"Mittelmäßige" Marktsituation

Montag, 14 Oktober, 2019 - 12:45
Wieder einmal bezeichnen die Hersteller die Marktsituation als „mittelmäßig“.

Die namhaften Alurad-Hersteller in Deutschland bezeichnen ihre Marktsituation im 1. Halbjahr 2019 laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. einhellig als „mittelmäßig“. Dies sei ein überraschend homogenes Ergebnis der Umfrage zur Herbst-Auswertung des Felgen-Sell-in-Panels, das die Marktforscher der BBE Automotive zweimal jährlich im Auftrag des BRV-Arbeitskreises Felgenhersteller erheben.

Stabile Zulassungszahlen und größere Seriendimensionen, bedingt durch Fahrzeugmodellwechsel, wurden von den Panelteilnehmern als positive Markteinflüsse genannt. Dem gegenüber standen ein starker Wettbewerb der Automobilhersteller zum klassischen Aftermarket, ein rückläufiges Frühjahrsgeschäft, verursacht durch weiteres Wachstum von Ganzjahresreifen und starke Erstausrüstung mit Sommerreifen und Alufelgen direkt durch OEM, sowie Preisdruck und fallende Margen.

Mit rund 1,35 Mio. Stückabsatz der Panelteilnehmer hat sich deren Sell-In-Absatz an Alurädern laut BRV-Angaben im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018 um rund neun Prozent verringert. Für das Gesamtjahr 2019 erwarten die Befragten im deutschen Ersatzmarktgeschäft mit Alurädern (ohne Verkäufe an Fahrzeughersteller und -importeure) einen Absatz von rund 4,2 Mio. Stück. Wie schon in den letzten Auswertungszeiträumen werden dabei wegen des weiterhin wachsenden SUV-Anteils an den Neuzulassungen und am Fahrzeugbestand die größten Potenziale bei Dimensionen von 18 bis 21 Zoll gesehen. 13- bis 15-Zoll-Aluräder werden zwar als Verlierergrößen bezeichnet, doch trotz sinkender Stückzahlen besteht auch für die kleineren Dimensionen immer noch Bedarf am Markt. 

Nach Einschätzung der Panelteilnehmer wird in den kommenden Jahren die Ausrüstung von Neufahrzeugen mit einem zweiten Satz Räder durch die Vertriebsnetze der Fahrzeughersteller weiter zunehmen. Der zusätzliche Radsatz für die saisonale Umrüstung – hauptsächlich Winterreifen – werde in dem von Rabattverhandlungen geprägten Neuwagengeschäft gern als Zugabe genutzt, um zum Verkaufsabschluss zu kommen. Etabliere sich diese Praxis weiter, würde daraus für den klassischen Ersatzmarkt-Vertriebskanal Reifenhandel ein verstärkter Wettbewerb durch die Fahrzeugherstellernetze im Reifenersatzgeschäft für das Fahrzeugsegment Neuwagen resultieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vertreter des Aktionsbündnisses „Blühender Landkreis Osnabrück" nahmen den Spendenscheck der ML Reifen GmbH am 29. November entgegen. Bildquelle: ML Reifen GmbH.

    Die ML Reifen GmbH unterstützt das regionale Aktionsbündnis „Blühender Landkreis Osnabrück“ mit einer Spende in Höhe von 3000 Euro. Damit wolle man gezielt den Umweltschutz vor der eigenen Haustür unterstützen, berichtet Matthias Lüttschwager, der Geschäftsführer des in Wallenhorst ansässigen Unternehmens. Die Spende wurde bereits am 29. November auf dem Gelände des Nutzfahrzeugreifengroßhändlers übergeben.

  • Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert.

    Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert, nach 22,028 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg bei konstanten Wechselkursen um 234 Mio. Euro auf 3,009 Mrd. Euro (2018: 2,775 Mrd. Euro). Dies entspricht einer operativen Marge von 12,5 Prozent, die damit nahezu auf dem hohen Vorjahresniveau blieb (2018: 12,6 Prozent). Der operative Gewinn betrug 2,691 Mrd. Euro nach 2,550 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 70 Mio. Euro auf 1,730 Mrd. Euro (2018: 1,660 Mrd. Euro). Der strukturelle Free Cash Flow der Michelin Gruppe belief sich zum Jahresende auf 1,615 Mrd. Euro.

  • Die Continental AG hat mit ihren Konsortialbanken eine neue revolvierende Kreditlinie vereinbart.

    Die Continental AG hat mit ihren Konsortialbanken eine neue revolvierende Kreditlinie vereinbart. Der Umfang beträgt 4 Milliarden Euro, die Laufzeit 5 Jahre. Laut den Verantwortlichen refinanziert Continental die aktuelle Kreditlinie in Höhe von 3 Milliarden Euro damit vorzeitig. Sie wäre im April 2021 fällig geworden.

  • Der Vrdestein Wintrac Pro ist nach dem VW T-Cross nun auch für den neuen Golf Mark 8 freigegeben. Bildquelle: Vredestein.

    Der Volkswagen-Konzern hat Vredestein mit der Ausstattung des neuen Golf Mark 8 beauftragt. Für die achte Generation des Golfs liefert der Reifenhersteller seinen Sommerreifen Sportrac 5 sowie die Winter-Pneus Wintrac Pro und Snowtrac 5.