Auch Trend-Tacho dokumentiert steigende Relevanz von Ganzjahresreifen

Montag, 22 Mai, 2017 - 09:30
Ganzjahresreifen werden laut dem Trend-Tacho immer stärker nachgefragt. (Bildquelle: KÜS)

Ganzjahresreifen werden immer stärker nachgefragt - dies bestätigt auch der KÜS-Trend-Tacho. Im April 2017 wurden Autofahrer zum Verhalten bei Kauf, Wechsel und Lagerung der Reifen befragt. Die Auswertung ergab, dass bereits 28 Prozent auf Ganzjahresprodukte setzen. Während 2016 noch 75 Prozent der Nutzer zwischen Sommer- und Winterreifen umrüsteten, sind es laut Trend-Tacho 2017 noch 72 Prozent.

Grund für die Nutzung von Ganzjahresreifen seien insbesondere Kostenvorteile. Genannt wurde der Wegfall von Reifeneinlagerung und Umrüstkosten. Auch Bequemlichkeit spiele eine Rolle. Als weitere Argumente für Ganzjahresreifen liefert der Trend-Tacho eine Zitatfolge von „In meiner Gegend braucht man keine Winterreifen“, über „Reifen waren bereits auf dem Fahrzeug“ oder „Ich fahre sowieso wenig“. Von den Nutzern von Sommer- und Winterreifen wechseln laut Trend-Tacho 35 Prozent selbst oder lassen im privaten Freundeskreis wechseln. Umfrage-Auswertungen sind immer interpretationswürdig - besonders auffällig sind die im Trend-Tacho veröffentlichten Zahlen zu den Reifenwechselorten im gewerbliche Bereich: Im Trend-Tacho heißt es, dass ein Viertel der Autofahrer ihr Fahrzeug zu freien Werkstätten bringen, die Vertragswerkstätten seien für 20 Prozent der Anlaufpunkt und 13 Prozent lassen beim Reifenfachhandel umrüsten.

Für den Trend-Tacho wurden Autofahrer auch nach Einlagerungs-Präferenzen befragt. Ergebnis dieser Befragung: Die Reifen lagern 66 Prozent der Kfz-Besitzer bei sich zu Hause, 34 Prozent nutzen den Einlagerungs-Service des entsprechenden Betriebs, bei dem der Reifenwechsel stattfindet. Die Autofahrer, die den Reifenwechsel selbst durchführen, lagern laut Trend-Tacho den ungenutzten Satz zu 98 Prozent  bei sich selbst, nur 2 Prozent nehmen Service-angebote in Anspruch. Die höchste Kundenbindung im Bereich der Einlagerung erreichen nach Angaben der BBE die Autohäuser. Wer dort wechseln lasse, lagere dort auch zu 69 Prozent ein. Die Fahrer, die beim Reifenfachhandel umrüsten lassen, nutzen den Lagerservice zu 51 Prozent, so die Verantwortlichen der BBE. Freie Werkstätten binden 44 Prozent und Werkstattketten 33 Prozent ihrer Kunden an diese Dienstleistung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Sabine Stiller, Managerin Marketing und PR von Yokohama, präsentiert den neuen Ganzjahresreifen BluEarth-4S AW21.

    Yokohama zeigte sich mit der Messepräsenz sehr zufrieden. „Wir sind gut präsentiert und freuen uns über die zahlreichen Fachgespräche am Messestand“, so Sabine Stiller, Manager Marketing und PR. Neben den Produkthighlights, die auch bereits in Genf auf dem Autosalon gezeigt wurden, feierte der neue Ganzjahresreifen von Yokohama Deutschlandpremiere.

  • Goodyear schneidet gewöhnlich in Ganzjahresreifentests gut ab: Hier gewinnt der Vector 4Seasons SUV Gen-2.

    „Ganzjahresreifen haben ein erstaunliches Niveau erreicht“, stellen die Testredakteure von AutoBild Allrad in ihrem aktuellen Ganzjahresreifentest (5/2018) fest. Doch nach wie vor sind sie eher als Kompromiss zu einem reinen Winter- und einem reinen Sommerreifen zu sehen – AutoBild Allrad hatte jeweils einen reinen Sommer- und Winterreifen mit getestet, um die Performance der All-Season-Pneus besser einordnen zu können. Große Überraschungen liefert das Testergebnis nicht.

  • Mit dem Kenda Kenetica 4S bedient der Reifenhersteller das wachsende Segment der Ganzjahresreifen.

    Der taiwanesische Reifenhersteller Kenda wirbt auf der The Tire Cologne mit neuem Slogan, erweitertem Produktsortiment und seinem ersten Ganzjahresreifen. Mit dem neuen Slogan „Designed to Perform“ will das Unternehmen seinen neuen Schwerpunkt auf die Qualität und Vielfalt der speziell für den europäischen Markt entwickelten Produkte legen.

  • Der Tag der Kautschukindustrie fand in Berlin statt.

    Der Präsident des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk), Dr. Ralf Holschumacher, hat auf dem Tag der Kautschukindustrie die Forderung nach einem Bundesbeauftragten für Rohstoffe bekräftigt. Er verwies vor mehr als 200 geladenen Gästen auf die zunehmende Volatilität der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Diese seien unter anderem durch steigende Handelsbarrieren, Preissprünge bei der Rohstoffversorgung oder durch sprunghafte Nachfrageveränderungen im Automotive-Sektor geprägt.