Europäisches Motorrad Institut gegründet

Freitag, 5 März, 2004 - 01:00

Unfallforschung, Sicherheitstechnik sowie Aus- und Weiterbildung von Fahrern gehören zu den Arbeitsgebieten des jetzt gegründeten Europäischen Motorrad Instituts (EMI). Die in München ansässige Einrichtung möchte neue Impulse sowohl im technischen als auch im soziologischen Bereich geben.
Die zwei Gründer, Dr. Alexander Sporner und Dr. Hubert Koch, sehen das Institut als Dienstleister für die internationale Motorradindustrie und ebenso für die Europäische Kommission, Regierungen und Verbände. Zu seinen Angeboten sollen Marktforschung und das Erstellen von Gutachten zählen. Sporner doziert seit 2003 an der Technischen Universität (TU) München zum Thema "Passive und aktive Sicherheit beim Motorrad". Koch wirkt als Lehrbeauftragter im Bereich Motorrad an der TU Berlin und gründete 1981 das Institut für Zweiradsicherheit in Essen.

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jens Kratschmar (37) übernimmt ab 1. Dezember 2018 die Produktkommunikation für Michelin in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

    Jens Kratschmar (37) übernimmt ab 1. Dezember 2018 die Produktkommunikation für Michelin in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dies umfasst die Pressearbeit für Reifen von Pkw, leichten Lkw, Motorrad und Fahrrad sowie für die Sparten Michelin Lifestyle und den Motorsport. Er berichtet dabei an Dr. Heimo Prokop, den Direktor Kommunikation und Marken der Michelin Region Europe North.

  • Auf der EICMA in Mailand wurde der ContiTrailAttack 3 erstmals gezeigt.

    Continental hat auf der EICMA in Mailand die dritte On-/Offroad-Reifengeneration ContiTrailAttack 3 vorgestellt. Neu im Programm der Korbacher ist außerdem der ContiScoot. Darüber erweitert Continental sein Angebot an „gummifreien“ Schläuchen für Motorrad- und Rollerreifen.

  • Im Bild (v.l.): Staatssekretär Dependahl, Dr. Andreas Topp, Nikolai Setzer, Boris Mergell, Harry Glawe, Carla Recker, Carsten Venz, Michael Gallander, Katharina Herzog.

    Continental hat sein „Taraxagum Lab Anklam“ genanntes Forschungs- und Versuchslabor in Anklam eröffnet. Nach dem Spatenstich im November 2017 ist das Gebäude auf dem 30.000 m² großen Areal nun ein Jahr später bezugsfertig. Im "Taraxagum Lab Anklam" soll der Anbau und die Verarbeitung von Russischem Löwenzahn als alternative Rohstoffquelle zum Kautschukbaum in den Tropen erforscht werden. Der Reifenhersteller plant, bei positiven Versuchsergebnissen den Rohstoff binnen zehn Jahren in der Serienproduktion einzusetzen, um einen wachsenden Teil seines Naturkautschukbedarfs aus der Löwenzahnpflanze zu gewinnen.

  • http://gummibereifung.de/zeitschrift/abonnieren

    Mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“ geht die Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH als Testsieger aus der aktuellen Servicestudie „Reifenhändler 2018“ hervor, durchgeführt vom Deutschen Institut für Service-Qualität DISQ, im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv.