Nankang, Nokian und Nexen abgestraft

Donnerstag, 10 Oktober, 2019 - 11:15
Prüfeinheiten auf verschneiter Fahrbahn haben ihre Besonderheit. Hier ein Beispielbild der Gummibereifung.

Der Nexen Winguard Sport 2, der Nokian WR A4 und der Nankang SV2 Winter Activa NK Snow werden von den Reifentestern der AutoBild als „nicht empfehlenswert eingestuft“. Besonders die langen Nassbremswege sind ausschlaggebend.

Die Marke Nankang sammelt in hübscher Regelmäßigkeit Schlusslaternen in Reifentests ein. Der aktuelle Winterreifentest (255/35 R19) der AutoBild-Sportscars liefert einen weiteren Beleg dafür, dass die taiwanesische hierzulande als kaum wettbewerbsfähig beurteilt werden darf. „Wenig Grip auf nasser Fahrbahn, lange Nassbremswege, verzögertes Lenkansprechen, stark untersteuerndes und schwammiges Fahrverhalten auf Schnee und trockener Piste“, so das vernichtende Urteil über den Nankang SV-2 Winter Activa. Wenig schmeichelhaft lesen sich auch die Test-Bilanzen der ebenfalls „nicht empfehlenswerten“ Nexen Winguard Sport 2 („zu lange Bremswege auf Nässe, erhöhter Rollwiderstand“) und Nokian WR A4 („niedriges Gripniveau auf nasser Piste“, „schwammig untersteuerndes Fahrverhalten bei Nässe und auf trockener Piste“). Besonders für die Marke Nokian, die sich als Erfinder des Winterreifens sieht, ist dieses Ergebnis auch angesichts des Preises für einen Reifensatz inakzeptabel.

Schauen wir uns das Feld von oben an: Der Goodyear Ultra Grip Performance + wird Testsieger: „Vorbildliche Fahreigenschaften unter allen Winterbedingungen“, „dynamisches Nasshandling“ und „geringer Rollwiderstand“, so die Stärken. Lediglich das „erhöhte Preisniveau“ wird bemängelt. Ein „vorbildlich“ sichert sich auch der zweitplatzierte Vredestein Wintrac Pro. Ein weiteres Testergebnis, das die Fortschritte von Apollo Vredestein in der Reifenentwicklung dokumentiert.

Im Bewertungsspektrum „gut“ landen der Uniroyal MSplus77 („sicheres Trockenhandling“, „leicht verlängerte Nass- und Trockenbremswege“), der Continental Winter Contact TS860 S („Winterprofil mit dynamisch, sicherem Trockenhandling“, „leicht verlängerte Nassbremswege“), der Hankook Winter i*cept eco2 („ausgewogenes Allroundtalent“, „erhöhter Rollwiderstand , mäßiger Komfort“) und der Michelin Pilot Alpin PA4 („stabil sicheres Fahrverhalten auf nasser und trockener Piste“, „mäßiger Komfort“, „hohes Preisniveau“).

Auch die Verantwortlichen von Kumho und Toyo dürften mit den Resultaten relativ gut leben können. Der Kumho Wintercraft WP71 erntet seinem Preissegment entsprechend ein „befriedigend“. Der Koreaner überzeugt als Winterspezialist mit „kurzen Trockenbremswegen“. „Verlängerte Nassbremswege“ sind allerdings auch bei diesem Reifen das Problem. Dem Toyo Snowprox S954 werden von AutoBild Sportscars „stabiles Nasshandling“ und „gute Lenkpräzision“ attestiert. In der Mängelliste stehen auch beim Toyo-Reifen „verlängerte Nassbremswege“.

Lesen Sie sämtliche Testergebnisse der Wintersaison hier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nexen Tire America, Inc. verschafft dem Nexen Hero Jeep Wrangler Unlimited Rubicon einen Auftritt auf der SEMA Show 2019.

    Nexen Tire America, Inc. verschafft dem Nexen Hero Jeep Wrangler Unlimited Rubicon einen Auftritt auf der SEMA Show 2019. Dieser wurde vom Jeep-Bauer All J Products in Big Bear Lake angepasst. Der koreanische Hersteller bestückt die Fahrzeugeinheit mit 37-Zoll-Roadian MTX Xtreme Mud Terrain Offroad-Reifen.

  • Nokian Tyres erwartet für das Geschäftsjahr 2020 ordentlich Gegenwind. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Umsatz-Prognose für das Jahr 2019 aus dem vergangenen Oktober bestätigt. Demnach lagen die Nettoumsätze mit vergleichbaren Währungen im Jahr 2019 ungefähr auf dem Niveau von 2018. Die Gewinnmarge betrug etwa 20 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnet Nokian jedoch mit einem „Betriebsgewinn deutlich unter dem Niveau von 2019“.

  • Nokian Tyres setzt auf "grüne" Reifentüten aus Zuckerrohr-Ethylen. Bildquelle: Nokian.

    Reifenhersteller Nokian Tyres will zukünftig umweltfreundlichere Reifentüten verwenden und setzt dafür in der Produktion auf biologische Materialien. Anstatt aus neuem oder recyceltem Kunststoff werden die Tüten aus Zuckerrohr-Ethylen hergestellt, was den CO2-Ausstoß laut Unternehmensangaben um bis zu 75 Prozent reduziert.

  • Der Nokian Entwicklungsmanager Mikko Liukkula sammelte Erfahrungen auf einem Tesla.

    Reifen von Elektrofahrzeugen nutzen sich meist langsamer ab als solche, die auf Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren montiert sind, sagen die Verantwortlichen von Nokian Tyres. Entwicklungsmanager Mikko Liukkula bekräftigt, eine allgemeine Wahrnehmung in Bezug auf Elektrofahrzeug-Reifen sei nicht zutreffend.