Studie: research tools veröffentlicht fragwürdige Zahlen

Montag, 23 Januar, 2017 - 08:15
13 Prozent der Autofahrer kaufen Reifen laut research tools online.

Die „Studie Unternehmensprofile Reifenmarken 2016“ von research tools gewährt Einblicke in Kundenstruktur und -verhalten, Kaufabsicht sowie Freizeit- und Medienverhalten. Laut den Marktforschern variiert das Durchschnittsalter der Reifenkunden bei zwölf untersuchten Reifenmarken zwischen 30 und 47 Jahren. Etwa jeder achte Kunde kaufe seine Reifen im Internet. Ebenso viele suchen dafür die Werkstätten der Pkw-Marken auf. Den Reifenfachhandel betrachtet nach Angabe von research tools nur noch 19 Prozent als bevorzugte Anlaufstelle beim Reifenkauf.

Vergleicht man die Zahlen mit denen anderer Marktforscher oder den Betriebsvergleichszahlen des BRV, so darf man die Sorgfältigkeit der vorgelegten Untersuchung durchaus stark anzweifeln. Die ‚Studie Unternehmensprofile Reifenmarken 2016‘ will Kundenstrukturen und Kundenverhalten von zwölf Reifenmarken analysiert haben. In allen untersuchten Parametern offenbart sich laut research tools ein breites Spektrum. Die Reifenmarken Falken, Hankook und Kumho Tyre weisen im Vergleich offenbar einen deutlich erhöhten Anteil an männlichen Käufern auf. Continental und Michelin haben mit einem Durchschnittsalter von 46 beziehungsweise 47 Jahren die ältesten Kunden. Je nach Reifenmarke variiert das Durchschnittsalter zwischen 30 bis 47 Jahren. Die Spanne 25- bis 34-jähriger Reifenkunden reicht von 13 Prozent bis 28 Prozent.

Der Anteil der über das Internet bestellender Kunden schwanke je nach Reifenmarke beträchtlich. Der Durchschnittswert liege bei 13 Prozent, einzelne Marken erreichten Anteile von über 20 Prozent. Von den Kunden, die den Reifenkauf bei einem lokalen Händler tätigen, entfallen laut der Studie 13 Prozent auf die Werkstätten der Pkw-Marken und 19 Prozent auf die sechs größten Reifen-Filialisten. Die Marken Continental, Dunlop und Pirelli verzeichnen bei der Kaufabsicht die treuesten Kunden. Von den Kunden, die beim letzten Reifenkauf diese Marken gewählt hatten, beabsichtigen mehr als 40 Prozent, die Marke wieder zu wählen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Stärken-Schwächen-Analyse und ein Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Positionierung soll die Ergebnisse visualisieren.

    Laut der "Marketing-Mix-Analyse Ganzjahresreifen PKW 2017“ von research tools zeigen Ganzjahresreifenmarken für Pkw in Online-Reifenshops und Vergleichsportalen eine beachtliche Präsenz. Ein Großteil der Hersteller setze in der Kommunikation aber nur punktuell Akzente.

  • Hersteller von Premiumreifen unterziehen ihre Reifen umfangreichen Testläufen, während der Produktentwicklung durchlaufen hochklassige Reifen bis zu 300 unterschiedliche Tests.

    Die meisten Autofahrer sind der Meinung, dass Premiumreifen trotz höherer Anschaffungskosten Vorteile mit sich bringen: Sie sind zum beispielsweise sparsamer, sicherer und langlebiger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Nokian Tyres veröffentlichte Studie, die über Ipsos ausgeführt wurde. Befragt wurden 1.800 Autofahrer in Deutschland, Polen, Tschechien, Italien, Frankreich, Rumänien und Bulgarien.

  • Der überproportionale Diesel-Wertverlust wird sich laut der Deutschen Automobil Treuhand GmbH auch bei der bevorstehenden Rückbetrachtung des Monats Juli fortsetzen.

    Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) hat aktuelle Zahlen zur Auswirkung der Diesel-Diskussionen auf den Automobilmarkt vorgelegt. Neben einer Analyse von Fahrzeugwerten und Standtagen stehen im aktuellen DAT Diesel-Barometer die Situation beim Automobilhandel und erstmals auch bei den Flottenbetreibern im Fokus der Betrachtung.

  • In Frankfurt fand die Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie statt.

    Die mittelständische deutsche Kautschukindustrie benötigt laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) gute politische Rahmenbedingungen und planbare Kosten. Im Rahmen der Herbsttagung des Verbandes bekräftigte wdk-Vizepräsident Dr. Torsten Bremer die Wichtigkeit der Rahmenbedingungen. Er forderte ein stärkeres wirtschaftliches Bewusstsein bei den im Bundestag vertretenen Parteien.