Pirelli: ANGEL GT II orderbar

Montag, 28 Januar, 2019 - 10:30
Pirelli präsentiert mit dem ANGEL GT II den nächsten Evolutionsschritt des Gran-Turismo-Konzepts.

Pirelli präsentiert mit dem ANGEL GT II den nächsten Evolutionsschritt des Gran-Turismo-Konzepts. Im Entwicklungsprozess galt es die Eigenschaften in Sachen Laufleistung, Handling und Fahrverhalten bei Nässe im Vergleich zum Vorgängermodell zu verbessern.

Der ANGEL GT II setzt auf eine Karkasskonstruktion, die aus dem Supersport-Segment abgeleitet wurde. Diese kombinierten die Entwickler mit High-Silica-Mischungen sowie einem Laufflächenprofil, das viele Elemente von den „Intermediate“-Rennreifen aus der Superbike Weltmeisterschaft übernimmt. Der Begriff „Gran Turismo“ steht laut Unternehmensangaben für sicheres Reisen über große Entfernungen mit hoher Durchschnittsgeschwindigkeit. Dieses Konzept kam bereits beim Vorgängerprodukt ANGEL GT zur Anwendung. Der Anspruch der italienischen Marke ist es, den neuen ANGEL GT II zur Referenz im Bereich der Sport-Touring-Reifen zu machen. Das Sport-Touring-Segment ist geprägt durch konstante Zuwachsraten und ein hohes Anforderungsprofil an die Produkteigenschaften.

In Bezug auf die Kontur, die Struktur, die Mischungen und das Laufflächendesign des neuen ANGEL GT II kommunizieren die Verantwortlichen die Ziele maximale Haftung bei allen Straßenbedingungen, bestes Fahrverhalten in jeder Kurvenlage und höchste Stabilität bei Geradeausfahrt. Eine außergewöhnliche Nässe-Performance sei zudem Teil der Pirelli-DNA. Darüber sollte die Laufleistung in diesem Segment weiter erhöht werden und eine bestmögliche Unterstützung von elektronischen Fahrhilfen gewährleistet sein. Tourenfahrer reisen auf mittleren bis langen Distanzen, allein oder mit Sozius und Gepäck. Sie fahren Sport-Tourer oder moderne Crossover-Bikes. Wichtig sei ihnen deshalb eine hohe Laufleistung, beste Stabilität bei maximaler Zuladung, erhöhter Komfort durch gute Dämpfungseigenschaften, sowie beste Sicherheit und viel Vertrauen auch bei Nässe. 

Mit dem ANGEL GT II verfolgt PIRELLI das Ziel, den Marktanteil im Sport-Touring-Segment signifikant zu vergrößern. Verfügbar ist das neue Profil  ab Februar 2019. In Kürze werden Freigaben des neuen Reifens für viele wichtige Motorräder verfügbar sein, teilt Pirelli mit.

Folgende Dimensionen sind orderbar:

120/60ZR17 M/C TL (55W)

120/70ZR17 M/C TL (58W)

120/70ZR17 M/C TL (58W) (A)

120/70R19 M/C TL 60V

150/70ZR17 M/C TL (69W)

160/60ZR17 M/C TL (69W)

170/60R17 M/C TL 72V

170/60ZR17 M/C TL (72W)

180/55ZR17 M/C TL (73W)

180/55ZR17 M/C TL (73W) (A)

190/50ZR17 M/C TL (73W)

190/50ZR17 M/C TL (73W) (A)

190/55ZR17 M/C TL (75W)

190/55ZR17 M/C TL (75W) (A)

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Julia Valenzuela-Bock (31) leitet ab sofort die externe Kommunikation der Pirelli Deutschland GmbH.

    Julia Valenzuela-Bock (31) leitet ab sofort die externe Kommunikation der Pirelli Deutschland GmbH, sie folgt auf Kester Grondey. Valenzuela-Bock, in Barcelona als Tochter eines chilenischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, studierte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Economics (VWL), und schloss das Studium mit der Prüfung zum Bachelor of Science ab.

  • Der Fotograf Paolo Roversi wird für Pirelli den Kalender 2020 gestalten.

    Der Fotograf Paolo Roversi wird für Pirelli den Kalender 2020 gestalten. In den Arbeiten von Paolo Roversi wird die Zeit aufgehoben und nahezu entgrenzt, teilt Pirelli mit.

  • Reifen Krieg und Pirelli laden zur Audi Driving Experience.

    Reifen Krieg lädt seine Kunden zur Sammelaktion Pirelli ein. Kunden die über den Online-Shop des Reifengroßhändlers im Aktionszeitraum vom 01.04 – 07.06.2019 Pirelli Reifen einkaufen, haben die Chance an der exklusiven Audi Experience teilzunehmen.

  • Erzielt wurde die Bestzeit von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab.

    Mit einer weiteren Bestzeit von Mercedes endete gestern in Barcelona der letzte offizielle Formel 1 Test während der Saison 2019: Erzielt wurde sie von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab. Die am Eröffnungstag von seinem Teamkollegen Valtteri Bottas gesetzte Benchmark allerdings blieb die insgesamt schnellste Rundenzeit des Tests.