Pfusch bei Effizienzklasse-Angaben

Dienstag, 5 Dezember, 2017 - 13:45
Seit November 2012 ist das EU-Reifenlabel für neue Lkw-Reifen verpflichtend.

Laut dem Ergebnis einer gemeinsamen Aktion vom Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) und Marktüberwachungsbehörden sind Lkw-Reifen teilweise nicht so sparsam wie auf dem EU-Reifenlabel aufgeführt. Demnach gehöre knapp ein Fünftel der untersuchten Reifen zu einer schlechteren Effizienzklasse beim Rollwiderstand, als vom Hersteller oder Importeur angegeben.

Das EU-Reifenlabel ist seit November 2012 für neue Pkw-, Llkw- und Lkw-Reifen (Verordnung 1222/2009/EG) verpflichtend. Für Lkw-Reifen sind zwar keine Label-Kennzeichnungen auf dem Reifen erforderlich, aber auch bei diesen Reifen müssen die drei Reifenparameter Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und externes Rollgeräusch, gemessen und auf der Rechnung, im Werbematerial und auf Internetseiten angeben werden. Damit soll Spediteuren und Fuhrparks-Managern eine fundierte Kaufentscheidung ermöglicht werden. Außerdem werden im Rahmen der De-minimis-Förderung Lkw-Reifen mit den niedrigsten Energie-Effizienz-Klassen (A bis C) und der geringsten Geräuschentwicklung (eine Schallwelle) gefördert.

Das hat der wdk eigenen Angaben zufolge zum Anlass genommen, gemeinsam mit dem Landesamt für Mess- und Eichwesen Rheinland-Pfalz und dem Landeseichamt Sachsen-Anhalt als den zuständigen Marktüberwachungsbehörden, bei 31 verschiedenen Lkw-Reifentypen zu untersuchen, ob die richtigen Effizienzklassen angeben wurden. Der wdk organisierte die Reifenauswahl und beauftragte die Erstprüfung. Dabei legte der Verband eigenen Worten zufolge Wert darauf, dass Reifen aus allen Preisklassen und einer möglichst großen Anzahl von Herstellern in der Stichprobe vertreten waren. Wichtig sei auch gewesen, dass 40 Prozent der getesteten Produkte von wdk Herstellern stammten und alle Produkte nach De-minimis förderfähig waren.

Die Erstprüfung der getesteten 31 Reifentypen, bei der von jedem Reifen ein Exemplar geprüft wurde, ergab laut wdk, dass bei neun Reifen die Messergebnisse zu einer schlechteren Effizienzklasse als vom Hersteller oder Importeur angegeben führten. Die Organisation der Nachprüfung der auffälligen Reifentypen wurde von den beiden Eichbehörden übernommen. Da weder der wdk noch die Eichämter über eigene Prüfmöglichkeiten verfügen, habe man alle Tests von einem unabhängigen, akkreditierten Prüflabor durchführen lassen. Bei sechs Reifentypen soll sich dabei das nicht gesetzeskonforme Ergebnis der Erstprüfung bestätigt haben. Gegen die Hersteller beziehungsweise Importeure der auffälligen Reifen wurden ordnungsrechtliche Maßnahmen eingeleitet, teilt der wdk mit.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Barum Quartaris 5 ist für den ganzjährigen Einsatz konzipiert.

    Quartaris 5 heißt der neue Ganzjahresreifen von Barum. Der Hersteller verspricht „hohe Sicherheit in allen Witterungsbedingungen und in jeder Fahrsituation“. Der neue Ganzjahresreifen trägt sowohl die M+S Markierung als auch das Schneeflockensymbol.

  • H&R Spezialfedern bietet als einer der ersten Hersteller seine höhenverstellbaren Federsysteme (HVF) jetzt für den Golf VII an.

    H&R Spezialfedern offeriert eigenen Angaben zufolge als erster Hersteller überhaupt höhenverstellbare Federsysteme (HVF) für den Golf VII sowie weitere Fahrzeuge mit MQB-Plattform an. Die „MQB“ Konzern-Plattform steckt auch in Audi A3, Seat Leon und Skoda Octavia und ermöglicht so die Verwendung der HVF-Federsysteme für diese Modelle.

  • Die Evergreens BMW E36 und E46 erhalten mit dem Borbet DB8GT einen neuen Begleiter.

    Borbet hat auch der dritten und vierten Generation des BMW 3er das DB8GT mit Kombinations-Teilegutachten auf den Leib geschneidert – in der stattlichen Dimension 8,5 und 9,5x18 Zoll mit Einpresstiefe 30. Das Rad der Kategorie „Sports“ ist in „graphite rim polished“ erhältlich.

  • Matthias Kroll (l.), Einkaufsleiter Reifen und Räder bei B+B, und Mirco Spiniella, Triangle Business Development Director, begrüßen die Zusammenarbeit.

    Triangle Tire hat mit dem Großhändler B+B Reifencenter GmbH aus Schwerin einen Distributionsvertrag abgeschlossen. Mit der Vereinbarung will Triangle seine Präsenz in Europa stärken. Rund 50 Mitarbeiter sind bei B+B Reifencenter tätig. Neben dem Vertrieb von Reifen und Rädern ist das Unternehmen zudem im Bereich Autoservice und Zubehör tätig.