Marktführer Schmitz Cargobull steigert Umsatz

Freitag, 20 Oktober, 2017 - 11:30
Der Schmitz Cargobull-Vorstand (v.l.) Andreas Klein (Chief Operation Officer, Boris Billich (Chief Sales Officer), Andreas Schmitz (Chief Executive Officer), Andreas Busacker (Chief Financial Officer), Roland Klement (Chief Technical Officer).

Schmitz Cargobull baut seine Marktposition weiter aus: „Wir haben 57.982 Fahrzeuge produziert – also gut 10.000 mehr als geplant“, berichtet Vorstandsvorsitzender Andreas Schmitz anlässlich der Vorstellung des Geschäftsjahreszahlen 2016/2017. „Der Umsatz übersprang die Zwei-Milliarden-Euro-Marke und der Auftragseingang im Geschäftsjahr summierte sich sogar auf 61.000 Einheiten“, sagt Andreas Busacker, Finanzvorstand der Schmitz Cargobull AG.

Kundenorientierung, qualifizierte Mitarbeiter und technologische Führung zählt er zu den Erfolgsfaktoren des Familienunternehmens, das in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert. Mit dem Umbau des Werkes in Berlin zum Standort für die neue Fahrzeugklasse Van Bodies (3,5 bis 6 Tonnen) und dem Aufbau eines Multi Production Plant (MPP) in der Türkei seien im Geschäftsjahr wesentliche Zukunftsinvestitionen verwirklicht worden. „Insgesamt haben wir 48,1 Mio. Euro in Sachanlegen investiert“, so Finanzvorstand Busacker. Der Umsatz erhöhte sich im Berichtszeitraum (1. April 2016 bis 31. März 2017) um mehr als 14 Prozent auf 2,026 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,779 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern erreichte etwa 104 Mio. Euro. Damit kletterte die Umsatzrendite vor Steuern auf fünf Prozent.
Prozent.

Auf Basis der guten Produktionszahlen hat sich auch die Zahl der Beschäftigten um 375 erhöht. Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres waren fast 5.800 Mitarbeiter bei Schmitz Cargobull beschäftigt, darunter etwa ein Fünftel Leiharbeitnehmer. Im zyklisch schwankenden Trailermarkt werden diese flexiblen Arbeitskräfte eingesetzt, um in der Produktion Schwankungen von bis zu 35 Prozent ausgleichen zu können. Die stark steigenden Materialkosten bereiten den Verantwortlichen für das aktuelle Geschäftsjahr 2017/2018 Sorgen, der Vorstand rechnet dennoch mit einer stabilen Nachfrage auf hohem Niveau. „Im Jahr des 125-jährigen Bestehens wollen wir den bisherigen Rekordumsatz von fast 2,2 Mrd. Euro aus dem Jahr 2007/2008 übertreffen“, kündigt der Vorstandsvorsitzende Andreas Schmitz an.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Grafik von Bosch zeigt die Highlights des Unternehmens für 2017.

    Bosch erzielte 2017 ein Umsatzplus von 6,7 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 78 Milliarden Euro. Wechselkursbereinigt stiegen die Erlöse um 8,3 Prozent.

  • Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €.

    Delticom erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 667,7 Mio. €, ein Anstieg um 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 606,6 Mio. €. Damit erzielt die Gesellschaft den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Das EBITDA verringerte sich im Berichtszeitraum von 15,1 Mio. € auf 9,3 Mio. €. Der deutliche Rückgang um 38,4 Prozent geht im Wesentlichen mit dem in 2017 verstärkt verfolgten Ansatz zur Gewinnung von Marktanteilen im europäischen Reifenhandel einher.

  • Die Finanzkennzahlen von Hella in Millionen Euro beziehungsweise Prozent vom Umsatz für die ersten neun Monate (1. Juni bis 28. Februar).

    Hella hat eigenen Angaben zufolge in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2017/2018 (1. Juni 2017 bis 28. Februar 2018) sein profitables Wachstum fortgesetzt. So erhöhte sich der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um 9,3 Prozent.

  • Peter Wegener, Leiter Quick Reifendiscount, zeigt sich mit der Performance des Unternehmens 2017 zufrieden.

    Anfang Februar haben Quick-Unternehmer und -Filialleiter von Quick Reifendiscount in Hamburg über den aktuellen Status des GDHS-Konzeptes und die Ausrichtung für das Jahr 2018 diskutiert. Die Bereiche E-Commerce und Online-Marketing sollen weiter an Bedeutung gewinnen.