Pirelli liefert erneut P Zero DHD2-Reifen für ADAC GT Masters

Dienstag, 23 April, 2019 - 11:00
Das ADAC GT Masters startet in die Saison 2019. Pirelli stattet die Teams exklusiv mit dem P Zero DHD2-Reifen aus: Bildrechte: ADAC Motorsport.

Am 26. April startet in der Motorsport Arena Oschersleben die ADAC GT Masters-Saison 2019. 19 Teams mit 31 Supersportwagen von acht Marken kämpfen um den Titel. Exklusiver Reifenausrüster des ADAC GT Masters ist seit 2015 Pirelli.

Mit dem neuen Aston Martin Vantage GT3 tritt die britische Marke erstmals seit 2013 wieder im ADAC GT Masters an. Auch Vorjahres-Champion Porsche setzt mit dem 911 GT3 R auf ein neues Auto. Hinzu kommen der Audi R8 LMS, der BMW M6 GT3, die Corvette C7 GT3-R, der Ferrari 488 GT3, der Lambor-ghini Huracán GT3 sowie der Mercedes-AMG GT3.

Wie im Vorjahr stattet Pirelli die Autos mit den P Zero DHD2-Reifen aus. „Er hat ein breites Einsatzfenster, damit er trotz der Vielzahl unterschiedlicher Fahrzeugkonzepte und Fahrstile an jedem Auto gleichermaßen gut funktioniert“, erläutert Michael Blaufuss, Leiter Motorsport Pirelli Deutschland. Wie in der Formel 1 erhalten die Teams von Pirelli für jedes Rennen eine Vorgabe des Mindest-Luftdrucks und der maximalen Sturzwerte. „Für Pirelli als führenden Reifenhersteller in der Erstausrüstung von Automobilen der Premium- und Prestige-Segmente ist das ADAC GT Masters eine maß-geschneiderte Rennserie“, betont Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH. Zumal die meisten GT-Autos, die dort starten, auch in ihrer Straßenversion ab Werk mit Reifen von Pirelli ausgestattet werden. Sie belegen den wirkungsvollen Technologietransfer von der Strecke auf die Straße."

Zwischen 800 und 1.000 Reifen liefert Pirelli einem Rennwochenende des ADAC GT Masters an die Strecke, inklusive Regenreifen. Darüber betreuen 12 bis 13 Monteure und Reifeningenieure des Herstellers die Teams vor Ort. Im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters starten zahlreiche Rennserien. Dazu gehört die ADAC Formel 4. Seit ihrem Start 2015 beliefert Pirelli auch die Highspeed-Schule für junge Talente exklusiv mit Reifen. Gleiches gilt für die neue Rennserie ADAC GT4 Germany. Dort starten 16 Teams mit 25 seriennahen Sportwagen von sieben Marken in die Debütsaison.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Hockenheimring weist laut Pirelli kein besonderes Merkmal auf, das ihn charakterisiert.

    Es könnte das vorerst letzte Formel 1-Rennen am Hockenheimring sein. Die Strecke war einst bekannt für hohen Speed und ausgeprägte Geraden. Die verschlankte Version der Strecke, die 2002 eingeweiht wurde, ist viel ausgewogener, bietet von allem etwas. Aus diesem Grund nominierte Pirelli für das kommende Rennwochenende die drei Slickmischungen aus der Mitte der P Zero Range: C2 für den P Zero White (Hart), C3 für den P Zero Yellow (Medium) sowie C4 für den P Zero Red (Soft).

  • Mit dem Besucherzuspruch am Pirelli-Stand waren die Verantwortlichen zufrieden. Bildquelle: Pirelli.

    Bei der 47. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix war auch Reifenhersteller Pirelli präsent. Die Italiener präsentierten auf dem Nürburgring ihre Pirelli Collezione, die Reifenfamilie für Old- und Youngtimer. Auch die Stuttgarter Sportwagenschmiede Porsche war mit ihrer Porsche Classic-Ausstellung am Start und präsentierte zahlreiche mit Pirelli Collezione-bereifte Porsche-Modelle.

  • Pneuhage statt Driver: Die Reifen Klessinger GmbH wird Pneuhage Filiale Nummer 94 in Deutschland. Bildquelle: Pneuhage.

    Mit Wirkung zum 01. August 2019 wird der Betrieb der Reifen Klessinger GmbH in Eching nahe München Teil der Pneuhage Reifendienste Südost GmbH. Der zuletzt zum Driver-Franchise-System von Pirelli gehörende Betrieb wird Pneuhage-Filiale Nummer 94 in Deutschland.

  • Neuer Leiter des Bereichs Vertrieb und Marketing der Pirelli Deutschland GmbH: Laurent Cabassu. Bildquelle: Pirelli.

    Laurent Cabassu übernimmt mit sofortiger Wirkung die Leitung des Bereichs Vertrieb und Marketing der Pirelli Deutschland GmbH. Er folgt damit auf Andreas Penkert, der die Pirelli Deutschland GmbH laut Unternehmensangaben im gegenseitigen Einvernehmen verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.