EuGH Urteil zur Anwendbarkeit der „Reparaturklausel“ auf Felgen

Mittwoch, 7 Februar, 2018 - 14:30
Der VDAT informiert über das EuGH Urteil zur Anwendbarkeit der „Reparaturklausel“ auf geschmacksmusterrechtlich geschützte Felgen.

Das EuGH ist am 20.12.2017 zu einem, zumindest aus deutscher Sicht, überraschenden Urteil gelangt und hat die Anwendung der sogenannten Reparaturklausel auf von Fahrzeugherstellern geschmackmusterrechtlich geschützte Felgen bejaht. Dies teilt nun der Verband der Automobil Tuner e.V. (VDAT) mit.

Das Urteil hat laut VDAT zur Folge, dass von Fahrzeugherstellern geschmacksmusterrechtlich geschützte Felgen in identischer Gestaltung von Drittanbietern angeboten und in Verkehr gebracht werden können. Allerdings gilt das nur dann, wenn dies zu Reparaturzwecken erfolgt und der Herstellung des Originalzustandes des Fahrzeugs dient. Die bestehenden technischen Anforderungen an „Identräder“ hat der EuGH bei seiner Entscheidung völlig unberücksichtigt gelassen, merkt der VDAT an. Wer glaubt, dieses Urteil eröffne für Drittanbieter ein neues Geschäftsmodell, liegt falsch. Da das Urteil die Vermarktung nur zu Reparaturzwecken erlaubt, sei ein uneingeschränkter Verkauf nicht möglich. Vielmehr besteht laut Verband eine Dokumentationspflicht der Drittanbieter dahingehend, dass der Verkauf tatsächlich Reparaturzwecken dient – satzweise Vermarktung ist somit ausgeschlossen. Außerdem besteht nach wie vor die Notwendigkeit, die erforderlichen straßenverkehrsrechtlichen Zulassungen sicherzustellen. Das bedeute, dass derartige Räder in diesem Punkt wie Zubehör-/Sonderräder zu betrachten sind. Der VDAT hat eine juristische Bewertung über die Auswirkungen anfertigen lassen und stellt diese interessierten Mitgliedern auf Nachfrage (info@vdat.de) zur Verfügung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für den Jaguar F-Type entschied sich Barracuda Racing Wheels für das Rädermodell Karizzma.

    Mit dem F-Type stellte Jaguar im Jahr 2013 einen Roadster vor, der nicht nur mit seinem Namen, sondern auch mit seinem Fahrzeugkonzept an den legendären E-Type aus den 1960er Jahren erinnert. Dieser bis zu 575 PS starke Sportwagen bietet sich auch als Basisfahrzeug für Tuning- und Individualisierungsmaßnahmen an. Wie das Ergebnis aussehen kann, zeigen die Felgen-Spezialisten von Barracuda Racing Wheels, die zur Realisierung dieses Exemplars mit Piecha Tuning kooperierten.

  • Der Der Rangierer 7FR01 kann bis zu acht Felgen oder Reifen befördern.

    Ab sofort ist bei Kunzer ein neuer Felgen- und Reifenrangierer für Transport und Lagerung erhältlich. Mit der Transporthilfe lassen sich bis zu acht Felgen oder Reifen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 136 Kilogramm durch Werkstatt und Lager befördern.

  • Für den Mercedes-AMG C 63 S bietet Z-Performance seine ZP.FORGED 15 Deep Concave-Felgen an.

    Die Felgenschmiede Z-Performance stellt ihr neuestes Showcar vor. Die Basis bildet ein Exemplar des Mercedes-AMG C 63 S Coupé, in diesem Fall die zum Marktstart angebotene „Edition 1“-Sonderserie. Neben dem Umbau stehen die Räder im Fokus. Die Wahl fiel auf die zweiteiligen ZP.FORGED 15 Deep Concave-Felgen mit sieben laufrichtungsgebundenen sowie ineinander verschränkten Y-Speichen.

  • 20 Zoll große GR-Räder gibt es jetzt für den ABT Audi RS 3.

    Für den Audi RS3 Sportback bietet ABT Sportsline das neu für die Baureihe erhältliche Leichtmetallrad ABT SPORT GR in 8,5x20 Zoll an. Designmerkmal sind die zehn sich zum Felgenhorn hin gabelnden Speichen, der zurückversetzte Nabenbereich und das stark konkave Felgenbett. Während die komplett diamantbedrehte Oberfläche bei der Version in „matt black“ Plastizität und filigrane Eleganz erzeugen soll, wirkt das Finish „glossy black“ mit diamantbedrehtem Horn aggressiver, sagt der Hersteller.