Reisemobil-Reifen: Apollo Altrust stellt Reifenwelt auf den Kopf

Donnerstag, 11 Mai, 2017 - 12:00
Der Apollo Altrust überzeugt die Tester auf nasser und trockener Piste.

AutoBild Reisemobil hat sieben Profile in der Dimension 215/70 R15 auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse lassen aufhorchen: der Apollo Altrust teilt sich mit dem Pirelli Carrier Camper den Gesamtsieg, der Michelin Agilis Camping und Bridgestone Duravis R660 verlieren aufgrund von Schwächen auf Nässe den Anschluss an die Besten.

„Der Apollo Altrust stellt die Reifenwelt auf den Kopf“, bilanziert Chef-Tester Dierk Möller. Mittlerweile werden von den relevanten Medien die meisten Tests mit im Markt gekauften Reifen gefahren. Unter dem AutoBild Reisemobil weisen die Springer-Verantwortlichen darauf hin, dass der Test von den Herstellern unterstützt wurde. Kein Grund ein generelles Misstrauen auszusprechen, es empfiehlt sich dennoch den Verweis auf die Transparenz-Standards stets im Hinterkopf zu behalten. Das „vorbildliche“ Abschneiden des indischen Gummis beeindruckt in jedem Fall.

Der preisgünstige Altrust von Apollo überzeugt die Test-Mannschaft mit einer nicht existenten Schwächenliste. Die Performance auf nasser wie auf trockener Fahrbahn wertet das Medium als wichtigen Erfolg auf dem Weg in die Premiumklasse. Dort ist Pirelli natürlich eine feste Größe: Auch „vorbildlich“ zeigt sich der drittplatzierte Goodyear EfficientGrip Cargo. Gelobt werden seine „ausgewogenen Fahrleistungen“, „gute Seitenführung“ und „kurze Bremswege auf regennasser Fahrbahn“.

Platz 4 sichert sich der Continental VancoCamper. Im Zeugnis des „guten“ Reifens stehen „ausgewogene Fahreigenschaften“ und „erfrischend direktes Lenkverhalten“, aber auch eine „nur befriedigende Seitenführung“ und „mäßiger Grip auf nasser Fahrbahn“. Es reiht sich ein der ebenfalls „gute“ Nokian cLine Cargo („Ordentliche Seitenführung und harmonisches Fahrverhalten bei Nässe“, „großer Lenkwinkel und unharmonisches Einlenkverhalten auf trockener Straße“).

Einen satten Dämpfer verpasst das AutoBild-Testteam dem französischen Reifenhersteller Michelin. Der Agilis Camping wird als nur „befriedigend“ eingestuft. Zwar werden harmonisches Handlingverhalten mit direkter Lenkung auf trockener Piste attestiert, aber die „deutlich zu langen Bremswege und mangelnde Seitenführung auf nasser Fahrbahn“ erschrecken für einen Hersteller aus dem Premium-Segment. Mit relativ hohem Rollwiderstand zeigt sich der teuerste Reifen im Feld zudem offenbar nicht sehr effizient. Noch härter trifft das Urteil der Tester nur den „bedingt empfehlenswerten“ Bridgestone Duravis R660: „deutlich zu lange Bremswege und mangelnde Seitenführung auf nasser Fahrbahn, mäßige Seitenführung und unharmonisch verzögertes Einlenkverhalten auf trockener Fahrbahn“, so die ernüchternde Bilanz.

Eine aktuelle Übersicht über das Abschneiden der verschiedenen Sommerreifen in den jeweiligen Reifentests finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Tobais Morbitzer ist neuer Country Manager Deutschland bei Apollo Vredestein. Bildquelle: Apollo Vredestein.

    Der Apollo Vredestein-Konzern hat Tobias Morbitzer zum neuen Country Manager für Deutschland ernannt. Morbitzer war bisher als Pricing Manager Europe im Unternehmenshauptsitz in Amsterdam tätig. Seine neue Position als Country Manager führt ihn nun an den deutschen Apollo Vredestein-Standort in Vallendar bei Koblenz.

  • Die Geneva International Motor Show (GIMS) präsentiert sich mit neuem digitalen Angebot.

    Die Geneva International Motor Show (GIMS) präsentiert sich ab 2020 vernetzter und stellt dem Besucher einen digitalen Begleiter zur Seite: die neue GIMS App. Die für iOS- und Android-Geräte verfügbare App ist personalisierbar und bietet Informationen über Aussteller und über wichtige Elemente der Veranstaltung wie GIMS Discovery, GIMS Tech und GIMS VIP Day.

  • Die von Manhart Performance verbauten Concave One-Felgen messen vorne 9x21 Zoll. Bildquelle: Manhart Performance.

    Mit seinen 625 PS ist der BMW M8 Competition das endgültige Topmodell der 8er-Baureihe. Damit ist er knapp 100 PS stärker als die bisher kraftvollste Variante, der M850i, unter dessen Fronthaube 530 PS stecken. Das Unternehmen Manhart Performance hat nun dem M850i nicht nur ein Leistungsupgrade verpasst, sodass er mit dem M8 mithalten kann, sondern in seinen Radkästen auch einen Satz der hauseigenen Concave One-Leichtmetallfelgen verbaut.

  • Offizielle Scheckübergabe im Schulhaus Kunigund mit Hermann Lorenz ( 3. v. r.). Bildquelle: Reifen Lorenz.

    Im Rahmen einer gemeinsamen Weihnachtsaktion mit der Sparkasse Nürnberg hat Reifen Lorenz 6.500 Euro gespendet. Die sonst üblichen Weihnachtsgeschenke entfielen, sodass das Unternehmen mit dem Geld regionale und soziale Projekte der Spenden-Plattform www.gut-fuer-nuernberg.de unterstützen konnte.