„Performancebikes“-Reifentest: Pirelli Supercorsa SP ist Gesamtsieger

Montag, 20 Juli, 2015 - 11:30
Der Pirelli Supercorsa SP überzeugt die Reifentester der Fachzeitschrift „Performancebikes“.

Die britische Motorradzeitschrift „Performancebikes“ (August-Ausgabe) untersuchte im zweiten Teil ihres Reifentests sieben Reifen für Sportmaschinen. Als Testmotorrad diente eine BMW R1000RR, getestet wurde auf dem Rockingham Motor Speedway. Testsieger dieses zweiten Tests wurde der Dunlop D211 GP Racer.

Wie zuvor beim ersten Test (Juli-Ausgabe) auf öffentlichen Straßen, wussten auch dieses Mal die Tester John McAvoy und Jeremy McWilliams nicht, auf welchen Pneus sie die Strecke in Rockingham befahren. Einer der beiden musste mit kalten Reifen starten, der andere erhielt vorgewärmte. Beim Testmotorrad vom Typ BMW R1000RR war die Wirkung der Traktionskontrolle so weit wie möglich heruntergedreht.

„Sehr, sehr beeindruckend. Der Reifen wärmte sehr schnell auf und zeigte auch gute Performance im kalten Zustand“, so Reifentester McAvoy über den Erstplatzierten Dunlop D211 GP Racer. Es folgt der Pirelli Supercorsa SP auf Platz zwei („ein weiterer Reifen, der gute Performance im kalten Zustand zeigt und sich schnell erwärmt“). Mit 89 von 100 Punkten landet der Continental RaceAttack auf dem dritten Platz, dicht gefolgt vom Avon 3D Ultra Extreme (88/ 100 Punkten). „Besonders das Vorderrad liefert eine sehr gute Rückmeldung, das Einlenkverhalten ist toll und der Grip beim Beschleunigen aus Kurven überzeugt“, so die Reifentester. Platz fünf geht an den Metzeler Racetec RR K3 mit 82 von 100 möglichen Punkten. Mit drei Punkten Abstand reiht sich der Bridgestone RS10 auf Platz sechs ein. Auf dem siebten Platz befindet sich der Michelin Power Cup Evo.

Der Pirelli Supercorsa SP kann die Reifentester der Fachzeitschrift „Performancebikes“ sowohl nach dem Test auf der Rennstrecke als auch auf öffentlichen Straßen überzeugen. Mit 185 von 200 möglichen Punkten ist er Gesamtsieger der beiden Tests. „Auch wenn die Supercorsas Gesamtsieger sind, möchten wir an dieser Stelle die Conti und Avon Reifen besonders hervorheben, die beide eine Performance gezeigt haben, die über unseren Erwartungen lag“, resümieren die Reifentester. Der Avon 3D Ultra Extreme ist auf Platz zwei mit 180 von 200 Punkten, mit einem Punkt Abstand folgt der Dunlop D211 GP Racer und direkt mit einem Punkt dahinter der Continental Race Attack auf Platz vier. Die Plätze fünf bis sieben werden vom Metzeler Racetec RR K3, Bridgestone RS10 und Michelin Power Cup Evo belegt.

Weitere Motorrad-Reifentestergebnisse finden Sie in unserer Datenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die „AutoBild Klassik“ führte den Oldtimerreifentest auf einem Porsche 911 durch, ähnlich wie hier auf dem von Pirelli zur Verfügung gestellten Foto.

    Erst kürzlich gab der VDA bekannt, dass der Bestand historischer Fahrzeuge in Deutschland im vergangenen Jahr erneut gewachsen ist. Zum 01. Januar 2016 waren 343.958 Pkw mit H-Kennzeichen registriert. Dass die Deutschen im Oldtimer Fieber sind, bewies auch die Techno-Classica in Essen. Damit Besitzer eines Oldtimers auch Freude am Fahren haben, bedarf es der richtigen Bereifung. Die „AutoBild Klassik“ hat nun in ihrer aktuellen Ausgabe (7/Juli 2016) einen Klassiker-Reifentest veröffentlicht, bei dem eine von Porsche homologierte Neuauflage des CN 36 von Pirelli als Testsieger hervorging.

  • Betriebsrat Norbert Schäfer (l.) begrüßt Josef Lottes, Geschäftsführer Personal und Organisation der Pirelli Deutschland GmbH.

    Die Pirelli Deutschland GmbH beteiligte sich am 4. Deutschen Diversity Tag, der am 07. Juni unter dem Motto „Vielfalt Unternehmen!“ stattfand. Im Mittelpunkt dieses bundesweiten Aktionstages stand ein tolerantes, vorurteilsfreies Arbeitsumfeld, in dem sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter willkommen sind und respektvoll behandelt werden. Organisatorin der Veranstaltung ist die 2010 gegründete Unternehmens-Initiative Charta der Vielfalt mit Sitz in Berlin. Als Schirmherrin fungiert Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

  • Pirelli setzt eigenen Angaben zufolge seine Nachhaltigkeits-Strategie erfolgreich um.

    Pirelli hat eigenen Angaben zufolge sämtliche im Jahr 2009 für die Zeit bis 2015 formulierten Ziele in den Bereichen Umwelt, Soziales und Wirtschaft erreicht. Im Jahr 2015 stieg der Anteil der Green Performance Reifen an den Gesamteinnahmen aus dem Reifen-Geschäft auf 48 Prozent (2014: 46 Prozent). Im Jahr 2009 erwirtschafteten "grüne" Reifen erst 25 Prozent der Einnahmen von Pirelli. Diese positive Entwicklung resultiere vornehmlich aus der intensiven Arbeit der Forschungs- und Entwicklungs-Abteilungen des Konzerns.

  • Giuliano Menassi verantwortet bei Pirelli das R&D-Department.

    Pirelli komplettiert die Range seiner Produktfamilie Cinturato: Nach Einführung des Sommerreifens P7 folgt nun der Cinturato Winter. Entwickelt wurde dieser für Pkw der Mittelklasse. Im Ersatzmarkt erhofft sich die Marke, die in Prestigesegmenten und im Erstausrüstungsgeschäft zu den dominanten Akteuren zählt, den Ausbau seiner Marktanteile.