Speed4Trade verkündet bei Partnerevent Öffnung seiner Middleware

Dienstag, 7 November, 2017 - 11:45
Speed4Trade freut sich über den Zuspruch bei den FUTURE DAYS.

Bei den FUTURE DAYS von Speed4Trade im Oktober stand die neue „Open Platform Strategy“, bei der Speed4Trade seine Middlewarelösung Speed4Trade CONNECT öffnet, im Fokus. Partnerunternehmen soll dadurch ein selbstständiges Anbinden von Online-Handelsplattformen ermöglicht werden.

„Unsere Partner profitieren nicht mehr nur vom Verkauf einer Integrationslösung wie früher. Sie profitieren vielmehr von den indirekten Nutzenpotentialen eines Ökosystems wie erhöhter Geschwindigkeit und mehr Spielraum für Innovationen“, so Torsten Bukau, Head of Partner Management bei Speed4Trade.

Zu den FUTURE DAYS konnte Speed4Trade eigenen Angaben zufolge doppelt so viele Teilnehmer wie beim Vorjahrespartnerevent „ERP Partner- und Entwicklertag“ begrüßen. Rund 50 Partnerunternehmen aus dem Umfeld ERP- und Shopsysteme,  Handelsplattformen und Online-Shop-Agenturen hatten sich in der Firmenzentrale in Altenstadt eingefunden. Vertreten waren namhafte Unternehmen wie idealo, Check24 oder Tyre24. Auf dem Programm standen Fachvorträge und Workshops zu Strategie, Vertrieb & Beratung sowie Entwicklung. Digitale Online-Handels-Plattformen wie zum Beispiel von Amazon oder Zalando sind Wachstumstreiber. Diese Plattformen funktionieren als Ökosysteme, die „Geld verdienen, indem sie Dritten ermöglichen, Geld zu verdienen“, erklärte Torsten Bukau. Vom Voranschreiten dieser Ökosysteme und den Nutzeneffekten würden alle Handelstreibenden profitieren. Die Vorteile seien schnelle Weiterentwicklung, Barrieren werden abgebaut und Risiken minimiert.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wolfgang Vogl teilt sein Wissen mit Branchenteilnehmern.

    Laut den Verantwortlichen von Speed4Trade herrscht in der Automotive-Aftersales-Branche noch immer deutlicher Digitalisierungs-Rückstand. Mit einer Blogbeitragsreihe will das IT-Haus Impulse setzen und motivieren, digitale Projekte zu starten.

  • Lanxess hat die Betriebe an seinen großen Standorten, wie hier in Leverkusen, digital aufgerüstet.

    Lanxess treibt die Digitalisierung seiner Produktion voran: Der Spezialchemie-Konzern hat ein System zur Analyse von Zeitreihendaten in weiten Teilen seines weltweiten Anlagenparks implementiert. Fast zwei Drittel seiner rund 120 Betriebe wurden mit der Self-Service-Analyseplattform TrendMiner der Software AG ausgestattet, darunter alle großen Produktionsstandorte in Deutschland, Belgien, den USA und Indien. Lediglich kleinere Betriebe mit weniger komplexen Prozessen sind noch nicht von der Implementierung erfasst, teilt das Unternehmen mit.

  • Ab dem Frühjahr ersetzen die Pkw und SUV-Sommerreifen Laufenn S FIT EQ+ für das Performance- und Laufenn G FIT EQ+ für das Touring-Segment die jeweiligen Vorgängermodelle.

    Mit seiner Zweitmarke Laufenn bietet der Reifenhersteller Hankook eine Produktpalette an Pkw-und SUV-Bereifungen, die auf die Bedürfnisse preisbewusster Autofahrer zugeschnitten sind. Ab dem Frühjahr ersetzen die Pkw und SUV-Sommerreifen Laufenn S FIT EQ+ für das Performance- und Laufenn G FIT EQ+ für das Touring-Segment die jeweiligen Vorgängermodelle.

  • Hendri Swanenpoel ist neuer Sales Manager Südafrika bei Magna Tyres. Bildquelle: Magna.

    Die Magna Tyres Group stellt sich auf dem südafrikanischen Markt personell neu auf. Wie der Reifenhersteller mitteilt, wird Hendri Swanenpoel ab sofort als neuer Sales Manager für die Region Südafrika zuständig sein. In seiner neuen Position soll Swanenpoel beim Ausbau der Marktpräsenz von Magna Tyres mithelfen.