„Held der Straße“ des Monats November rettet Lkw-Fahrer

Dienstag, 17 Dezember, 2019 - 14:15
"Held der Straße" des Monats November 2019: Herbert Hertwig aus Olsberg. Bildquelle: Carina Faust.

Herbert Hertwig aus Olsberg ist der „Held der Straße“ des Monats November 2019. Nach einem Auffahrunfall auf der A 44 bei Werl kam der 62-jährige einem Lkw-Fahrer zu Hilfe. Für seinen durchdachten Einsatz wurde er nun von Goodyear und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) als „Held der Straße“ ausgezeichnet.

Herbert Hertwig war Mitte Märze auf der A 44 unterwegs, als er sah wie nach einem Auffahrunfall mehrere Fahrzeuge ineinandergeschoben wurden. Hertwig eilte zu einem stark deformierten und qualmenden grünen Lkw, dessen Fahrer in der Kabine eingeklemmt war. Da weder die Fahrer- noch die Beifahrertür aufzukriegen waren, drang der Ersthelfer über den Motorraum zu dem Verunfallten vor. „Der Fahrer sah wirklich schlecht aus, er war blutüberströmt, aber noch bei Bewusstsein und halbwegs ansprechbar. Ich musste also schnell etwas tun. Ich fand in einer Tasche auf der Beifahrerseite etwas Wäsche. Mit dieser tupfte ich ihn ab, um zu schauen, ob er nicht etwa heftig aus einer Schlagader blutete. Ich machte ihm laut klar: ‚Du brauchst dich um nichts zu kümmern, ich mache das! Was tut dir weh?‘“, schildert der Rentner die Situation.

Der niederländische Lkw-Fahrer gab Hertwig zu verstehen, dass seine Beine sehr schmerzen und ihm kalt sei. „Es war tatsächlich sehr kalt an diesem Morgen. Ich fand in der Kabine einen Schlafsack, mit dem packte ich den Mann ein. Ansonsten hielt ich ihn wach und versicherte ihm: ‚Alles gut, Hilfe ist alarmiert!‘“, erinnert sich der Ersthelfer. Nachdem der Notarzt eingetroffen war half Hertwig auch noch bei der weiteren Versorgung des Verletzten und entfernte auf Geheiß einer alarmierten Spezial-Einsatzkraft auch noch die beschädigte Elektronik im Führerhaus.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.) Ludwig Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (Automobilclub von Deutschland), Andreas Scheuer (Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Schirmherr der Verkehrssicherheitsaktion „Held der Straße“), Herbert Hertwig (Preisträger „Jahresheld der Straße 2019“), Mirjam Berle (Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH). Bildquelle Goodyear

    Im November 2019 wurde Herbert Hertwig zum „Held der Straße des Monats“ ernannt. Er kam auf spektakuläre Weise einem eingeklemmten Lkw-Fahrer zu Hilfe. Nun wurde der mutige Sauerländer am 18. Februar 2020 von Goodyear und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) auch zum „Held der Straße des Jahres 2019“ gewählt und im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin ausgezeichnet.

  • Für seinen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Heinz-Dieter Drees aus Greven zum „Held der Straße“ des Monats Januar 2020 gekürt.

    Heinz-Dieter Drees bemerkte Ende November 2019 auf seinem Arbeitsweg ein stark brennendes Fahrzeug. Der 55-Jährige befreite aus diesem einen jungen Autofahrer. Für seinen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Heinz-Dieter Drees aus Greven zum „Held der Straße“ des Monats Januar 2020 gekürt.

  • Der BRV hat seine Mitglieder über die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) und die daraus resultierenden Neuerungen infromiert. Bildquelle: BRV.

    Die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG), die am 1. Januar 2020 in Kraft trat, bringt einige Neuerungen für Ausbildungsbetriebe mit. Neben einer festgelegten Mindestausbildungsvergütung sind dort auch Regelungen bezüglich der Freistellung vor und nach der Berufsschule sowie vor der Abschlussprüfung festgeschrieben. Der BRV hat nun seine Mitglieder über die für sie wesentlichen Änderungen informiert.

  • Bridgestone stellt den neuen globalen Innovation Campus vor.

    Bridgestone stellt seine Pläne für einen Bridgestone Innovation Park vor. Das Zentrum für Forschung und Entwicklung soll zum Wandel des Reifenherstellers hin zu einem führenden Anbieter von fortschrittlicher Mobilität und nachhaltigen Lösungen beitragen. Das mehrjährige Projekt beinhaltet eine umfassende Rekonstruktion der bestehenden Anlage in Kodaira, Japan, und umfasst zudem vier neue Anlagen, die in den kommenden vier Jahren eröffnet werden sollen.