ESTATO Umweltservice steigert Ergebnis

Montag, 31 Juli, 2017 - 11:15
Aus Altreifen gewinnt ESTATO in einem mehrstufigen Prozess die Stoffe Gummigranulat, Reifendraht und Textilfasern.

Die ESTATO Umweltservice GmbH hat im Geschäftsjahr 2016/17 das operative Ergebnis (EBITDA) im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Das Gummigranulate- und Recyclingunternehmen mit Sitz in Weiden konnte laut den Verantwortlchen trotz der herausfordernden Marktbedingungen für Rohstoffe so stark wachsen wie seit vier Jahren nicht mehr. Insgesamt hat die ESTATO Umweltservice im Geschäftsjahr 2016/17 rund 70.000 Tonnen Altreifen verarbeitet.

„Wir haben uns bei allen relevanten Kennzahlen deutlich verbessert. Das ist auch darauf zurückzuführen, dass unser internes Effizienzprogramm sehr gut funktioniert hat“, sagt Dr. Alexander Pöschl, der als Prokurist für die kaufmännische Leitung zuständig ist. „Die guten Ergebnisse stärken unsere Position als wichtige Säule innerhalb der Mobivia Groupe, zu der wir seit 2016 im Verbund mit A.T.U gehören.“ Alexander Prokein, als Prokurist für Technik und Operations bei der ESTATO zuständig, ergänzt: „Wir konnten uns nicht nur bei den Zahlen verbessern, sondern auch bei den betrieblichen Abläufen. Damit stellen wir sicher, dass unsere Mitarbeiter optimale Arbeitsbedingungen vorfinden.“ Aus Altreifen gewinnt ESTATO in einem mehrstufigen Prozess die Stoffe Gummigranulat, Reifendraht und Textilfasern. Feste Vereinbarungen mit Partnern sichern die Abnahme der Stoffe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Goran Zubanovic (l.) und Peter Wegener freuten sich über gute Zahlen.

    Die Quick Reifendiscount-Gruppe der GD Handelssysteme konnte eigenen Angaben zufolge die Online-Verkäufe in den letzten beiden Jahren nahezu verdoppeln. Die 50. Tagung der Gruppe nutzten die Verantwortlichen für einen zuversichtlichen Ausblick in die Saison 2019/2020.

  • Der klassische Reifenhandel konnte Reifenstückzahlen, Umsatz und Rohertrag steigern.

    Wenn es nach dem Branchenbarometer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) geht, dann ist die Stimmung bei über der Hälfte der Reifenfachhändler gut bis sehr gut. Der Betriebsvergleich von Januar bis Mai 2019 zeigt, dass der Reifenhandel bei Stückzahlen, Umsatz und Rohertrag zulegen konnte. Die Gesamtumsätze liegen auf Vorjahresniveau, die Rohertragssteigerung liegt insgesamt bei nur 0,9 Prozent. Steigende Personalkosten um + 3,6 Prozent belasten die Gesamtrendite, die zwar besser als im Vorjahreszeitraum liegt, jedoch weiter negativ ist.

  • Auf der IAA in Frankfurt posierte Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Europe, vor dem "Bremsspezialisten" Bridgestone Blizzak LM 005.

    AUTO BILD hat mehr als 50 Winterreifen im Format 225/45 R 17 getestet. Die Ergebnisse des Qualifizierung-Bremstests hat das Medium nun veröffentlicht. Bridgestone führt das Feld der besten Bremser an. Der Falken Eurowinter HS01 schafft es nicht in die Finalrunde.

  • Der BRV weist seine Mitglieder auf die Unzulässigkeit von RDK-Sensoren mit einer Sendefrequenz von 315 MHz hin. Bildquelle: BRV.

    Die Frage wie importierte Fahrzeuge mit einem direkten RDK-System mit einer Sendefrequenz von 315 MHz zu behandeln sind, hat nun auch die Behörden beschäftigt. Ein BRV-Mitgliedsunternehmen hat den Sachverhalt bei der Bundesnetzagentur klären und dem Verband das Ergebnis zukommen lassen.