„Performancebikes“-Reifentest: Pirelli Supercorsa SP ist Gesamtsieger

Montag, 20 Juli, 2015 - 11:30
Der Pirelli Supercorsa SP überzeugt die Reifentester der Fachzeitschrift „Performancebikes“.

Die britische Motorradzeitschrift „Performancebikes“ (August-Ausgabe) untersuchte im zweiten Teil ihres Reifentests sieben Reifen für Sportmaschinen. Als Testmotorrad diente eine BMW R1000RR, getestet wurde auf dem Rockingham Motor Speedway. Testsieger dieses zweiten Tests wurde der Dunlop D211 GP Racer.

Wie zuvor beim ersten Test (Juli-Ausgabe) auf öffentlichen Straßen, wussten auch dieses Mal die Tester John McAvoy und Jeremy McWilliams nicht, auf welchen Pneus sie die Strecke in Rockingham befahren. Einer der beiden musste mit kalten Reifen starten, der andere erhielt vorgewärmte. Beim Testmotorrad vom Typ BMW R1000RR war die Wirkung der Traktionskontrolle so weit wie möglich heruntergedreht.

„Sehr, sehr beeindruckend. Der Reifen wärmte sehr schnell auf und zeigte auch gute Performance im kalten Zustand“, so Reifentester McAvoy über den Erstplatzierten Dunlop D211 GP Racer. Es folgt der Pirelli Supercorsa SP auf Platz zwei („ein weiterer Reifen, der gute Performance im kalten Zustand zeigt und sich schnell erwärmt“). Mit 89 von 100 Punkten landet der Continental RaceAttack auf dem dritten Platz, dicht gefolgt vom Avon 3D Ultra Extreme (88/ 100 Punkten). „Besonders das Vorderrad liefert eine sehr gute Rückmeldung, das Einlenkverhalten ist toll und der Grip beim Beschleunigen aus Kurven überzeugt“, so die Reifentester. Platz fünf geht an den Metzeler Racetec RR K3 mit 82 von 100 möglichen Punkten. Mit drei Punkten Abstand reiht sich der Bridgestone RS10 auf Platz sechs ein. Auf dem siebten Platz befindet sich der Michelin Power Cup Evo.

Der Pirelli Supercorsa SP kann die Reifentester der Fachzeitschrift „Performancebikes“ sowohl nach dem Test auf der Rennstrecke als auch auf öffentlichen Straßen überzeugen. Mit 185 von 200 möglichen Punkten ist er Gesamtsieger der beiden Tests. „Auch wenn die Supercorsas Gesamtsieger sind, möchten wir an dieser Stelle die Conti und Avon Reifen besonders hervorheben, die beide eine Performance gezeigt haben, die über unseren Erwartungen lag“, resümieren die Reifentester. Der Avon 3D Ultra Extreme ist auf Platz zwei mit 180 von 200 Punkten, mit einem Punkt Abstand folgt der Dunlop D211 GP Racer und direkt mit einem Punkt dahinter der Continental Race Attack auf Platz vier. Die Plätze fünf bis sieben werden vom Metzeler Racetec RR K3, Bridgestone RS10 und Michelin Power Cup Evo belegt.

Weitere Motorrad-Reifentestergebnisse finden Sie in unserer Datenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die „AutoBild Klassik“ führte den Oldtimerreifentest auf einem Porsche 911 durch, ähnlich wie hier auf dem von Pirelli zur Verfügung gestellten Foto.

    Erst kürzlich gab der VDA bekannt, dass der Bestand historischer Fahrzeuge in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gewachsen ist. Zum 01. Januar 2016 waren 343.958 Pkw mit H-Kennzeichen registriert. Dass die Deutschen im Oldtimer Fieber sind, bewies auch die Techno-Classica in Essen. Damit Besitzer eines Oldtimers auch Freude am Fahren haben, bedarf es der richtigen Bereifung. Die „AutoBild Klassik“ hat nun in ihrer aktuellen Ausgabe (7/Juli 2016) einen Klassiker-Reifentest veröffentlicht, bei dem eine von Porsche homologierte Neuauflage des CN 36 von Pirelli als Testsieger hervorging.

  • Beim Zukunftstag 2016 bot Pirelli Deutschland Schülerinnen die Gelegenheit, technische Berufe hautnah kennenzulernen.

    Wie entstehen Reifen? Wie werden Roboter bei der Fertigung eingesetzt? Welche Berufe kann ich bei Pirelli erlernen? Und welche Voraussetzungen sind damit verbunden? Antworten auf diese und etliche weitere Fragen erhielten 24 Schülerinnen zwischen 11 und 14 Jahren am 28. April bei der Pirelli Deutschland GmbH. Anlässlich des Zukunftstages 2016, auch bekannt als Girls´ Day, öffnete das Unternehmen in Breuberg bereits zum 15. Mal seine Tore für interessierte Mädchen ab der 5. Klasse, um ihnen Einblicke in die Palette der technischen Berufe zu ermöglichen.

  • Die ADAC Formel 4, bei der Pirelli exklusiver Reifenlieferant ist, ist auch 2016 fester Bestandteil der Rennwochenenden des ADAC GT Masters.

    Der Start der zweiten Saison der ADAC Formel 4 steht unmittelbar bevor. Nach den Testtagen in Oschersleben in der vergangenen Woche kehrt die Formel-Nachwuchsserie in die Motorsport Arena in der Magdeburger Börde zurück. Als exklusiver Reifenausrüster ist auch Pirelli wieder mit dabei. Am ersten Wochenende vom 15. bis 17. April stehen drei Rennen in der Magdeburger Börde auf dem Programm. SPORT1 und SPORT1+ übertragen die Rennen live.

  • FIA Präsident Jean Todt (l.) und Marco Tronchetti Provera, CEO Pirelli, freuen sich über das neue Abkommen, das Pirelli verpflichtet, vier Jahre die FIA Kampagne „Aktion für Straßensicherheit“ zu unterstützen.

    Die FIA und Pirelli haben ein vierjähriges Abkommen zur Unterstützung der FIA Kampagne „Aktion für Straßensicherheit“ unterzeichnet. Diese Kampagne unterstützt ihrerseits die von der UN ins Leben gerufene Initiative „Jahrzehnt der Aktionen für Straßenverkehrssicherheit 2011-2020“. Eines der vorrangigen Ziele der FIA-Kampagne sei die Verkehrserziehung. Teilnehmer des Straßenverkehrs sollen besser darüber informiert werden, wie wichtig es ist, die Verkehrsregeln zu beachten. Denn nach Angaben der Weltgesundheits-Organisation WHO sind Unfälle im Straßenverkehr derzeit für Personen zwischen 15 und 29 Jahren weltweit die Todesursache Nummer eins.