Schwäche der Automobilindustrie erfasst deutsche Kautschukindustrie

Freitag, 30 August, 2019 - 09:30
Die Kautschukindustrie bekommt laut dem wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. die Produktionsschwäche bei Pkw zu spüren.

Die Kautschukindustrie bekommt laut dem wdk Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. die Produktionsschwäche bei Pkw zu spüren. Fast 80 Prozent des Branchenumsatzes wird nach Angaben des Verbandes im Automotive-Sektor generiert und die Mehrzahl der Mitgliedsunternehmen des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) seien im Bereich der Automobilzulieferung aktiv. Das aktuell niedrige Fertigungsniveau spiegele sich nun im Branchenumsatz wider

Ein Volumen von 5,52 Milliarden Euro bedeutet ein Umsatzminus von 7,4 Prozent. Im Inland ist der Umsatzrückgang laut wdk fast zweistellig. „Die ausgeprägte Produktionsschwäche von Pkw der Autohersteller an ihren bundesdeutschen Standorten dauert nunmehr schon ein Jahr an. Von einer temporären Delle kann man hier nicht mehr sprechen“, erklärte Michael Berthel, der Chef-Volkswirt des wdk. „Nachdem 2018 bereits mehr als 600.000 Pkw im Vergleich zur Vorjahresproduktion fehlten, sind es im 1. Halbjahr 2019 weitere rund 350.000 Fahrzeuge. Das Minus der deutschen Fahrzeugproduktion beträgt nach sechs Monaten 12,5 Prozent.“ Da auch die internationale Nachfrage – insbesondere von Seiten des größten Nachfragemarktes China – keine positiven Impulse setze, könne das Exportgeschäft die schwache Inlandsnachfrage nicht kompensieren. Laut Berthel zeigen sich seit dem 2. Quartal 2019 im gesamten Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland – insbesondere in den vielen exportorientierten Industriezweigen – die negativen Auswirkungen der globalen Handelskonflikte. „Diese fallen hier zwar bei weitem nicht so deutlich aus wie bei den Kfz-Zulieferern, aber sind dennoch spürbar. Von der zunehmenden Nachfragezurückhaltung für deutsche Kautschukprodukte ist zur Jahresmitte ein Großteil der restlichen Branchenumsätze betroffen“, so Berthel.

Typisch für mittelständische Betriebe im Allgemeinen und für die Kautschukindustrie im Besonderen halten die Unternehmen trotz schwacher Nachfrage, sinkender Produktion und zurückgehender Kapazitätsauslastung nach Möglichkeit ihre Arbeitskräfte. Für die Branche ist per Ende Juni mit 75.400 Beschäftigten lediglich ein Minus von 0,1 % zu verzeichnen. „Ausschlaggebend hierfür ist zum einen, dass Fachkräfte rar sind und daher mit allen Mitteln gehalten werden. Zum anderen stehen die Unternehmen vor hohen Anforderungen an ihre strategische Ausrichtung durch sich rasant verändernde Rahmenbedingungen, was beispielsweise die Mobilität betrifft“, erläutert Michael Berthel. Sein Ausblick und die Erwartungen der Branche an die Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 2019 sind eingetrübt. Im August sank das Geschäftsklima der Branche insgesamt in den negativen Bereich. Immer mehr Unternehmen würden von der konjunkturellen Schwäche erfasst. Dies führe zunehmend zu Kurzarbeit, nachdem Zeitarbeit, Arbeitszeitkonten und Urlaubstage mittlerweile als Flexibilitätspuffer aufgebraucht seien. „Aktuell überwiegen schlechte Nachrichten aus den Märkten und von Seiten der Wirtschaftspolitik. Hinzu kommt, dass der hohe Stellenwert der deutschen Industrie in der Gesellschaft als Garant für Wohlstand und Fortschritt zu bröckeln scheint. Mit Blick auf das Gesamtjahr ist es nahezu ausgeschlossen, dass das Umsatzminus zum Jahresende noch kompensiert werden kann.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • "Sachargumente anstatt Populismus" fordert wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Nationale Plattform Zukunft und Mobilität (NPM) hat ihren „1. Zwischenbericht zur strategischen Personalplanung und -entwicklung im Mobilitätssektor“ veröffentlicht. Darin prognostizieren die von der Bundesregierung beauftragten Experten einen Abbau von 410.000 Arbeitsplätzen bei deutschen Automobilherstellern und -zulieferern. In die Diskussion um die Ergebnisse des Berichts hat sich nun wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt eingeschaltet – und eine deutliche Botschaft an die Politik gerichtet.

  • Pneuhage, Helm und Driver heißen die Podiumskandidaten.

    Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv erneut die Kundenzufriedenheit von Kunden des Reifenfachhandels abgefragt. Die Verbraucher sehen offenbar nur wenig Grund zur Klage.

  • Die Veranstalter der THE TIRE COLOGNE erwarten in der zweiten Auflage der Messe (9. bis 12. Juni 2020) rund 500 ausstellende Unternehmen aus 40 Ländern.

    Die Veranstalter der THE TIRE COLOGNE erwarten in der zweiten Auflage der Messe (9. bis 12. Juni 2020) rund 500 ausstellende Unternehmen aus 40 Ländern - darunter fast alle namhaften Key Accounts aus den Schwerpunktsegmenten.

  • Für den Höhenrekord am Ojos del Salado in Südamerika bewies der Gürtelradialreifen Alliance 392 HD der YOKOHAMA-Tochter ATG sein Können.

    Der Ojos del Salado an der argentinisch-chilenischen Grenze ist mit 6893 Metern der zweithöchste Gipfel Südamerikas. Der Berg wird immer wieder von motorisierten Teilnehmern bezwungen, die neue Höhenweltrekorde aufstellen wollen. Nun kletterte ein Team mit zwei Unimog U 5023 auf die Spitze - bereift mit dem Alliance 392 HD von der zu Yokohama gehörenden Alliance Tire Group (ATG).