Studie: research tools veröffentlicht fragwürdige Zahlen

Montag, 23 Januar, 2017 - 08:15
13 Prozent der Autofahrer kaufen Reifen laut research tools online.

Die „Studie Unternehmensprofile Reifenmarken 2016“ von research tools gewährt Einblicke in Kundenstruktur und -verhalten, Kaufabsicht sowie Freizeit- und Medienverhalten. Laut den Marktforschern variiert das Durchschnittsalter der Reifenkunden bei zwölf untersuchten Reifenmarken zwischen 30 und 47 Jahren. Etwa jeder achte Kunde kaufe seine Reifen im Internet. Ebenso viele suchen dafür die Werkstätten der Pkw-Marken auf. Den Reifenfachhandel betrachtet nach Angabe von research tools nur noch 19 Prozent als bevorzugte Anlaufstelle beim Reifenkauf.

Vergleicht man die Zahlen mit denen anderer Marktforscher oder den Betriebsvergleichszahlen des BRV, so darf man die Sorgfältigkeit der vorgelegten Untersuchung durchaus stark anzweifeln. Die ‚Studie Unternehmensprofile Reifenmarken 2016‘ will Kundenstrukturen und Kundenverhalten von zwölf Reifenmarken analysiert haben. In allen untersuchten Parametern offenbart sich laut research tools ein breites Spektrum. Die Reifenmarken Falken, Hankook und Kumho Tyre weisen im Vergleich offenbar einen deutlich erhöhten Anteil an männlichen Käufern auf. Continental und Michelin haben mit einem Durchschnittsalter von 46 beziehungsweise 47 Jahren die ältesten Kunden. Je nach Reifenmarke variiert das Durchschnittsalter zwischen 30 bis 47 Jahren. Die Spanne 25- bis 34-jähriger Reifenkunden reicht von 13 Prozent bis 28 Prozent.

Der Anteil der über das Internet bestellender Kunden schwanke je nach Reifenmarke beträchtlich. Der Durchschnittswert liege bei 13 Prozent, einzelne Marken erreichten Anteile von über 20 Prozent. Von den Kunden, die den Reifenkauf bei einem lokalen Händler tätigen, entfallen laut der Studie 13 Prozent auf die Werkstätten der Pkw-Marken und 19 Prozent auf die sechs größten Reifen-Filialisten. Die Marken Continental, Dunlop und Pirelli verzeichnen bei der Kaufabsicht die treuesten Kunden. Von den Kunden, die beim letzten Reifenkauf diese Marken gewählt hatten, beabsichtigen mehr als 40 Prozent, die Marke wieder zu wählen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Kfz-Unternehmern empfehlen die Autoren die technologieoffene Ausrichtung des eigenen Werkstattbetriebes.

    Laut der vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe vorgestellten Studie "Elektromobilität 2025" werden steigende Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2025 nur geringfügigen Einfluss auf den After-Sales-Umsatz im Kfz-Gewerbe haben. Laut zdk ergibt sich für das Kfz Gewerbe im Jahr 2025 ein Umsatzpotenzial von 7,73 Milliarden Euro für die große Wartung. Das wären 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2018 (8,02 Milliarden Euro).

  • Laut VREI-Studie wächst der Internethandel mit Autoteilen weiter.

    Der Vertriebskanal „Onlinehandel“ gewinnt für Autoersatzteile europaweit weiter an Bedeutung. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie des Vereins Freier Ersatzteilemarkt e.V. (VREI), und des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens 2HMforum. Betrachtet wurden im Detail die Märkte Deutschland, England, Frankreich, Italien, Polen, sowie die skandinavischen Länder.

  • http://gummibereifung.de/zeitschrift/abonnieren

    Mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“ geht die Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH als Testsieger aus der aktuellen Servicestudie „Reifenhändler 2018“ hervor, durchgeführt vom Deutschen Institut für Service-Qualität DISQ, im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv.

  • Thorsten Schäfer, Geschäftsführer der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, freut sich über den erneutem Sie des Unternehmens bei der ServiceAtlas Reifen- und Kfz-Service-Studie von ServiceValue.

    Seit 2011 analysiert die Kölner ServiceValue GmbH einmal im Jahr die Kundenorientierung von überregionalen Anbietern des Reifen- und Kfz-Service. Die Ergebnisse werden in der Studie ServiceAtlas Reifen- und Kfz-Service veröffentlicht. Die Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH (vormals Pneumobil GmbH) geht auch 2018 als Gesamtsieger aus der Servicestudie hervor.