EU-Reifenlabel: Beanstandungsquote von 36,8 Prozent?

Dienstag, 13 Juni, 2017 - 13:45
Ein Schwachpunkt des EU Reifenlabels ist bereits seit langer Zeit deutlich: Die Angaben auf den Zertifikaten beruhen auf Messungen der Reifenhersteller.

Welche Wirkung hat das EU-Reifenlabel auf die Konsumenten in Europa? Ein Zwischenbericht der EU-Kommission soll im Jahresverlauf Auskunft hierüber geben. Im Auftrag der EU hat das Beratungsinstitut Viegand & Maagøe A/S eine Studie durchgeführt, deren Ergebnisse in den Zwischenbericht einfließen werden.

Laut der Pilot:Projekt GmbH stellt die Studie fest, dass die Reifenhersteller das Zertifikat als verkaufsrelevan­ten Faktor begriffen haben. Die Qualität der Produkte in den Kategorien Energie-Effizienz und Nassgriff habe sich durch zusätzliche Investitionen deutlich verbessert. Die Hannoveraner Agentur listet zudem auf, dass durch das Fahren von Reifen mit geringerem Rollwiderstand in der EU im Jahr 2030 rund 7,8 Millionen Tonnen CO2 weniger ausgestoßen würden als 2012. Die Studie von Viegand & Maagøe A/S will auch errechnet haben, dass der kontinuierlich steigende Einsatz von Reifen mit der Note A beim Nassgriff die Zahl der Verkehrstoten in der EU jährlich um 2.567 Personen sinken lasse. Nach Angabe der Pilot:Projekt GmbH dokumentiert allein die Marktüberwachung des Landesamtes im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz eine Vielzahl an Beanstandungen. Es hätten Mitarbeiter 699 Betriebe kontrolliert, die Pkw-Reifen verkaufen. Bei 28 Prozent der Be­triebe seien Mängel wie fehlende oder fehlerhafte Informationen zu den Reifen­label-Parametern auf der Rechnung festgestellt worden. Bei 63 von 2.552 ausgestellten Reifen habe die Kennzeichnung mit dem Effizienzlabel gefehlt. Im Zuge der Marktüberwachung wurden auch die Labelwerte von 19 Reifentypen durch akkreditierte Laboratorien ermittelt. Final wurden offenbar an sieben Reifen Abweichungen in mindestens einem Parameter von den angegebenen Werten festgestellt. Sollten sich die Messeergebnisse durch die Nachprüfung bestätigen, entspräche dies einer Beanstandungsquote von 36,8 Prozent.

Lesen Sie Details in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Valeo hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht.

    Der Umsatz von Valeo stieg bei konstanten Wechselkursen nach der erfolgreichen Integration von Valeo-Kapec in Südkorea sowie Ichikoh in Japan und FTE automotive in Deutschland um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

  • Tyre24 steigert seinen Artikelbestand um 80 Prozent.

    Die B2B-Plattform Tyre24 treibt den Ausbau des Sortiments weiter voran. Der Artikelbestand im Bereich Verschleißteile stieg laut Unternehmensangaben in den letzten 24 Monaten um 80 Prozent. Mittlerweile könnten angeschlossene Händler auf einen Online-Warenbestand in Höhe von mehr als neun Millionen Verschleißteileartikeln zurückgreifen. Möglich werde dies durch ein europaweites Netzwerk von 2.000 Lieferanten.

  • 54 Prozent der Fahrzeuge, also mehr als die Hälfte, wiesen einen oder sogar mehrere Reifenmängel auf.

    Im September fand zum mittlerweile 14. Mal die Wash & Check-Aktion der Initiative Reifenqualität – „Ich fahr’ auf Nummer sicher!“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und seiner Partner an über 300 Standorten im ganzen Bundesgebiet statt. An 20 Expertenstandorten wurde Waschstraßenkunden dabei zusätzlich der Service eines kostenlosen Reifenchecks angeboten. Insgesamt wurden die Reifen von 1.291 Fahrzeugen geprüft. Bei 54 Prozent der Fahrzeuge wurden Reifenmängel festgestellt.

  • Hankook Tire hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2018 veröffentlicht.

    Hankook Tire hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2018 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,76 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,35 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 184,6 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 141,5 Mio. Euro). Das operative Ergebnisse ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent zurück.