Service GmbH bietet sein Truck RDK System mit Cub Universal-Sensoren für den Aftermarket der schweren Nutzfahrzeuge und Busse an. Obwohl RDKS in schweren Nutzfahrzeugen und Bussen gesetzlich bisher nicht vorgeschrieben sind, rüsten immer mehr Hersteller ihre Fahrzeuge bereits ab Werk mit diesem System aus. Sie sollen die Fahrsicherheit erhöhen und durch einen korrekten Luftdruck im Reifen lässt sich der Spritverbrauch und die Reifenabnutzung verbessern.

  • Das Schrader Büro in Altomünster zieht nach Bergkirchen um.

    Die Schrader International GmbH, die Automotive Aftermarket Marke von Sensata Technologies, eröffnete 2009 das erste deutsche Büro in Altomünster. Dieses ist nun nach Bergkirchen umgezogen. Begründet wird die Entscheidung mit „rapiden Expansionsplänen“.

  • Vertreter verschiedener Sportverbände waren zu Gast bei BKT in Bhuj. Bildquelle: BKT.

    BKT hat 2018 einige internationale Sport-Sponsoringverträge weltweit abgeschlossen. Diese Entscheidung ist Teil von BKTs Plan, den Marktanteil des Unternehmens im Spezialitätensegment der Off-Highway-Reifen, der gegenwärtig sechs Prozent global beträgt, bis 2025 auf zehn Prozent zu erhöhen. Kürzlich lud BKT Vertreter verschiedener Sportverbände nach Mumbai ein, um gemeinsam das Management zu treffen und die jüngste Produktionsstätte in Bhuj im Bundesstaat Gujarat zu besuchen.