Michelin schließt Werk am Standort Hallstadt

Mittwoch, 25 September, 2019 - 14:15
Die Michelin Gruppe hat heute den 858 Beschäftigten des Standorts Hallstadt ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Werk bei Bamberg in Deutschland schrittweise bis Anfang 2021 zu schließen.

Die Michelin Gruppe hat heute den 858 Beschäftigten des Standorts Hallstadt ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Werk bei Bamberg in Deutschland schrittweise bis Anfang 2021 zu schließen. Das 1971 gegründete Michelin Werk Hallstadt produziert überwiegend Pkw-Reifen der Marke Michelin in 16 Zoll.

Dieses Marktsegment ist laut den Verantwortlichen sowohl von einer stark rückläufigen globalen Nachfrage als auch von einem extrem starken Wettbewerb asiatischer Hersteller geprägt. Seit 2013 hat die Michelin Gruppe eigenen Angaben zufolge 60 Millionen Euro investiert, um diesem Marktwandel zu begegnen und die Produktion des Standorts schrittweise anzupassen. Diese Bemühungen, verbunden mit dem Engagement der Teams, reichen nach Ansicht der Unternehmensleitung nicht mehr aus, um den strukturellen Wandel des Pkw-Reifenmarktes in Europa auszugleichen. Andere industrielle Lösungen seien in diesem Kontext wirtschaftlich nicht tragbar.

Die Entscheidung erfolgte nach Aussage der Entscheider einer Beratungsphase mit dem Betriebsrat entsprechend der betriebsverfassungsrechtlichen Anforderungen. Die Michelin Gruppe will offenbar personalisiertes Maßnahmenpaket für jeden Mitarbeiter des Standorts anbieten. Zu diesem sollen die Dienste einer Transfergesellschaft ebenso gehören, wie rentennahe Berufsausstiegsmöglichkeiten und das Prüfen von internen Beschäftigungsmöglichkeiten. Im nächsten Schritt sollen Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft aufgenommen werden, um die Details der Umsetzung dieser Maßnahmen festzulegen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Werkdirektor Christian Metzger (7. v. l.), die Betriebsräte Thorsten Bayer, Francesco Caricato und Uwe Kumpa (1. Reihe, 1., 3. und 4. v. l.) und Vertreter des Direktionsteams (Peter Fluhr, Leiter Rohreifenfertigung, 2. v. l. und André Vogelaar, Leiter Fortschritt, links hinter Metzger) freuen sich mit dem Projektteam über den erfolgreichen Anlauf der neuen Fertigungsanlage.

    Eine Investition in eine neue Fertigungslinie soll den Michelin-Standort in Bad Kreuznach stärken. Gemeinsam mit Vertretern aus dem Projektteam, dem Direktionsteam und dem Betriebsrat des Reifenherstellers feierte Werkdirektor Christian Metzger den Anlauf der neuen Anlage zur Fertigung von 18- und 19-Zoll-Reifen.

  • Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North, will ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen.

    Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört Michelin zu den begehrtesten Arbeitsgebern hierzulande. Zusammen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurden aus den 10.000 größten Firmen Deutschlands die 500 begehrtesten Unternehmen in unterschiedlichen Branchen ermittelt.

  • Über 490 km/h: Ein mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen ausgestatteter Bugatti Chiron hat als erster seriennaher Sportwagen die 300-Meilen-Schwelle durchbrochen.

    Ein mit dem Michelin Pilot Sport Cup 2 ausgestatteter Bugatti Chiron hat als erster seriennaher Sportwagen die 300-Meilen-Schwelle durchbrochen. Die laut Michelin unabhängig geprüfte Geschwindigkeit betrug 304,773 Meilen pro Stunde (490,484 km/h). Bugatti Testfahrer Andy Wallace steuerte am 2. August den Hypersportwagen auf dem Gelände Ehra-Lessien in Norddeutschland.

  • Interessierte Schülerinnen und Schüler können den Michelin-Auszubildenden am 31. August 2019 über die Schulter schauen. Bildquelle: Maira Türk/Michelin.

    Am Samstag, den 31. August 2019 laden Michelin und die TÜV NORD Bildung alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern zum Tag der offenen Tür für die Ausbildung ein. Von 9:00 bis 13:00 Uhr geben die Michelin-Auszubildenden im Werk Homburg Einblicke in ihre Arbeit und zeigen beispielsweise wie Netzwerktechnik funktioniert und wie elektronische Schaltungen aufgebaut werden.