Auch Nokian von schwachem Automobilmarkt betroffen

Donnerstag, 8 August, 2019 - 11:15
Hille Korhonen, President und CEO von Nokian Tyres, rechnet mit einem weiterhin angespannten Automobil-Markt. Bildquelle: Nokian Tyres.

Für das zweite Quartal 2019 verzeichnete Reifenhersteller Nokian einen Umsatz von 419,1 Millionen Euro, was im Vergleich zum selben Zeitraum 2018 einem Minus von 2,6 Prozent entspricht. Auch das operative Ergebnis sank von 108 Millionen Euro auf 94,1 Millionen Euro. Über das gesamte erste Halbjahr 2019  betrachtet, erzielte Nokian im Vergleich zu 2018 ein leichtes Umsatzplus von 0,2 Prozent (762,8 Millionen Euro). Das operative Ergebnis lag aber knapp 20 Millionen unter dem 2018 erzielten Wert (148 Millionen Euro).

„Die Fortschritte, die wir bei Heavy Tyres und Vianor erzielt haben, wurden durch geringere Nettoumsätze bei Pkw-Reifen ausgeglichen. Der Rückgang des Pkw-Reifenabsatzes, vor allem in Zentraleuropa, wirkte sich negativ auf unser Betriebsergebnis aus. Darüber hinaus wurde das Ergebnis durch Wechselkurse und höhere Material- und Produktionskosten belastet“, berichtet Hille Korhonen, President und CEO von Nokian Tyres.

Für den Rest des Jahres erwartet Hille Korhonen keine signifikanten Verbesserungen der Marktsituation: „Die Wettbewerbslandschaft auf dem mitteleuropäischen Pkw-Ersatzreifenmarkt ist aufgrund der Schwäche im OE-Segment angespannt, da ein hohes Reifenangebot im Markt vorhanden ist. Wir gehen davon aus, dass sich die kurzfristige Schwäche des Absatzwachstums in Zentraleuropa auch im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird. Auch auf dem russischen Markt herrscht eine gewisse Unsicherheit.“

Trotz der Marktunsicherheiten will Nokian seine Wachstumsstrategie weiterhin konsequent verfolgen. Laut eigenen Angaben hat Nokian alleine 148 Millionen Euro in das neue US-Werk, das Testzentrum in Spanien und Kapazitätserweiterung bei Heavy Tyres investiert. Nachdem im Sommer der erste Testreifen im neuen Werk in Dayton, Tennessee produziert wurde, soll die Produktion wie geplant Anfang 2020 beginnen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nokian Tyres erwartet für das Geschäftsjahr 2020 ordentlich Gegenwind. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Umsatz-Prognose für das Jahr 2019 aus dem vergangenen Oktober bestätigt. Demnach lagen die Nettoumsätze mit vergleichbaren Währungen im Jahr 2019 ungefähr auf dem Niveau von 2018. Die Gewinnmarge betrug etwa 20 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnet Nokian jedoch mit einem „Betriebsgewinn deutlich unter dem Niveau von 2019“.

  • Der Nokian Entwicklungsmanager Mikko Liukkula sammelte Erfahrungen auf einem Tesla.

    Reifen von Elektrofahrzeugen nutzen sich meist langsamer ab als solche, die auf Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren montiert sind, sagen die Verantwortlichen von Nokian Tyres. Entwicklungsmanager Mikko Liukkula bekräftigt, eine allgemeine Wahrnehmung in Bezug auf Elektrofahrzeug-Reifen sei nicht zutreffend.

  • Nokian Tyres setzt auf "grüne" Reifentüten aus Zuckerrohr-Ethylen. Bildquelle: Nokian.

    Reifenhersteller Nokian Tyres will zukünftig umweltfreundlichere Reifentüten verwenden und setzt dafür in der Produktion auf biologische Materialien. Anstatt aus neuem oder recyceltem Kunststoff werden die Tüten aus Zuckerrohr-Ethylen hergestellt, was den CO2-Ausstoß laut Unternehmensangaben um bis zu 75 Prozent reduziert.

  • Ab sofort auch in 17 Zoll erhältlich: die GTX-Felge von ATS. Bildquelle: Superior Industries.

    ATS hat das Schmiederad GTX ab sofort in zusätzlichen Zollgrößen speziell für kleinere Fahrzeuge im Angebot. In den neuen Dimensionen 7,5x17 und 9,0x17 Zoll passt das GTX-Rad auf Fahrzeuge wie Mini, Opel Speedster und Renault Megane RS. Wie für die Motorsport-Linie von ATS üblich, lässt sich auch die 17-Zoll-Variante des Schmiederads komplett individualisieren.