Schärferen Regelungen bei Abgasuntersuchung

Montag, 25 September, 2017 - 08:30
as Kfz-Gewerbe begrüßt das heutige Votum des  Bundesrates, der schärferen Regelungen bei der Abgasuntersuchung (AU) zugestimmt hat.

Das Kfz-Gewerbe begrüßt das Votum des Bundesrates, der schärferen Regelungen bei der Abgasuntersuchung (AU) zugestimmt hat. Künftig wird bei der Abgasuntersuchung die so genannte "Endrohrmessung" Pflicht.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski sagt: "Wir haben uns aktiv für diese Modernisierung der AU eingesetzt und begrüßen ausdrücklich das positive Votum des Bundesrates. Die verpflichtende Endrohrmessung dient dem aktiven Umweltschutz und gibt insbesondere den Autofahrern ein Stück mehr Sicherheit." Entscheidend sei, was hinten rauskomme. Das habe der Abgas-Skandal gezeigt. Die modernisierte AU sei eine Konsequenz aus diesem Skandal. Ein nächster Schritt sollte nun die Hardware-Nachrüstung der Euro 5-Diesel sein. Mit der Kompetenz der über 36.000 anerkannten AU-Betriebe sei die flächendeckende Umsetzung einer modernisierten AU möglich. Jährlich werden in Deutschland rund 24 Millionen Abgasuntersuchungen durchgeführt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die beiden Poster können kostenlos per E-Mail bei Haweka bestellt werden. Bildquelle: Haweka.

    Mit zwei neuen Postern will Haweka auf die Gefahren einer Reifenunwucht hinweisen und Werkstattkunden für das Thema sensibilisieren. Die beiden Poster sind ab sofort für Reifenhandel und Werkstätten kostenlos bei Haweka erhältlich.

  • Der wdk warnt vor einer "pauschalen Verurteilung" von Produkten aus recycelten Altreifen. Bildquelle: wdk.

    Wie der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) mitteilte, lag die Gesamtmenge an Altreifen 2018 bei 583.000 Tonnen und damit geringfügig unter dem Vorjahresniveau. Knapp zwei Drittel dieser Altreifen werden laut wdk-Angaben stofflich verwertet, was einer Steigerung von knapp drei Prozent entspricht. Im Zuge der aktuellen Debatte um Kunstrasensportplätze, warnt der wdk nun vor einer „pauschalen Verurteilung“ von Produkten aus recycelten Altreifen.

  • Tobias Lenkeit ist der "Held der Straße".

    Tobias Lenkeit aus Büren war Ende Juli in seinem Kleintransporter auf einer Landstraße unterwegs zur Arbeit, als ihm ein Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit in einer Kurve entgegenkam und die Kontrolle über seine Maschine verlor. Der Biker stürzte in einem Wald eine 15 Meter tiefe Böschung hinab und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Der 32-jährige Service-Techniker suchte den Verunglückten und leistete Erste Hilfe. Für seinen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Tobias Lenkeit aus Büren zum „Held der Straße“ des Monats August 2019 gekürt.

  • Neuer Hochleistungsprüfstand zur Brennstoffzellen-Forschung an der TU Chemnitz eingeweiht. (v.l.)Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, Stephan Rebhan, Leiter Powertrain Technology & Innovation (Continental), Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz.

    Die Division Powertrain von Continental baut den Bereich Brennstoffzellentechnologie weiter aus. Im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz, Professur für Alternative Fahrzeugantriebe (ALF), wurde am 17. Juli das neu eingerichtete Brennstoffzellenlabor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht.