Studie zum Reifenmarkt: Jeder Dritte ist markenindifferent

Donnerstag, 19 Dezember, 2013 - 10:15
Über ein Drittel der Reifenkunden haben keine Markenpräferenz.

Research tools hat auf Basis von Interviews mit über 21.000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen die Markenpräferenz deutscher Autofahrer im Reifensegment untersucht. Als Ergebnis präsentiert die Marktforschungsberatungsgesellschaft die Erkenntnis, dass ein Drittel der Reifenkunden keine Markenpräferenz hat. Fahrer deutscher Premiummarken hingegen erweisen sich als vergleichsweise markenaffin.

Auf die fünf größten Reifenmarken in Deutschland - Continental, Michelin, Goodyear, Dunlop und Pirelli - entfallen insgesamt etwas mehr als ein Drittel der in der Studie „Unternehmensprofile Reifenmarken 2013“ analysierten Kundenbeziehungen. Über ein Drittel der Kunden bevorzugen keine bestimmte Marke. Der Männeranteil der zehn untersuchten Reifenmarken liegt zwischen 61 und 72 Prozent. Dabei hat Pirelli den höchsten Männeranteil. Vergleichsweise viele jüngere Kunden verzeichnen die Reifenmarken Hankook, Bridgestone und Firestone. Uniroyal hat mit durchschnittlich 49,3 Jahren die ältesten Kunden.

Unter den Kunden, die im Reifenmarkt keine spezielle Marke bevorzugen sind 56 Prozent weiblich. Überdies sind die „Markenindifferenten“ überdurchschnittlich häufig Rentner, Hauptschulabsolventen und einkommensschwächer. BMW-, Mercedes- und Audi-Fahrer haben hingegen die ausgeprägtesten Markenpräferenzen. Vergleichsweise hohe Markentreue ist bei den Kunden der Marken Michelin, Uniroyal, Fulda und Hankook zu beobachten. Kunden von Continental, Bridgestone und Michelin nehmen signifikant häufiger den Service von Markenwerkstätten in Anspruch als Käufer anderer Reifenmarken. Auch lebensphasenbezogen zeigen sich zwischen den untersuchten Marken beträchtliche Unterschiede. Während junge Singles bevorzugt die Marke Firestone kaufen, vertrauen ältere Doubles ohne Kinder verstärkt der Marke Uniroyal. 

Die Studie „Unternehmensprofile Reifenmarken 2013“ von research tools gibt auf 75 Seiten Einblick in das Verhalten der Zielgruppe im Reifenmarkt der zehn Reifenmarken Bridgestone, Continental, Dunlop, Firestone, Fulda, Goodyear, Hankook, Michelin, Pirelli und Uniroyal. Basis sind Interviews mit über 21.000  bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen, die einen Pkw fahren. Neben detaillierten Analysen von Kundenstruktur und Kundenverhalten werden die Verbraucher typologisiert. Abschließend werden die Reifenmarken in Kurzprofilen vorgestellt.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin stellt im Vorfeld zur Movin'On die Studie „Speeding up to <2°C“ der Open Lab Community „Beyond 2°C“ vor.

    Nach der Premiere im vergangenen Jahr werden bei der Movin’On, der Plattform für nachhaltige Mobilität, dieses Jahr erneut zahlreiche Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Montreal zusammentreffen. Unter dem Motto „Bringing global, smart, sustainable and multimodal mobility to life“ stehen vom 30. Mai bis zum 1. Juni in der kanadischen Metropole Themen rund um die Mobilität im Mittelpunkt.

  • Unfälle bei Nässe können durch richtige Bereifung verhindert werden.

    Jeder vierte Verkehrsunfall mit Personenschäden in Deutschland geschieht auf nasser Fahrbahn – das hat die aktuelle Unfallstudie der Verkehrsunfallforschung an der Technischen Universität Dresden jetzt ergeben. Im Rahmen der Bridgestone Training Days am 7. März 2018 im ADAC Fahrsicherheitszentrum Lüneburg wurden die Studienergebnisse erstmalig der Presse vorgestellt.

  • Die DEKRA führt eigenen Angaben zufolge bundesweit mehr als jede dritte Hauptuntersuchung durch.

    Die DEKRA hat die Hauptuntersuchungs-Zahlen (HU) für das Jahr 2017 vorgelegt: An mehr als jedem dritten Pkw stellten die Sachverständigen im Jahr 2017 bei der Hauptuntersuchung Mängel fest. Mit 36,3 Prozent blieb der Anteil der beanstandeten Fahrzeuge gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert (2016: 36,5 Prozent).

  • Point S Canda hat mit North Country Tire Distributors Ltd. sein Netzwerk ausgebaut.

    Point S Canada hat eine Partnerschaft mit dem Reifenhändler/ Distributeur North Country Tire Distributors Ltd. geschlossen. Infolgedessen will North Country sein Vertriebsnetz im Interesse seiner Mitglieder verändern und seine Niederlassungen in point S POS verwandeln. Das Unternehmen soll dadurch einige Vorteile nutzen können, die so zu sagen mit dem point S-Banner verbunden sind: unter anderem eine internationale Wahrnehmung, eine große Auswahl starker Marken, ein Private-Label-Angebot und Marketingunterstützung.