G-Power: Bis zu 800 PS für Mercedes GT R AMG

Mittwoch, 26 Juni, 2019 - 09:15
G-Power hat vier verschiedene Upgrade-Variationen für den AMG GT R im Programm. Bildquelle: G-Power.

Mit dem AMG GT R hat die Mercedes-Tochtermarke AMG einen Wagen entwickelt, der in puncto Leistung schon ab Werk mit zum Besten gehört, was der Markt aktuell zu bieten hat. Nichtsdestotrotz hat G-Power auch für den 585-PS-Sportler weitere technische Optimierungen im Angebot.

In der stärksten Variante bringt G-Power durch die Kombination der Performance Software 4 mit einer Reihe von Hardware-Anpassungen den AMG GT R auf 800 PS und 850 Nm Drehmoment. Neu sind unter anderem das Ansaugsystem mit Sportluftfiltern und die Down-pipes mit Sportkatalysatoren. Damit das Getriebe dem um 215 PS und 150 Nm gesteigerten Output des Achtzylinders standhält, wird es ergänzend verstärkt.

Insgesamt sind vier Varianten der Leistungssteigerung verfügbar. Bei der Einstiegsversion des Tunings für den GT R arbeitet G-Power ausschließlich mit Softwareoptimierungen, also dem sogenannten Chiptuning. So erreicht der AMG GT immerhin 650 PS und ein maximales Drehmoment von 750 Nm. Im Falle der darüber rangierenden Ausbaustufe steigt die Leistung des AMG um 105 PS auf 690, während das Drehmoment um 70 Nm auf maximal 770 steigt. IN der nächsthöheren Ausbaustufe resultiert aus dem Upgrade eine Power von 750 PS (+165 PS) sowie 800 Nm (+100 Nm).

Mit dem Ziel die dynamische Optik des Sportcoupés weiter zu schärfen, installiert G-Power ergänzend einen Satz der aus besonders leichtem Hightech-Flugzeugaluminium gefertigten „HURRICANE RR“-Schmiedefelgen in 20 Zoll an der Vorder- und 21 Zoll an der Hinterachse. Die Bereifung von Michelin misst dabei 275/30 ZR20 und 305/25 ZR21.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die verwendeten Hamann Motorsport Challenge Black Line-Leichtmetallfelgen sind an der Vorderachse in der Größe 10x22 Zoll montiert. Bildquelle: JMS Fahrzeugteile.

    Obwohl das Mercedes GLE Coupé mittlerweile schon etwas betagter ist, ist es dennoch ein repräsentativer Allradler und als AMG GLE 63 zudem extrem leistungsstark. Die Spezialisten von JMS Fahrzeugteile haben nun ein Exemplar des Modells veredelt und dem Coupé einen Satz Hamann Motorsport Challenge Black Line-Leichtmetallfelgen verpasst.

  • Die Winterfelge TW von Dezent passt beispielsweise auf die A-Klasse von Mercedes. Bildquelle: Dezent.

    Dezent bringt mit seinem neuen Design TW eine nach eigenen Angaben „typische Winterfelge“ auf den Markt. Mit ihren genehmigungsfreien Anwendungen von 15 bis 18 Zoll soll sich die TW-Felge für Matsch und Schnee eignen. Ausgelegt ist die neue Siebenspeiche für Fahrzeuge der Kompakt- und Mittelklasse.

  • Die Dotz 4x4 Modular Beadlock wird im Finish "schwarz glänzend" angeboten. Bildquelle: Dotz.

    Dotz 4x4 offeriert mit seinem Modular Deadlock ein neues Rad für Offroad-Fahrzeuge wie den Suzuki Jimny. Für den Jimny ist das Rad ab Herbst 2019 in der Dimension 5.5Jx15 verfügbar, während es in der Dimension 7.5Jx18 dann auch für Fahrzeuge der Mercedes X-Klasse, Renault Alaskan sowie den Nissan Navara/NP 300 erhältlich ist.

  • Hankook nimmt bereits zum sechsten Mal an der Transport Compleet in Gorinchem teil. Bildquelle: Hankook.

    Auf der vom 3. bis 5. September im niederländischen Gorinchem stattfindenden Messe Transport Compleet wird auch Reifenhersteller Hankook dabei sein. Bei seiner insgesamt sechsten Messe-Teilnahme präsentiert das Unternehmen an Stand B110 in der Evenementenhal ausgewählte LKW- und Busreifen aus seinem Portfolio.