Studie zum Reifenmarkt: Jeder Dritte ist markenindifferent

Donnerstag, 19 Dezember, 2013 - 10:15
Über ein Drittel der Reifenkunden haben keine Markenpräferenz.

Research tools hat auf Basis von Interviews mit über 21.000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen die Markenpräferenz deutscher Autofahrer im Reifensegment untersucht. Als Ergebnis präsentiert die Marktforschungsberatungsgesellschaft die Erkenntnis, dass ein Drittel der Reifenkunden keine Markenpräferenz hat. Fahrer deutscher Premiummarken hingegen erweisen sich als vergleichsweise markenaffin.

Auf die fünf größten Reifenmarken in Deutschland - Continental, Michelin, Goodyear, Dunlop und Pirelli - entfallen insgesamt etwas mehr als ein Drittel der in der Studie „Unternehmensprofile Reifenmarken 2013“ analysierten Kundenbeziehungen. Über ein Drittel der Kunden bevorzugen keine bestimmte Marke. Der Männeranteil der zehn untersuchten Reifenmarken liegt zwischen 61 und 72 Prozent. Dabei hat Pirelli den höchsten Männeranteil. Vergleichsweise viele jüngere Kunden verzeichnen die Reifenmarken Hankook, Bridgestone und Firestone. Uniroyal hat mit durchschnittlich 49,3 Jahren die ältesten Kunden.

Unter den Kunden, die im Reifenmarkt keine spezielle Marke bevorzugen sind 56 Prozent weiblich. Überdies sind die „Markenindifferenten“ überdurchschnittlich häufig Rentner, Hauptschulabsolventen und einkommensschwächer. BMW-, Mercedes- und Audi-Fahrer haben hingegen die ausgeprägtesten Markenpräferenzen. Vergleichsweise hohe Markentreue ist bei den Kunden der Marken Michelin, Uniroyal, Fulda und Hankook zu beobachten. Kunden von Continental, Bridgestone und Michelin nehmen signifikant häufiger den Service von Markenwerkstätten in Anspruch als Käufer anderer Reifenmarken. Auch lebensphasenbezogen zeigen sich zwischen den untersuchten Marken beträchtliche Unterschiede. Während junge Singles bevorzugt die Marke Firestone kaufen, vertrauen ältere Doubles ohne Kinder verstärkt der Marke Uniroyal. 

Die Studie „Unternehmensprofile Reifenmarken 2013“ von research tools gibt auf 75 Seiten Einblick in das Verhalten der Zielgruppe im Reifenmarkt der zehn Reifenmarken Bridgestone, Continental, Dunlop, Firestone, Fulda, Goodyear, Hankook, Michelin, Pirelli und Uniroyal. Basis sind Interviews mit über 21.000  bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen, die einen Pkw fahren. Neben detaillierten Analysen von Kundenstruktur und Kundenverhalten werden die Verbraucher typologisiert. Abschließend werden die Reifenmarken in Kurzprofilen vorgestellt.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hersteller von Premiumreifen unterziehen ihre Reifen umfangreichen Testläufen, während der Produktentwicklung durchlaufen hochklassige Reifen bis zu 300 unterschiedliche Tests.

    Die meisten Autofahrer sind der Meinung, dass Premiumreifen trotz höherer Anschaffungskosten Vorteile mit sich bringen: Sie sind zum beispielsweise sparsamer, sicherer und langlebiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Nokian Tyres veröffentlichte Studie, die über Ipsos ausgeführt wurde. Befragt wurden 1.800 Autofahrer in Deutschland, Polen, Tschechien, Italien, Frankreich, Rumänien und Bulgarien.

  • Das Handbuch „Garage Structure in the European Car Aftermarket 2015“ von wolk ist ab sofort bestellbar.

    Die Wolk after sales experts GmbH gibt das Handbuch „Garage Structure in the European Car Aftermarket 2015“ heraus. Dieses gibt einen Überblick über die Werkstattstruktur und über die Werkstattkonzeptlandschaft in Europa.

  • Hartmut Röhl, Präsident des Gesamtverband Autoteile-Handel e.V., will einen fairen Wettbewerb.

    Die Kampagne „Mehr Gerechtigkeit für deutsche Autofahrer“ der europäischen ECAR Allianz (European Campaign for the Freedom of the Automotive Parts and Repair Market) ist gestartet. In Deutschland wird die Kampagne vom Gesamtverband Autoteile-Handel e.V. (GVA) getragen. Ziel ist es, fairen Wettbewerb zum Vorteil der Verbraucher bei allen sichtbaren Kfz-Ersatzteilen zu erreichen.

  • Kerstin Gehrig, Product Manager Consumer Bridgestone (vorn, 2. v. l.), und Robert Sauermann, Product Manager Consumer Bridgestone (vorn, 1. v. r.), standen den rund 600 Verkäufern bei den Bridgestone Training-Days zur Verfügung.

    Die Training-Days von Bridgestone sind nach einer sechswöchigen Tour quer durch Deutschland und Österreich am 27. Juni 2017 im oberfränkischen Schlüsselfeld zu Ende gegangen. In sechs unterschiedlichen Fahrsicherheits- und Fahrtechnikzentren erhielten die Teilnehmer eine für Verkäufer angebotene Schulung rund um das Bridgestone und Firestone Pkw-Reifensortiment. Der Fokus in den Theorie- und Praxisteilen lag dabei auf Hintergrundwissen, Produkttests sowie Abverkaufsargumenten.