Tesla Elektro-SUV Model X rollt auf Pirelli Scorpion Zero Asimmetrico

Dienstag, 19 Januar, 2016 - 12:30
Tesla setzt auf den Pirelli Scorpion Zero Asimmetrico, um die elektrische Power seines neuen Elektro-SUV Model X auf die Straße zu übertragen.

Tesla bestückt sein neues Elektro-SUV Modell X mit dem Pirelli Scorpion Zero Asimmetrico. Aus der Zusammenarbeit der Ingenieure von Pirelli und Tesla resultierte eine maßgeschneiderte Version des Scorpion Zero Asimmetrico.  Die Pirelli-Reifen erhielten Erstausrüstungsfreigaben für die Dimensionen 265/35ZR22 102W (Vorderachse) und 285/35ZR22 106W (Hinterachse).

Das Tesla Model X hat laut Unternehmensangaben eine Reichweite von 450 Kilometern, die Höchstgeschwindigkeit soll bei 250 km/h liegen. Der Scorpion Zero hat den Geschwindigkeitsindex W und ist der High-Performance-Reifen in der Pirelli Scorpion Range. Die Ingenieure des italienischen Herstellers entwickelten ihn für die leistungsstärksten SUV. Er erhielt bereits Dutzende Homologationen für die modernsten Fahrzeugmodelle dieses Segments.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Lorenzo Bertelli geht mit seinem mit Pirelli Rallye-Reifen ausgerüsteten Ford Fiesta RS WRC bei der Rallye Finnland an den Start.

    Vom 29.07. bis zum 31.07.2016 findet die Rallye Finnland statt. Den von Pirelli ausgerüsteten Fahrern steht in diesem Jahr der Scorpion KSB mit weicher Mischung als Hauptreifen zur Verfügung. Er kann bei kühleren Temperaturen sowie auf trockener Fahrbahn, aber auch auf feuchten oder nassen Untergründen eingesetzt werden. Der Scorpion KHB mit harter Mischung steht für Fahrten bei warmen Temperaturen auf trockener Straße bereit.

  • Der Pirelli P Zero als Erstausrüstungsreifen für Mercedes-Benz.

    Pirelli rückte bereits vor Jahren die Entwicklung maßgeschneiderter Reifen in den Mittelpunkt seiner industriellen und technischen Strategie. Nun erhielt das Unternehmen im Zeitraum von Mai bis Juli 2016 weitere 100 Erstausrüstungs-Freigaben (Homologationen) für leistungsstarke Fahrzeugmodelle weltweit. Die Performance sowie die technischen Eigenschaften der Fahrzeuge der Premium- und Prestige-Segmente erfordern spezielle Reifen. „Die Unterschiede zwischen Serienreifen für das Ersatzgeschäft und exklusiv für ein Fahrzeugmodell entwickelten Reifen sind beachtlich“, so Michael Wendt, Geschäftsführer Technische Ressorts der Pirelli Deutschland GmbH.

  • Martin Prokop gehört zu den Fahrern, die von Pirelli mit Rallye Reifen bei der WRC ausgerüstet werden.

    Bei der Rallye Italien im Inland von Sardinien (10.06. bis 12.06.2016) kommen Fahrer und Fans auf ihre Kosten. Die abwechslungsreichen Pisten bieten Highspeed-Passagen, kurvige Abschnitte, Wasserdurchfahrten und auch einige Sprünge. Auch in der siebten Runde der World Rally Championship WRC treten einige Privatfahrer wieder gegen die Werkteams an. Dabei fahren sie den Scorpion K Rallye-Reifen von Pirelli.

  • Die „AutoBild Klassik“ führte den Oldtimerreifentest auf einem Porsche 911 durch, ähnlich wie hier auf dem von Pirelli zur Verfügung gestellten Foto.

    Erst kürzlich gab der VDA bekannt, dass der Bestand historischer Fahrzeuge in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gewachsen ist. Zum 01. Januar 2016 waren 343.958 Pkw mit H-Kennzeichen registriert. Dass die Deutschen im Oldtimer Fieber sind, bewies auch die Techno-Classica in Essen. Damit Besitzer eines Oldtimers auch Freude am Fahren haben, bedarf es der richtigen Bereifung. Die „AutoBild Klassik“ hat nun in ihrer aktuellen Ausgabe (7/Juli 2016) einen Klassiker-Reifentest veröffentlicht, bei dem eine von Porsche homologierte Neuauflage des CN 36 von Pirelli als Testsieger hervorging.