Reifenshop-Studie: Spezialanbieter mit höchster eVisibility

Freitag, 29 Januar, 2016 - 13:00
Drei Reifenspezialisten führen mit hoher Sichtbarkeit das Ranking eVisibility Reifen an.

Die „Studie eVisibility Reifen 2016“ von research tools untersucht die Präsenz von den 100 Reifen-Onlineshops in den vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media. Das Fazit: Neunzig Prozent der Top 100 Shops mit der höchsten Sichtbarkeit im Internet sind Spezialanbieter für Reifen. Unter den übrigen zehn Shops befinden sich neben fünf Universalanbietern auch zwei Sportallrounder und ein Discounter. Die führenden Pkw-Reifenhersteller selbst zeigen aufgrund fehlender eigener eShops keine Präsenz.

Drei Reifenspezialisten führen mit hoher Sichtbarkeit das Ranking eVisibility Reifen an. Dabei differieren laut den Marktforschern Intensität und Schwerpunktlegung der Top 10-Shops in den vier analysierten Feldern Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale oder Social Media mitunter deutlich. Top-Platzierungen in einzelnen eVisibility-Feldern zeigen giga-reifen.de für den Bereich Vergleichsportale, reifendirekt.de bei Suchtreffern und Suchanzeigen und reifenpilot24.de mit der stärksten Sichtbarkeit in Social Media. Anders als in anderen Branchen befinden sich die Universalanbieter Amazon und ebay zwar in den Top 10, belegen jedoch keine Spitzenplätze. Über die Hälfte der Top 100-Shops sind nur in einem der vier untersuchten Felder präsent. Dass dennoch eine Top-Visibility gelingen könne zeige der Shop von mein-reifen-outlet.de, der es allein durch Auftritte in Vergleichsportalen in die Top 10 schafft.

Lesen Sie Details in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach Angaben von CHECK24 versichern Verbraucher immer leistungsstärkere Autos.

    In den vergangenen zehn Jahren stieg nach Angaben des CHECK24 Vergleichsportals die durchschnittliche Motorleistung aller über CHECK24.de versicherter Pkw um 25 Prozent von 100 auf 125 PS. Im Vergleich der 50 größten deutschen Städte fahren Münchner die leistungsstärksten Autos. Sie haben mit im Schnitt 139 PS etwa 23 Prozent mehr PS unter der Haube als Kieler (118 PS).

  • Die deutsche Recyclingwirtschaft befindet sich nach Angaben  des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln in guter Ausgangsposition. Foto: Matt_Brown/iStock.

    Die EU-Kommission möchte, dass in den Mitgliedsstaaten weniger Müll anfällt. Dafür will sie die Recyclingvorgaben verschärfen. Das hätte Konsequenzen für alle Mitgliedsstaaten, auch für den Recycling-Europameister Deutschland, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Denn kein EU-Staat würde die geplante Quote auf Anhieb erfüllen.

  • Die relative Entwicklung des Relevanten Flottenmarktes und Privatmarktes bis 2021. Quelle: Dataforce.

    Im ersten Halbjahr 2016 wurden in Deutschland mit 1,73 Millionen so viele Pkw zugelassen wie seit der Abwrackprämie 2009 nicht mehr. Gleichzeitig hat sich die Marktstruktur erheblich gewandelt. Fast zwei Drittel der Fahrzeuge werden heute an Firmen verkauft, entweder aus dem Relevanten Flottenmarkt oder aus den Sondereinflüssen Fahrzeugbau, -handel und Autovermieter. In einer Studie analysiert Dataforce die Hintergründe für die Entwicklung der einzelnen Marktsegmente und stellt eine Prognose über die Entwicklung 2016 und 2017 auf. Der Dataforce Analytics Prognosebericht 2016/2017 ist ab sofort erhältlich.

  • Die Präsentation der DEKRA/IFA-Studie 2016 erfolgte im UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen.

    Laut einer DEKRA / IFA-Studie wird sich das Marktvolumen für junge Gebrauchtwagen in Deutschland in den nächsten Jahren auf einem hohen Niveau von über einer Million Fahrzeuge pro Jahr einpendeln. Die Verantwortlichen von DEKRA und dem Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule Nürtingen-Geislingen empfehlen dem Automobilhandel und Servicebetrieben sich diesem Segment in besonderer Weise zu widmen.