KÜS Trend-Tacho: Preis ist wenig relevant bei Werkstattwahl

Freitag, 20 Dezember, 2019 - 12:00
Kompetente Mitarbeiter identifiziert der KÜS Trend-Tacho als ein wichtiges Element der Kundenbindung. Bildquelle: KÜS-Bundesgeschäftsstelle.

Im KÜS Trend-Tacho bezüglich der Werkstattwahl von Pkw-Fahrern zeigen sich drei wesentliche Tendenzen: Erstens können sich freie Werkstätten und Vertragswerkstätten über eine offenbar hohe Kundenbindung freuen. Zweitens werden freie Werkstätten mit steigendem Alter des Autos beliebter und drittens ist der Preis für die Reparatur kein sonderlich relevantes Kriterium für die Werkstattwahl.

Sind bei Fahrzeugen Wartungen oder Reparaturen fällig, entscheiden sich Halter mehrheitlich für freie Werkstätten (39 Prozent) oder Vertragswerkstätten (38 Prozent). Damit liegen beide zwar gleichauf im Gesamtaufkommen, doch identifiziert der Trend-Tacho deutliche Unterschiede was das Alter der gewarteten oder reparierten Autos angeht. So werden knapp dreiviertel der Pkw von null bis drei Jahren in einer Vertragswerkstätte gewartet. Als Erklärung für diesen hohen Anteil nennt der Trend-Tacho mögliche Garantieansprüche.

Mit steigendem Alter des Fahrzeugs zieht es dann immer mehr Halter in die freien Werkstätten. Dabei dürfen sich sowohl freie Werkstätten als auch Vertragswerkstätten über offenbar zufriedene Kunden freuen. 70 Prozent der Befragten gaben an, beim nächsten Mal wieder die Vertragswerkstatt aufzusuchen, während 71 Prozent der Befragten zur gleichen freien Werkstatt fahren.

Mit diesen Wiederbesuchsraten liegen Vertragswerkstätten und freie Werkstätten deutlich vor Werkstattketten, deren Kunden nur zu 54 Prozent die vorherig besuchte Werkstattkette erneut besuchen würden. Insgesamt gaben auch nur 9 Prozent der Umfrage-Teilnehmer an, die letzte Reparatur ihres Fahrzeugs hätte bei einer Werkstattkette stattgefunden.

Punkten können Werkstattketten dafür mit ihren Preisen, weisen sie doch mit 376 Euro den niedrigsten Durchschnittspreis für die letzte durchgeführte Reparatur auf. Für freie Werkstätten ergibt sich ein Durchschnittspreis von 416 Euro, während Vertragswerkstätten mit 473 Euro am teuersten sind. Diese Zahlen zeigen jedoch, dass der Preis nicht das wichtigste Argument bei der Auswahl der Werkstatt ist.

Kunden, die bei ihrem nächsten Besuch eine andere Werkstatt aufsuchen wollen, wurden im Rahmen der Datenerhebung auch nach ihren Beweggründen gefragt. Offenbar sind vor allem schlecht durchgeführte Arbeiten, aber auch Vertrauensverlust und eine inkompetente Beratung Gründe für den Wechsel der Werkstatt. Preisaspekte seien auch hier eher weniger entscheidend. Dementsprechend bilanziert die KÜS: „Für die deutschen Autofahrer zählt bei Reparatur und Wartung des eigenen Fahrzeugs die Qualität mehr als der Preis.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Brandmanager Tobias Herzberg (l.) und Managing Director Dirk Rohmann besuchten 2019 die Redaktion von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

    Noch immer keine außergewöhnliche Ausstrahlung entfaltet die Marke Maxxis in den deutschsprachigen Märkten im Pkw-Segment. Dies könnte sich nun ändern: Eine Serie eindrucksvoller Testergebnisse rückt die Marke auch im Reifenfachhandel in den Fokus.

  • „Wer mit dem neuen Verkaufsassistenten der reifenboerse.de keine Reifen verkauft, der verkauft sie nirgends“, sagt Johannes Sulk.

    Der Verkaufsassistent des Portals reifenboerse.de informiert Anbieter ab sofort automatisch, zu welchem Preis ein selbst angebotener Artikel gerade verkauft wurde. Durch die Mitteilung sieht der Anbieter, zu welchem Preis er verkauft hätte, den Verkauf nun aber ein Wettbewerber abgeschlossen hat.

  • Der DAT-Report 2020 stellt "positive Einstellungen zum Automobil" fest. Bildquelle: DAT.

    Der DAT-Report 2020 beschäftigt sich mit der Beziehung zum eigenen Automobil, der Akzeptanz von Car-Sharing- und Auto-Abo-Angeboten sowie dem Thema Elektromobilität. Auch der Autokauf und der Werkstattbesuch werden ausführlich behandelt. In der Beurteilung der Automobilen Ausgangslage stellt der DAT-Report fest, dass positive Einstellungen zum Automobil überwiegen.

  • Im Rahmen der Jahrestagung des Gundlach-Partnerkonzeptes Com4Tires wurden die Leistungen vorgestellt.

    Mit Schulungen zur verifizierten Montage an Hochvoltantrieben von E-Automobilen steigt Reifen Gundlach ins neue Jahr ein. Die Branchengröße offeriert zudem neuerdings „schlüsselfertige“ Webseiten für den Reifenfachhandel und die Werkstatt. Im Rahmen der Jahrestagung des Gundlach-Partnerkonzeptes Com4Tires wurden die Leistungen vorgestellt.