Studie zum Reifenmarkt: Jeder Dritte ist markenindifferent

Donnerstag, 19 Dezember, 2013 - 10:15
Über ein Drittel der Reifenkunden haben keine Markenpräferenz.

Research tools hat auf Basis von Interviews mit über 21.000 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen die Markenpräferenz deutscher Autofahrer im Reifensegment untersucht. Als Ergebnis präsentiert die Marktforschungsberatungsgesellschaft die Erkenntnis, dass ein Drittel der Reifenkunden keine Markenpräferenz hat. Fahrer deutscher Premiummarken hingegen erweisen sich als vergleichsweise markenaffin.

Auf die fünf größten Reifenmarken in Deutschland - Continental, Michelin, Goodyear, Dunlop und Pirelli - entfallen insgesamt etwas mehr als ein Drittel der in der Studie „Unternehmensprofile Reifenmarken 2013“ analysierten Kundenbeziehungen. Über ein Drittel der Kunden bevorzugen keine bestimmte Marke. Der Männeranteil der zehn untersuchten Reifenmarken liegt zwischen 61 und 72 Prozent. Dabei hat Pirelli den höchsten Männeranteil. Vergleichsweise viele jüngere Kunden verzeichnen die Reifenmarken Hankook, Bridgestone und Firestone. Uniroyal hat mit durchschnittlich 49,3 Jahren die ältesten Kunden.

Unter den Kunden, die im Reifenmarkt keine spezielle Marke bevorzugen sind 56 Prozent weiblich. Überdies sind die „Markenindifferenten“ überdurchschnittlich häufig Rentner, Hauptschulabsolventen und einkommensschwächer. BMW-, Mercedes- und Audi-Fahrer haben hingegen die ausgeprägtesten Markenpräferenzen. Vergleichsweise hohe Markentreue ist bei den Kunden der Marken Michelin, Uniroyal, Fulda und Hankook zu beobachten. Kunden von Continental, Bridgestone und Michelin nehmen signifikant häufiger den Service von Markenwerkstätten in Anspruch als Käufer anderer Reifenmarken. Auch lebensphasenbezogen zeigen sich zwischen den untersuchten Marken beträchtliche Unterschiede. Während junge Singles bevorzugt die Marke Firestone kaufen, vertrauen ältere Doubles ohne Kinder verstärkt der Marke Uniroyal. 

Die Studie „Unternehmensprofile Reifenmarken 2013“ von research tools gibt auf 75 Seiten Einblick in das Verhalten der Zielgruppe im Reifenmarkt der zehn Reifenmarken Bridgestone, Continental, Dunlop, Firestone, Fulda, Goodyear, Hankook, Michelin, Pirelli und Uniroyal. Basis sind Interviews mit über 21.000  bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen, die einen Pkw fahren. Neben detaillierten Analysen von Kundenstruktur und Kundenverhalten werden die Verbraucher typologisiert. Abschließend werden die Reifenmarken in Kurzprofilen vorgestellt.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michelin stellt im Vorfeld zur Movin'On die Studie „Speeding up to <2°C“ der Open Lab Community „Beyond 2°C“ vor.

    Nach der Premiere im vergangenen Jahr werden bei der Movin’On, der Plattform für nachhaltige Mobilität, dieses Jahr erneut zahlreiche Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Montreal zusammentreffen. Unter dem Motto „Bringing global, smart, sustainable and multimodal mobility to life“ stehen vom 30. Mai bis zum 1. Juni in der kanadischen Metropole Themen rund um die Mobilität im Mittelpunkt.

  • Dr. Michael Neidhart, Geschäftsführer der Premio Reifen+Autoservice H. Schulte-Kellinghaus GmbH, will mit seiner Spende die Förderinitiative krankes Kind unterstützen.

    Die Premio Reifen+Autoservice H. Schulte-Kellinghaus GmbH spendet zu Weihnachten an die "Förderinitiative krankes Kind"(FinkK e.V.) am Evangelischen Krankenhaus Oberhausen. Die Spende soll kindgerechten Einrichtungen der Stationen und des unmittelbaren Umfelds der Kinderklinik, der zweckgebundenen Finanzierung von Fachkräften zur unmittelbaren Hilfe für Kinder und Beratung von Eltern sowie der stetigen Verbesserung der medizinisch-technischen Ausstattung zugutekommen.

  • So soll das neue Continental Werk in Ungarn aussehen.

    Das Technologieunternehmen Continental gibt den Bau einer neuen Produktionsstätte in Ungarn zur Erweiterung seiner Produktionskapazität für Automobil-Elektronik bekannt. Aktuell betreibt Continental in Ungarn sechs Werke und ein Reifenvertriebs- und Logistikzentrum.

  • Der „Berater“ hilft auf der Seite reifen-in.de bei der Suche nach den richtigen Reifen.

    Der Anfang Januar gestartete Marktplatz reifen-in.de für Reifen, Felgen und Dienstleistungen verzeichnete eigenen Angaben zufolge schon wenige Tage nach Freischaltung der Händler-Registrierung zahlreiche Anmeldungen. „Zurzeit arbeitet das gesamte Team im Händler-Support“, so Geschäftsführer Jens Hofmann.