Reifenshop-Studie: Spezialanbieter mit höchster eVisibility

Freitag, 29 Januar, 2016 - 13:00
Drei Reifenspezialisten führen mit hoher Sichtbarkeit das Ranking eVisibility Reifen an.

Die „Studie eVisibility Reifen 2016“ von research tools untersucht die Präsenz von den 100 Reifen-Onlineshops in den vier Onlinekategorien Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale und Social Media. Das Fazit: Neunzig Prozent der Top 100 Shops mit der höchsten Sichtbarkeit im Internet sind Spezialanbieter für Reifen. Unter den übrigen zehn Shops befinden sich neben fünf Universalanbietern auch zwei Sportallrounder und ein Discounter. Die führenden Pkw-Reifenhersteller selbst zeigen aufgrund fehlender eigener eShops keine Präsenz.

Drei Reifenspezialisten führen mit hoher Sichtbarkeit das Ranking eVisibility Reifen an. Dabei differieren laut den Marktforschern Intensität und Schwerpunktlegung der Top 10-Shops in den vier analysierten Feldern Suchtreffer, Suchanzeigen, Vergleichsportale oder Social Media mitunter deutlich. Top-Platzierungen in einzelnen eVisibility-Feldern zeigen giga-reifen.de für den Bereich Vergleichsportale, reifendirekt.de bei Suchtreffern und Suchanzeigen und reifenpilot24.de mit der stärksten Sichtbarkeit in Social Media. Anders als in anderen Branchen befinden sich die Universalanbieter Amazon und ebay zwar in den Top 10, belegen jedoch keine Spitzenplätze. Über die Hälfte der Top 100-Shops sind nur in einem der vier untersuchten Felder präsent. Dass dennoch eine Top-Visibility gelingen könne zeige der Shop von mein-reifen-outlet.de, der es allein durch Auftritte in Vergleichsportalen in die Top 10 schafft.

Lesen Sie Details in der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Oldtimer sind bei vielen begehrte Fahrzeuge.

    Die IfD-Allensbach Oldtimer-Studie 2015/2016 ergab, dass der Anteil der deutschen Autofahrer, die gerne einen eigenen Klassiker besitzen würden, von 17 Prozent im Jahre 2013 auf 27 Prozent im Jahre 2015 gestiegen ist. 37 Prozent der unter 30-jährigen Pkw-Fahrer sagen, dass sie gerne einen eigenen Oldtimer hätten. Bei der Gruppe der 30- bis 44-jährigen Autofahrer sind es 32 Prozent, bei den 45- bis 59-Jährigen 28 Prozent. Ab einem Alter von 60 Jahren steht bei 17 Prozent der Pkw-Fahrer ein Oldtimer auf der Wunschliste.

  • Neun Prozent der in der CreditPlus Bank-Studie Befragten planen einen Motorrad-Kauf.

    Vier von zehn Deutschen können es sich vorstellen, ein Motorrad zu kaufen. Konkret planen bereits neun Prozent die Anschaffung eines Zweirads – ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis der Umfrage „Motorrad-Trends 2016“ der CreditPlus Bank AG, an der sich 1.009 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt haben. Laut Umfrageergebnis stehen vor allem US-amerikanische Modelle wie Chopper und Cruiser oben auf der Wunschliste der Motorradliebhaber und -interessierten.

  • Eine neue Bridgestone Studie zeigt: Autofahrer überprüfen zu selten ihre Reifen.

    Sicherheit auf der Straße fängt mit der richtigen Bereifung an: Laut ADAC kann sich je nach Temperatur und Verschleißzustand der Bremsweg von Winterreifen im Sommer bei Tempo 100 um bis zu 16 Meter verlängern. Bei steigenden Außentemperaturen nimmt die Geschmeidigkeit des weicheren Gummis der Winterreifen zu – der Abrieb steigt. In der Regel beginnt der Verschleiß an der Lauffläche. Damit einer sicheren Fahrt nichts im Weg steht, braucht der Autoreifen ausreichend Profil. Laut Sebastian Grimm, Manager Technical Service bei Bridgestone, sollte dieses mindestens bei jedem Reifenwechsel geprüft werden. Einer Befragung des Unternehmens zufolge tun dies aber weniger als die Hälfte aller Autofahrer.

  • Nahmen sich dem Thema Arbeitsschutz an: Thomas Veys, Partslife, (l.) und Andreas Himbert, Premio-Betrieb Kurts Reifenshop in Neunkirchen (r.). Foto: GDHS.

    Kfz-Unternehmer sind dafür verantwortlich, dass ihre Mitarbeiter sicher sind. Passiert ein Unfall aufgrund mangelhaften Arbeitsschutzes, muss er haften. Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2014 kontrollieren das Amt für Arbeitsschutz und die Berufsgenossenschaften verstärkt, ob Unternehmen die gesetzlichen Bestimmungen tatsächlich einhalten. Nicht jeder kommt nach einer solchen Kontrolle mit einer bloßen Verwarnung davon. Die Umweltmanager von Partslife bieten Kfz-Betrieben Unterstützung rund um den Arbeitsschutz und helfen auch dann, wenn ein Kontrolleur bereits Fehler gefunden hat.