Schärferen Regelungen bei Abgasuntersuchung

Montag, 25 September, 2017 - 08:30
as Kfz-Gewerbe begrüßt das heutige Votum des  Bundesrates, der schärferen Regelungen bei der Abgasuntersuchung (AU) zugestimmt hat.

Das Kfz-Gewerbe begrüßt das Votum des Bundesrates, der schärferen Regelungen bei der Abgasuntersuchung (AU) zugestimmt hat. Künftig wird bei der Abgasuntersuchung die so genannte "Endrohrmessung" Pflicht.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski sagt: "Wir haben uns aktiv für diese Modernisierung der AU eingesetzt und begrüßen ausdrücklich das positive Votum des Bundesrates. Die verpflichtende Endrohrmessung dient dem aktiven Umweltschutz und gibt insbesondere den Autofahrern ein Stück mehr Sicherheit." Entscheidend sei, was hinten rauskomme. Das habe der Abgas-Skandal gezeigt. Die modernisierte AU sei eine Konsequenz aus diesem Skandal. Ein nächster Schritt sollte nun die Hardware-Nachrüstung der Euro 5-Diesel sein. Mit der Kompetenz der über 36.000 anerkannten AU-Betriebe sei die flächendeckende Umsetzung einer modernisierten AU möglich. Jährlich werden in Deutschland rund 24 Millionen Abgasuntersuchungen durchgeführt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gerhard Müller (56), Leiter Politik und Wirtschaft in der Division Mobility bei TÜV SÜD, ist neuer Präsident des Comité International de L’Inspection Technique Automobile (CITA).

    Gerhard Müller (56), Leiter Politik und Wirtschaft in der Division Mobility bei TÜV SÜD, ist neuer Präsident des Comité International de L’Inspection Technique Automobile (CITA) – so das Votum der CITA-Generalversammlung im April 2019 im südkoreanischen Seoul. Dem globalen Verband der Fahrzeugprüforganisationen mit 135 Mitgliedern aus mehr als 50 Staaten steht damit erstmals ein Mitarbeiter von TÜV SÜD vor.

  • TÜV SÜD Akademie und Fraunhofer Academy kooperieren bei dieser praxisorientierten Weiterbildung zur Cybersicherheit.

    TÜV SÜD Akademie und Fraunhofer Academy kooperieren bei dieser praxisorientierten Weiterbildung zur Cybersicherheit, die sich nicht nur an Produktionsverantwortliche sondern ausdrücklich auch an die Managementebene richtet.

  • Auf der bauma in München zeigte Trelleborg seine neuesten Lösungen.

    Mit seiner EMR-Baureihe will sich Trelleborg im Baugewerbe etablieren. Die Serie wurde für Lader und Muldenkipper entwickelt und ist in 22 verschiedenen Größen von 24 bis 33 Zoll erhältlich. Sie eignet sich laut Unternehmensangaben für den Tagebau und Steinbrüche, Tiefbaugruben sowie die generelle Bauwirtschaft.

  • Redur Önen, Jonathan Laur, Niklas Stoll und Orkan Akman (v.l.n.r) wurden im Rahmen der BRV-Mitgliederversammlung ausgezeichnet. Bildquelle: Arnd Hoffmann.

    Im Rahmen der BRV-Mitgliedersammlung wurde am 24. Mai 2019 der BRV-Ausbildungs-Award verliehen. Die Preisträger des Ausbildungsbetriebs-Awards sind Reifen Erhardt und Reifen Stiebling (beide Platz 1), während Jonathan Laur von REIFF Reifen und Autotechnik in der Kategorie Auszubildende gewann.