HaCoBau: Diese Faktoren machen Reifeneinlagerung wirtschaftlich

Freitag, 13 Oktober, 2017 - 12:15
(v.l.n.r.) Jonas Eberhardt, Vertriebsleiter/ Prokurist der Hacobau GmbH, Sven Weßelmann, Teiledienst und Joachim Meyer, Teiledienstleiter beim Audi Zentrum Osnabrück.

HaCoBau gibt Tipps, wie die Reifeneinlagerung wirtschaftlich werden kann. Erst kürzlich hat das Audi Zentrum Osnabrück das Unternehmen aus Hameln beauftragt, eine neue Reifenregalanlage zu installieren.

Viele Autohäuser außerhalb von Ballungsräumen, wo das Preisniveau der Reifenlagerung generell niedriger ist, ärgern sich vor allem darüber, dass die Lagergebühren zum durchlaufenden Posten werden, heißt es seitens Hacobau. Doch aufgrund des Ertrags, welcher je Radsatz meistens bei zwischen 25 und 50 Euro je Saison liegt, soll sich selbst die Investition einer kompletten Reifenlagerhalle mit Reifenregalen innerhalb kürzester Zeit rechnen. So betrage der Amortisationszeitraum je nach Ausstattung und Größe weniger als drei Jahre.

Um die Reifenlagerung von Kundenrädern wirtschaftlich betreiben zu können, sind kurze Wege zwischen Werkstatt und Lagerort ein entscheidendes Erfolgskriterium, wissen die Fachleute von Hacobau. Je nachdem wie viele Radsätze einzulagern sind und wie viel Platz auf dem eigenen Gelände zur Verfügung steht, gibt es hierfür verschiedene Lösungsansätze. Für Lagerkapazitäten bis circa 150 Radsätze eignen sich Reifencontainer mit Reifenregalen. Für größere Dimensionen empfiehlt Vertriebsleiter Jonas Eberhardt vor allem aus logistischen Gründen den Einsatz einer Reifenlagerhalle.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der November-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Leichtbauhalle wurde mit Erdnägeln auf vorhandenem Pflaster Untergrund befestigt.

    Die Leichtbauhallen von der Hacobau GmbH eigenen sich neben verschiedenen Lagerzwecken auch zur Reifenlagerung. So hat die Firma Mühlich Karosseriebau aus Freising kürzlich eine Leichtbauhalle für die Einlagerung von circa 200 Radsätzen installiert.

  • Das RDKS im Fahrzeug überwacht den Reifendruck.

    Auch wenn sich Elektroautos schnell weiterentwickeln, das Thema Reichweite ist immer noch sehr aktuell. Gerade im Winter kosten niedrige Temperaturen und Zusatzverbraucher wie Heizung oder Gebläse wertvolle Kilometer. Mit einem korrekten Reifenfülldruck können E-Auto-Besitzer wieder ein wenig Boden gutmachen und den Verbrauch senken, sagen die Fachleute von Schrader.

  • Hacobau wirbt für seine Baucontainer „Made in Germany“.

    Neben Reifenregalen bietet die HaCoBau Hallen und Container GmbH auch Materialcontainer, Lagercontainer und Baucontainer beziehungsweise Baustellencontainer. Jetzt hat der Bauhof Ruedersdorf bei Berlin vier Materialcontainer und Lagercontainer in 4x2 Meter zur Lagerung von Baumaterialien inklusive Lagerregale bestellt.

  • Getestet wurden die Ganzjahrsreifen in der Dimension 185/65 R15.

    Dass dieser Ganzjahresreifen-Test hohe Wellen in der Branche schlagen würde, war vorhersehbar. Wie testet und simuliert man Performancequalitäten über ein ganzes Reifenleben hinweg? Das Team der AutoBild wendete die Methode „Runterschleifen auf vier und zwei Millimeter Restprofil“ inklusive Anpassung an die computerberechnete Kontur an. Das Ergebnis: Gleich vier Vertreter aus dem Premium-Segment erhalten im „abgefahrenen“ Zustand nur noch ein "bedingt empfehlenswert". Lesen Sie eine Einordnung zu den problematischen Faktoren des Tests im Kommentar von Chef-Redakteur Olaf Tewes.