Research Tools: Markenunabhängige Werkstätten sind Machtfaktor

Donnerstag, 18 September, 2014 - 13:00
Die „Studie Pkw-Zielgruppe Kunden herstellergebundener Werkstätten 2014“ von research tools gibt auf 108 Seiten Einblick in das Verhalten der Bevölkerungsgruppe, die in den letzten zwei Jahren herstellergebundene Werkstätten aufgesucht haben.

Laut der „Studie Pkw-Zielgruppe Kunden herstellergebundener Werkstätten 2014“ steht für 46 Prozent der Kundschaft herstellergebundener Werkstätten beim Kauf eines Pkw die Marke im Vordergrund. Bei Premiummarken ist dieser Anteil noch deutlich höher. Bemerkenswert ist der beträchtliche Anteil der Kunden herstellergebundener Werkstätten, die auch markenunabhängige Werkstätten aufsuchen.

Rund zwölf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung haben in den letzten zwei Jahren den Service herstellergebundener Pkw Werkstätten genutzt. Das entspricht etwa 8,3 Millionen Menschen. Knapp die Hälfte der Zielgruppe ist zwischen 40 und 60 Jahre alt. Fast ein Viertel sind Akademiker und zehn Prozent arbeiten selbstständig. Der Konsumspielraum liegt deutlich über dem der Gesamtbevölkerung. 46 Prozent der Zielgruppe entscheiden sich beim Autokauf aufgrund der Marke. Dies ist ein, im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, deutlich erhöhter Anteil. Dabei haben Premiummarken wie Mercedes Benz, BMW und Audi nochmals deutlich erhöhte Anteile in der Zielgruppe. Die gefahrenen Pkws der Zielgruppe zeigen ein geringeres Durchschnittsalter und es sind häufiger Neuwagen verglichen mit den Pkws der Gesamtbevölkerung. Die Anschaffungskosten des Autos liegen weit über dem Durchschnitt. Die Finanzierung des Pkws tätigt die Zielgruppe doppelt so häufig über eine Autobank als die Gesamtbevölkerung. 39 Prozent der Kunden herstellergebundener Werkstätten besitzen zwei oder mehr Pkws im Haushalt. Bemerkenswert ist, dass zwölf Prozent der Zielgruppe in den letzten zwei Jahren neben der Werkstatt des Herstellers die Leistungen einer freien Werkstatt und zehn Prozent die von A.T.U. in Anspruch genommen haben. Damit sind die markenunabhängigen Werkstätten laut Research Tools auch in der vorliegenden Zielgruppe ein Marktfaktor.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Interessierte können sich auf der Techno-Classica über das Franchise-System Snap-on Tools informieren.

    Das Franchise-System Snap-on Tools ist auf der Techno-Classica Essen in Halle 2, Stand 225 anzutreffen. Das Unternehmen will die Messe nutzen, um einem großen Publikum von Fachbesuchern und Interessenten sowohl das Know-how ihrer Franchise-Nehmer als auch ihre Produktlinien bestehend aus Werkzeugen, Power Tools, Diagnosegeräten für den automotiven Bereich, Werkstattausrüstung für den professionellen Gebrauch et cetera zu präsentieren.

  • Die aktuellen Autec Frühjahrskataloge sind verfügbar.

    Ab sofort ist das neue Autec Räder- und Designprogramm verfügbar. Das Designprogramm ist ein Flyer für Endkunden und enthält eine Übersicht aller aktuellen Raddesigns. Das Räderprogramm für Autec-Händler bietet neben einer detaillierten Designübersicht Wissenswertes zu den Themen RDKS- und Komplettradangebot sowie Informationen zum Onlineshop Autec Dealers Club des Räderherstellers.

  • Die B2BPlattform für Reifen, Felgen, Werkstattzubehör und Verschleißteile, Tyre24, ist fortan unter dem Namen Tyre24.alzura.com in die neugeschaffene branchenspezifische B2B Plattform Alzura.com integriert.

    Die SAITOW AG hat die Plattform Tyre24 unter dem Namen Tyre24.alzura.com in die B2B Plattform Alzura.com integriert. Die SAITOW AG hat sich zum Ziel gemacht, die mehr als 15-jährige Erfahrung im B2B-Bereich zu nutzen und das Plattformprinzip von Tyre24 in weiteren Branchen europaweit auszubauen.

  • Der Reifenfachhandel muss sich neue, zukunftsorientierte Geschäftsfelder suchen.

    Der Reifenfachhandel steht, wie in jedem Jahr, vor besonderen Herausforderungen. Die veröffentlichten ERMC-Zahlen für 2017 zeigen eine Stabilisierung. Trotzdem muss sich der Reifenfachhandel Gedanken machen, wie er sich zukünftig aufstellen will. „Ein weiter so wie bisher“ wird wahrscheinlich die schlechteste Lösung sein.