Schrader: Aufklärungsbedarf in Sachen RDKS

Freitag, 11 Januar, 2019 - 10:30
Nach dem Theorieteil folgte am späteren Nachmittag dann die Praxis im Rahmen der Schrader RDKS-Schulung.

Mit einem Marktanteil von 56 Prozent ist Schrader eigenen Angaben zufolge heute bei den direkten Reifendruckkontrollsystemen in der Erstausrüstung Marktführer und liefert darüber hinaus Universalsensoren für den Aftermarket. Zudem bietet die Schrader Academy RDKS Experten Schulungen an.

Die vom hausinternen Trainingsprogramm Schrader Academy abgehaltenen RDKS-Schulungen zeigen, so Schrader, dass vor allem bei freien Werkstätten nach wie vor Aufklärungsbedarf in Sachen RDKS herrscht. So ergaben die jüngsten Ganztagestrainings Ende 2018, die kurz vor dem Umzug des Standorts von Altomünster nach Bergkirchen abgehalten wurden, ein gemischtes Bild. Service-Trainer Richard Alex traf eigenen Angaben zufolge einerseits auf motivierte Werkstattmitarbeiter, entdeckte andererseits aber auch viele Wissenslücken, die es in den folgenden Theorie- und Praxis-Einheiten zu füllen galt. Die RDKS Experten Schulungen sind unter anderem auf www.Schrader-Academy.com buchbar und liefern Infos zum Thema Reifendruckkontrollsysteme.

Gerade die sich je nach Automodell und Sensortyp unterscheidenden Anlernverfahren machen das Themengebiet äußerst komplex, wissen die Experten von Schrader. So gibt es aktuell allein 111 unterschiedliche OE-Sensoren. Markenunabhängige Betriebe, so Richard Alex, sollten es sich deshalb so einfach wie möglich machen. Eine Hilfe seien zum Beispiel Universalsensoren, die Logistik und Lagerhaltung vereinfachen und dadurch die Kosten senken. Während dieser Typ in den USA im Aftermarket bereits zu 80 Prozent zum Einsatz kommt, sind OE-Sensoren in Deutschland nach wie vor stark vertreten. Schrader bietet zum Beispiel frei programmierbare Produkte wie den EZ-sensor 2.0. Da ihr Datensatz aktuell für jedes Fahrzeug „aufgespielt“ wird, sind sie auch für zukünftige Fahrzeugmodelle vorbereitet und können nicht veralten. Auf großes Interesse bei den Werkstattmitarbeitern stieß ferner die Möglichkeit des Klonens von Sensoren.

Lesen Sie mehr in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neuen RDKS-Ersatzsensoren decken diverse Modelle von Toyota, Subaru, Hyundai, Kia, Nissan und Infiniti ab. Bildquelle: Schrader.

    Das Unternehmen Schrader bringt vier neue OE-RDKS-Ersatzsensoren auf den Markt. Die neuen Sensoren decken diverse Modelle von Toyota, Subaru, Hyundai, Kia, Nissan und Infiniti ab und können ab sofort bei allen Großhändlern in Europa erworben werden.

  • Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer und Technikexperte der BRV, gibt Empfehlungen zum professionellen RDKS-Handling.

    Seit November 2014 erstzugelassene Pkw müssen ab Werk mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein. Da die Bindung der Fahrzeughalter an das herstellergebundene Vertragswerkstattnetz nach Ablauf der Neufahrzeug-Garantiefrist kontinuierlich nachlässt, weist der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. darauf hin, dass jetzt zunehmend Fahrzeuge mit einem RDKS der „ersten Stunde“ in freie Kfz-Servicewerkstätten kommen.

  • Die aktuell bei der Firma Auswuchtwelt angebotenen RDKS-Schulungen sind komplett ausgebucht. Bildquelle: Auswuchtwelt.

    Seit November 2014 bietet die Firma Auswuchtwelt Schulungen zum Thema RDKS an. Mittlerweile haben bereits mehrere hundert Teilnehmer die Workshops im firmeneigenen Schulungszentrum besucht. Im Gespräch mit Thomas Zink, Vertriebs- und Schulungsleiter des Unternehmens Auswuchtwelt, konnte die Redaktion erfahren, dass die aktuell angebotenen Kurse ausgebucht sind.

  • Thomas Zink, Vertriebs- und Schulungsleiter der Firma Auswuchtwelt, befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema RDKS.

    RDKS ist seit vielen Jahren Thema in der Branche. Trotz Schulungsangeboten und Informationen – der Wissensstand ist bei manchem immer noch besorgniserregend.