Trend-Tacho: Reifen sind Top-Thema bei Internet-Recherche

Freitag, 18 Dezember, 2015 - 11:30
Fragen nach der Werkstattwahl und der Servicekompetenz standen auf dem Fragenzettel der Interviewer des KÜS Trend-Tacho.

Erneut wurde im Rahmen des KÜS Trend-Tacho die Relevanz von Kfz-Servicebetrieben sowie die Meinung von Autofahrern zu Service- und Beratungsqualität erfragt. In Sachen Qualität der Wartungs- und Reparaturarbeiten genießen Vertragswerkstätten den besten Ruf. Allerdings schließen laut Trend Tacho-Umfrage freie Werkstätten kräftig auf. Relativ wenig bekannt sind offenbar die Werkstatt-Systemketten.

Fragen nach der Werkstattwahl und der Servicekompetenz standen auf dem Fragenzettel der Interviewer des KÜS Trend-Tacho. Hohe Qualität bei Reparatur und Service in den Vertragswerkstätten war das erste Resultat. Freie Werkstätten schließen aber offenbar auf - von den befragten Autofahrern wird eine hohe Kundenfreundlichkeit und gute Arbeit zu moderaten Preisen bestätigt. Weitgehend unbekannt in der Wahrnehmung der Autofahrer sind die Systemketten. Mehr und mehr Relevanz, wenn es um Informationen zu Werkstätten und Service geht, erlangt das Internet.

Prozentpunkte vergeben durften die befragten Autofahrer bei den Fragen nach Qualität, Kundenfreundlichkeit und Preisgestaltung. Bei einer angenommenen 100-prozentigen Qualität der Werkstattarbeit bei Vertragswerkstätten sollten die Befragten vergleichen. 76 Prozent für gute Qualität gaben sie der freien Werkstatt, die Werkstattkette bekam 64 Prozent, Reifenhandel 60 Prozent, Karosserie- und Lackbetriebe 55 Prozent, Tankstellen 41 Prozent. Die gleiche Befragung für die Kundenfreundlichkeit ergab 83 Prozent für die freie Werkstatt, 71 Prozent für die Werkstattkette, 70 Prozent beim Reifenhandel, 65 Prozent für Karosserie- und Lackbetriebe und 61 Prozent für Tankstellen.

Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten präferieren Autofahrer laut KÜS Trend-Tacho die Vertragswerkstatt (39 Prozent). Es folgen mit 35 Prozent die freien Werkstätten, Werkstattketten wurden von 12 Prozent angefahren. 6 Prozent gaben an, selbst geschraubt zu haben, jeweils 3 Prozent waren im Reifenfachhandel oder bei Kfz-Spezialisten (Karosseriebau, Lackierer, Autoelektriker). Die Tankstelle steuerte 1 Prozent der befragten Autofahrer an. Die Kosten dabei lagen durchschnittlich laut Trend-Tacho bei 464 Euro. Im Einzelnen wurden 554 Euro in der Vertragswerkstatt bezahlt, 440 Euro in der freien Werkstatt, 315 Euro beim Reifenhandel, 339 Euro bei der Werkstattkette und 506 Euro beim Kfz-Spezialisten. Die Tankstelle verlangte 211 Euro.

Wo würden die befragten Autofahrer denn nach den gemachten Erfahrungen wieder ihre Reparaturen durchführen lassen? Bei dieser Fragen entschieden sich 60 Prozent der Autofahrer für die freie Werkstatt, 55 Prozent die Vertragswerkstatt, 50 Prozent den Reifenhandel, 44 Prozent den Systemanbieter, also eine Werkstattkette. 55 Prozent gehen zum Kfz-Spezialisten und 57 Prozent schrauben selber. Nach den Gründen befragt, warum sie nicht wiederkommen würden, nennen 47 Prozent der Autofahrer zu hohe Werkstattpreise, 34 Prozent haben gar das Vertrauen verloren, schlechte Arbeit war für 32 Prozent der Grund, 18 Prozent nannten einen Umzug als Grund, bei 16  Prozent existiert die Werkstatt nicht mehr, 16 Prozent waren mit unzuverlässigen Kostenvoranschlägen unzufrieden, bei 15 Prozent ist das Fahrzeug aus der Gewährleistung. Wegen der schlechten Lage des Betriebes würden 10 Prozent nicht wieder kommen, 3 Prozent haben ein neues Auto gekauft und 2 Prozent bemängeln unkompetente Beratung. Es waren Mehrfachnennungen möglich.

Die häufigsten Suchanfragen im Internet sind die nach Reifen (76 Prozent). Es folgen Autoteile (59 Prozent) und Zubehör wie Navi, Felgen etc. (52 Prozent). Bei den Gründen für die Internet-Recherche belegen die ersten drei Plätze der günstigste Preis (72 Prozent), der Preisvergleich (64 Prozent) und Testberichte zu Marken und Produkten (35 Prozent). Gekauft wurden im Internet von 32 Prozent der vom KÜS Trend-Tacho befragten Autofahrer Autoteile, 30 Prozent kauften Reifen und 26 Prozent Zubehör. In der Reihe der online gebuchten Dienste liegen auf den ersten drei Plätzen Reifenwechsel (44 Prozent), die Inspektion (42 Prozent) und die Hauptuntersuchung/Abgasuntersuchung (42 Prozent).

Die Umfrage erfolgte im November 2015 durch das Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb. Genutzt wurde die Mixed-Mode-Befragung, bestehend aus einer telefonischen Befragung (CATI) und einer Online-Befragung (CAWI). Zielpersonen waren Pkw-Fahrer, die im Haushalt für Fragen rund um das Auto (Anschaffung, Wartung, Reparatur) mitverantwortlich sind. Die Gewichtung der Befragungsergebnisse fand mit den KBA-Bestandsdaten (Bestandsanteile Pkw, Alterssegmente) statt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Geht es um den allgemeinen Service für das Fahrzeug, so sind mit 68 Prozent die freien und die Vertragswerkstätten die Ansprechpartner Nummer eins. (Bildquelle: KÜS)

    Die Bedeutung der zunehmenden Digitalisierung auf das Kfz-Gewerbe versucht der letzte Trend-Tacho des Jahres 2018 zu untersuchen. Die KÜS bilanziert, dass die persönliche Beratung noch immer bevorzugt wird. Besonders die jüngere Klientel informiere sich aber ausgiebig nach Preisen in den Produktsparten Reifen und Ersatzteilen.

  • „Reifen Stiebling“ unterstützt die U19-Fußballmannschaft des TuS Haltern, die von Vize-Weltmeister Christoph Metzelder trainiert wird.

    Reiner Calmund ist am 20. November zu Gast beim Partnertreff von „Reifen Stiebling“ in Haltern. Mit Christoph Metzelder liefert ein weiterer Kenner der deutschen Fußballszene Input.

  • Gundlach-Geschäftsführer Gebhard Jansen (Mitte, vorn) und Bürgermeister Mendel freuen sich mit den Kindern in der Region um die Raubacher Firmenzentrale. (Bild: Gundlach)

    Traditionell spendet der in Raubach ansässige Großhändler Reifen Gundlach zum Jahreswechsel für lokale Einrichtungen oder caritative Zwecke. In diesem Jahr beschenkt das Unternehmen Kindergärten in den Verbandsgemeinden der Heimat mit Bobby Cars.

  • 2018 verschmolzen die beiden GmbHs sowie die gemeinsame Einkaufsgesellschaft zu einer einzigen Firma.

    Heiko Knigge und Olaf Sockel haben zum Jahresende die reifencom GmbH verlassen. Die Übergabe an die neue Geschäftsleitung Michael Härle, Ralf Strelen und Arno Melcher hatten die beiden Unternehmer über zwei Jahre lang vorbereitet, heißt es in einer Mitteilung. Ende 2018 wurden die bisherigen drei reifen.com-Firmen zu einer einzigen Gesellschaft verschmolzen.