Powerbringende Ladeluftkühler von HG-Motorsport

Montag, 8 April, 2019 - 12:00
Der HF Series-Ladeluftkühler HGIVVAG2 von HG-Motorsport soll in 1.8 und 2.0 T(F)SI-Motoren für zusätzliche Power sorgen. Bildquelle: HG-Motorsport.

In modernen Turbomotoren sind sie Ladeluftkühler nicht mehr wegzudenken. HG-Motorsport hat jetzt mit den Ladeluftkühlern der hauseigenen HF-Series ein Produkt im Programm, das in 1.8 und 2.0 T(F)SI-Motoren für zusätzliche Power sorgen kann. Diese Art von Motoren sorgt in diversen Modellen der Marken Audi, Seat, Skoda und VW für den nötigen Antrieb.

Welchen Effekt derartige Kühler haben sollen ist schnell erklärt: Je geringer die Temperatur der Ladeluft, desto mehr Power kann bei der Verbrennung entwickelt werden. Mit leistungsfähigeren Ladeluftkühlern kann also die Effizienz der Turboaufladung optimiert werden. Das Ergebnis zeigt sich in gegenüberstellenden Prüfstandsmessungen eines leistungsgesteigerten VW Golf 7 GTI mit OEM-Ladeluftkühler beziehungsweise mit dem HF Series-Ladeluftkühler HGIVVAG2: Im jeweils dritten Prüfstandslauf erzielte der offenbar GTI mit HF-Series-Ladeluftkühler bei 6.000 U/min 407 PS und somit eine Mehrleistung von 29 PS gegenüber dem 378 PS starken Pendant mit OEM-Kühler. Beim weiteren Drehzahlanstieg auf 7.000 Touren beträgt der Leistungsvorsprung des 2,0-Liter-TSI-Motors mit HF Series-Ladeluftkühler sogar 46 PS. Ähnliches verhält es sich auch beim Drehmoment, bei dem der Zugewinn durch den HF Series-Ladeluftkühler 34 Nm bei 6.000 U/min und 51 Nm bei 7.000 U/min betragen soll.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Insgesamt 13 Teams und 18 Fahrer challengen sich dieses Jahr im Rahmen der Super 7.

    Seit 2017 unterstützt Toyo Tires die portugiesische Rennserie Super 7. Die Fahrzeuge basieren auf dem Lotus Seven, der in den 1950er Jahren in Großbritannien auf den Markt kam. Die Nischenserie findet hierzulande kaum Beachtung, für Motorsportenthusiasten mit einem Faible für das Besondere ist die Serie aber durchaus einen Besuch wert.

  • Mit dem ID. R, dem ersten vollelektrischen Rennfahrzeug von Volkswagen, absolvierte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden.

    Nachdem Volkswagen auf Bridgestone-Reifen bereits im Juni eine Rekordfahrt auf der Nordschleife absolvierte, legte die Marke mit dem ID. R nun beim „Goodwood Festival of Speed 2019“ nach. Mit vollelektrischen ID. R legte Romain Dumas die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke in einer Zeit von 39,90 Sekunden zurück und übertraf damit den seit 1999 bestehenden Rekord von Nick Heidfeld im 780 PS-starken McLaren-Mercedes MP4/13 um 1,7 Sekunden. Auch Heidfeld absolvierte seine Rekordfahrt seinerzeit auf Reifen von Bridgestone.

  • Der vorliegenden September-Ausgabe liegt erneut das Winterreifen-Supplement bei.

    Der vorliegenden September-Ausgabe liegt erneut das Winterreifen-Supplement bei. Die Industrie stellt zur Umrüstzeit eine Fülle neuer Profile vor. Wir blicken auf die Highlights – unsere Beilage liefert zudem den Überblick über alle im deutschsprachigen Markt erhältlichen Profile. Intensiv beschäftigt hat sich die Redaktion in den vergangenen Monaten zudem mit dem Thema Elektromobiliät. In wie weit beispielsweise Michelin Technologietransfer aus der Formel E generiert, lesen Sie im Motorsport-Teil.

  • Durch die Kooperation mit Michelin soll mehr Reifenstrategie in das Playstation-Spiel Gran Turismo integriert werden. Bildquelle: Michelin.

    Playstation hat Michelin als „offiziellen Reifentechnologiepartner“ für sein Rennspiel Gran Turismo ausgewählt. Der französische Reifenehrsteller erscheint bei Gran Turismo künftig als Partner für Reifentechnologie und wird zudem mit seinem Logo im virtuellen Marken-Museum sowie rund um die Motorsportrennstrecken des Spiels zu sehen sein.