Reifenshop-Studie: Spezialanbieter mit höchster eVisibility

Freitag, 29 Januar, 2016 - 13:00
Drei Reifenspezialisten führen mit hoher Sichtbarkeit das Ranking eVisibility Reifen an.

Die „Studie eVisibility Reifen 2016“ von research tools untersucht die Präsenz von den 100 Reifen-Onlineshops in den vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media. Das Fazit: Neunzig Prozent der Top 100 Shops mit der höchsten Sichtbarkeit im Internet sind Spezialanbieter für Reifen. Unter den übrigen zehn Shops befinden sich neben fünf Universalanbietern auch zwei Sportallrounder und ein Discounter. Die führenden Pkw-Reifenhersteller selbst zeigen aufgrund fehlender eigener eShops keine Präsenz.

Drei Reifenspezialisten führen mit hoher Sichtbarkeit das Ranking eVisibility Reifen an. Dabei differieren laut den Marktforschern Intensität und Schwerpunktlegung der Top 10-Shops in den vier analysierten Feldern Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale oder Social Media mitunter deutlich. Top-Platzierungen in einzelnen eVisibility-Feldern zeigen giga-reifen.de für den Bereich Vergleichsportale, reifendirekt.de bei Suchtreffern und Suchanzeigen und reifenpilot24.de mit der stärksten Sichtbarkeit in Social Media. Anders als in anderen Branchen befinden sich die Universalanbieter Amazon und ebay zwar in den Top 10, belegen jedoch keine Spitzenplätze. Über die Hälfte der Top 100-Shops sind nur in einem der vier untersuchten Felder präsent. Dass dennoch eine Top-Visibility gelingen könne zeige der Shop von mein-reifen-outlet.de, der es allein durch Auftritte in Vergleichsportalen in die Top 10 schafft.

Lesen Sie Details in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zehn Autoren beschreiben in der neuen Studie des Zukunftsinstituts, mit Sitz in Frankfurt/Main, den Prozess, der zur digitalen Erleuchtung führt.

    Auch die Wirtschaft befindet sich in einer Phase der Digitalisierung, Hypes und Ängste dominieren. Was es bedeutet, in einer „digitalisierten“ Welt zu leben und zu wirtschaften, versucht eine Veröffentlichung von zehn Autoren des Zukunftsinstituts mit Sitz in Frankfurt zu ergründen. Die publizierte Studie beschreibt den Prozess, der zur digitalen Erleuchtung führt – zu einem Verständnis, das die Funktionsweisen des Digitalen erschließt, und das Unternehmen wie Individuen ermöglicht, sicher durch die vernetzte Welt zu navigieren.

  • Pneumobil und Pneuhage überzeugen laut DISQ auf ganzer Linie.

    Erneut hat eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) versucht, Qualitäten und Mängel im Reifenhandel zu ermitteln. 14 Reifenhändler-Filialketten wurden getestet - Pneumobil geht mit dem Gesamturteil "sehr gut" als Sieger hervor. Ebenfalls die Bestnote erhält Pneuhage.

  • Die Grafik von wolk After Sales Experts zeigt die Verbreitung von Autoteilefachmärkten in Europa.

    „Alles unter einem Dach“, das war der Grundgedanke des Autoteilefachmarktes. Ersatzteile, Zubehör und Reparaturdienstleistungen konzentriert an einem Ort, vergleichbar einem Supermarkt mit integriertem Kochservice für die Kunden, sprich Autofahrer. Aber die Akzeptanz der Fachmärkte ist von Land zu Land in Europa unterschiedlich, wissen die Branchenanalysten von wolk After Sales Experts.

  • Nach einem Online-Kauf: Wie wird geliefert? Die insgesamt dritte ZF-Zukunftsstudie betrachtet die „letzte Meile“ und damit die entscheidenden Meter zum Endkunden. Foto. Fotolia/Leo Lintang.

    Auf welchem Weg und wie schnell erreichen den Verbraucher die bestellten Waren? Steigen mit dem Transportaufkommen auch Lärm- und Abgasentwicklung? Wie flexibel werden Paketdienstleister in Zukunft sein und auf welche technischen Innovationen greifen sie zurück? Die neue ZF-Zukunftsstudie zur letzten Liefermeile untersucht aktuelle Trends in der Lieferlogistik und zeigt Prognosen für die kommenden zehn Jahre auf. Dabei steht die letzte Liefermeile zum Kunden im Mittelpunkt.