H&R Sportfedern für Porsche Cayman und Boxster

Freitag, 14 Juli, 2017 - 11:30
Mehr Biss will H&R dem Porsche Boxster verleihen.

H&R hat speziell auf das Fahrwerk des Porsche Cayman und des Boxster abgestimmte Sportfedern entwickelt. Sie sollen nicht nur die Optik der kleinsten Zuffenhausener der Modellreihe 718 verändern, sondern auch für mehr Dynamik sorgen.

Die Kombination der H&R Sportfedern mit den Seriendämpfern sorgt Unternehmensangaben zufolge für einen kernigen Rennsport-Look. Die Chassis rücken dem Asphalt bis zu 30 Millimeter näher, so dass die Sporträder dynamisch an den Radhauskonturen in Szene gesetzt werden. Auf den Restfederweg wirkt sich die Modifikation nicht aus. Die Sportfedern sind ab sofort inklusive fahrzeugspezifischem Gutachten für die Modellreihe verfügbar. Darüber hinaus stehen die Räder dichter an den Radhauskanten dank H&R „Trak+“-Spurverbreiterungen, die von 10 bis 36 Millimeter pro Achse inklusive Gutachten verfügbar sind.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Michelin Sport Cup 2 bereifte Porsche 911 GT2 RS hat einen neuen Rundenrekord auf dem Nürburgring aufgestellt.

    Der neue Porsche 911 GT2 RS hat, ausgestattet mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen in der Dimension 265/35 ZR 20 an der Vorderachse und 325/30 ZR 21 an der Hinterachse, eine neue Rekordmarke für Automobile mit Straßenzulassung auf dem Nürburgring gesetzt: Der Sportwagen absolvierte die 20,6 Kilometer lange Strecke der Nordschleife in sechs Minuten und 47,3 Sekunden.

  • H&R offeriert für den 911er Sportfedern, Sportstabilisatoren und „Trak+“-Spurverbreiterungen.

    Der zweite Lebens- und Produktionszyklus der aktuellen Neunelfer-Baureihe 991 soll unter anderem mit einem verbesserten Fahrwerk im Vergleich zum Vorgänger überzeugen. Besser ist aber noch nicht gut genug, fanden die Ingenieure des Fahrwerksspezialisten H&R und entwickelten für die gesamte Baureihe vom Carrera bis zum Turbo S maßgeschneiderte Sportfedern. Sie sind auf das jeweilige Fahrwerkslayout und die Kombination mit den Seriendämpfern abgestimmt.

  • Der Porsche 911 Turbo S von edo Competition war mit 344 km/h auf Continental-Sportreifen unterwegs.

    Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 344 km/h hat Edo Karabegovic, Inhaber des Fahrzeugveredlers edo Competition, am 05. Juli auf der Teststrecke in Papenburg einen neuen Rekord für den schnellsten Porsche 911 Turbo S eingefahren. Dazu hatte er den um rund 100 PS ertüchtigten Supersportwagen mit Serien-Sportreifen von Continental bestückt.

  • Für den P Zero erhielt Pirelli im August neue Homologationen.

    Pirelli meldet insgesamt 110 neue Homologationen für Pkw-Reifen, darunter für die Winterspezialisten Scorpion Winter und Sottozero, die Sommerreifen P Zero und P Zero Corsa sowie Reifen der Cinturato-Familie inklusive des P7 All Season für die Mittelklasse.