Research Tools: Markenunabhängige Werkstätten sind Machtfaktor

Donnerstag, 18 September, 2014 - 13:00
Die „Studie Pkw-Zielgruppe Kunden herstellergebundener Werkstätten 2014“ von research tools gibt auf 108 Seiten Einblick in das Verhalten der Bevölkerungsgruppe, die in den letzten zwei Jahren herstellergebundene Werkstätten aufgesucht haben.

Laut der „Studie Pkw-Zielgruppe Kunden herstellergebundener Werkstätten 2014“ steht für 46 Prozent der Kundschaft herstellergebundener Werkstätten beim Kauf eines Pkw die Marke im Vordergrund. Bei Premiummarken ist dieser Anteil noch deutlich höher. Bemerkenswert ist der beträchtliche Anteil der Kunden herstellergebundener Werkstätten, die auch markenunabhängige Werkstätten aufsuchen.

Rund zwölf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung haben in den letzten zwei Jahren den Service herstellergebundener Pkw Werkstätten genutzt. Das entspricht etwa 8,3 Millionen Menschen. Knapp die Hälfte der Zielgruppe ist zwischen 40 und 60 Jahre alt. Fast ein Viertel sind Akademiker und zehn Prozent arbeiten selbstständig. Der Konsumspielraum liegt deutlich über dem der Gesamtbevölkerung. 46 Prozent der Zielgruppe entscheiden sich beim Autokauf aufgrund der Marke. Dies ist ein, im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, deutlich erhöhter Anteil. Dabei haben Premiummarken wie Mercedes Benz, BMW und Audi nochmals deutlich erhöhte Anteile in der Zielgruppe. Die gefahrenen Pkws der Zielgruppe zeigen ein geringeres Durchschnittsalter und es sind häufiger Neuwagen verglichen mit den Pkws der Gesamtbevölkerung. Die Anschaffungskosten des Autos liegen weit über dem Durchschnitt. Die Finanzierung des Pkws tätigt die Zielgruppe doppelt so häufig über eine Autobank als die Gesamtbevölkerung. 39 Prozent der Kunden herstellergebundener Werkstätten besitzen zwei oder mehr Pkws im Haushalt. Bemerkenswert ist, dass zwölf Prozent der Zielgruppe in den letzten zwei Jahren neben der Werkstatt des Herstellers die Leistungen einer freien Werkstatt und zehn Prozent die von A.T.U. in Anspruch genommen haben. Damit sind die markenunabhängigen Werkstätten laut Research Tools auch in der vorliegenden Zielgruppe ein Marktfaktor.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Stärken-Schwächen-Analyse und ein Marketing-Ranking führen sämtliche Ergebnisse zusammen und eine statistische Marketing-Positionierung soll die Ergebnisse visualisieren.

    Laut der "Marketing-Mix-Analyse Ganzjahresreifen PKW 2017“ von research tools zeigen Ganzjahresreifenmarken für Pkw in Online-Reifenshops und Vergleichsportalen eine beachtliche Präsenz. Ein Großteil der Hersteller setze in der Kommunikation aber nur punktuell Akzente.

  • Toyo Tires, Continental und Hankook sind auch dieses Jahr auf der Essen Motor Show.

    Die Essen Motor Show feiert dieses Jahr Jubiläum. Bereits zum 50. Mal findet das PS-Festival statt. Jüngst haben der Reifenhersteller Hankook sowie die Automobilhersteller Lada und Porsche ihre Auftritte vom 2. bis 10. Dezember (1. Dezember: Preview Day) in der Messe Essen bestätigt.

  • Die Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte führte gemeinsam mit dem TÜV SÜD den Reifentest auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval durch.

    Offroad-Reifen sind nichts für den normalen Straßenverkehr, sagt TÜV SÜD. Die Aussage basiert auf den Ergebnissen des aktuellen Reifentests der Schweizer Fachzeitschrift auto-illustrierte, der auf dem Goodyear Testgelände im französischen Mireval durchgeführt wurde. Dabei wurde unter anderem ein Offroad-Reifen mit einem Standard-Pneu, mit Unterstützung durch die Sachverständigen von TÜV SÜD, verglichen. Laut Testergebnis haben gerade auf nasser Fahrbahn grobstollige Reifen einen wesentlich längeren Bremsweg als herkömmliche Pneus und schwimmen zudem schneller auf.

  • In Frankfurt fand die Herbsttagung des Wirtschaftsverbandes der deutschen Kautschukindustrie statt.

    Die mittelständische deutsche Kautschukindustrie benötigt laut dem Wirtschaftsverband der deutschen Kautschuk­industrie e.V. (wdk) gute politische Rahmenbedingungen und planbare Kosten. Im Rahmen der Herbsttagung des Verbandes bekräftigte wdk-Vizepräsident Dr. Torsten Bremer die Wichtigkeit der Rahmenbedingungen. Er forderte ein stärkeres wirtschaftliches Bewusstsein bei den im Bundestag vertretenen Parteien.