Erster "Micheliner" absolviert grenzüberschreitende Ausbildung

Freitag, 9 Februar, 2018 - 09:30
Großer Aufmarsch für Charles Brastenhofer.

Als erster Absolvent der grenzüberschreitenden Ausbildung bei Michelin hält Charles Brastenhofer seit dem 2. Februar sein doppeltes Diplom in Händen. Michael Metzen, Leiter Personalentwicklung Michelin Homburg, ehrte gemeinsam mit Roland Theis, Staatssekretär im Saarländischen Europaministerium, den 21-jährigen französischen Absolventen am 8. Februar im Reifenwerk Homburg.

„Wir freuen uns, dass wir dank der Vorzüge unserer Grenzregion bei Michelin die deutsch-französische Freundschaft ganz praktisch im Berufsalltag leben können. Mit der grenzüberschreitenden Ausbildung fördern wir nachhaltig die Entwicklung von Fachkräften auch über die nationalen Grenzen hinaus und treten so dem Fachkräftemangel entgegen – hiervon profitieren alle Seiten“, sagt Thomas Hoffmann, Personalleiter Michelin Homburg. Staatssekretär Roland Theis kommentiert: „Die grenzüberschreitende berufliche Bildung ist eine wichtige Säule der Frankreichstrategie des Saarlandes. Sie ermöglicht der saarländischen Wirtschaft, Facharbeitskräfte auszubilden und schafft Jobs für junge Menschen, die in beiden Ländern beruflich erfolgreich sein können. Mit der grenzüberschreitenden Ausbildung schaffen wir Chancen für alle Beteiligten. Das beweist, wie wertvoll Mehrsprachigkeit für unsere Wirtschaftsregion ist.“

Auf Grundlage des Abkommens vom 20. Juni 2014 über die grenzüberschreitende Berufsausbildung zwischen dem Saarland und Lothringen haben das Homburger Reifenwerk, die IHK, die Fachstelle für grenzüberschreitende Ausbildung (VAUS) und die Arbeitsagentur Saar im Jahr 2015 gemeinsam die grenzüberschreitende Ausbildung im Michelin Reifenwerk eingeführt. Jährlich bildet Michelin junge Menschen in den Berufen Elektronik, Industriemechanik, Maschinen- und Anlagenführung, Zerspanungs-mechanik und Industriekauffrau/-mann aus. Seit 2015 bietet Michelin zusätzlich die grenzüberschreitende Ausbildung an. „Ich bin froh, dass ich mich für den doppelten Abschluss entschieden habe. Es macht Spaß in Frankreich zur Schule zu gehen und gleichzeitig in Deutschland zu arbeiten. Außerdem verspreche ich mir von meinem Abschluss gute Chancen in der Zukunft“, sagt Charles Brastenhofer, der im Juni 2017 das französische Diplom BTS (brevet de technicien supérieur) und im Februar 2018 den deutschen Abschluss zum Elektroniker für Betriebstechnik erlangt hat.

Im August beginnen die Ausbildungen zum Elektrotechniker und Mechatroniker, bei der die jungen Franzosen gleichzeitig das französische Diplom BTS und die deutschen Abschlüsse Elektroniker für Betriebstechnik bzw. Mechatroniker erlangen können. Der Abschluss ist sowohl in Deutschland als auch in Frankreich anerkannt. Die grenzüberschreitende Berufsausbildung ist in 14-tägige Blöcke aufgeteilt, die abwechselnd stattfinden. Zwei Wochen werden die Jugendlichen bei Michelin in Homburg in der Praxis ausgebildet. Dabei stehen die Ausbildungsinhalte der deutschen Ausbildungsordnung im Vordergrund. Für den theoretischen Teil besuchen die französischen Jugendlichen in den beiden anderen Wochen die Berufsschule Centre de Formation des Apprentis de l'Industrie de Moselle (CFAI) in Yutz (Nahe Metz). Bis Ende Juni nimmt Michelin Bewerbungen für die grenzüberschreitende Ausbildung entgegen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (V.l.n.r.) Marcus Verbeeten, Thomas Michalzik und Michael Klüglich werden neue Aufgabe übernehmen.

    Hess, Schwenker und MOTOO gehören zur Kölner Hess Gruppe. Jetzt sollen verschiedene Teilbereiche unternehmensübergreifend neu strukturiert werden, aber „ohne die Eigenständigkeit der verschiedenen Unternehmen und Marken aufzulösen“, wie es seitens des Unternehmens heißt.

  • Dominik Senjak wurde unter allen Teilnehmern als Gewinner ermittelt.

    Die Verantwortlichen von Tyre24 hat Ende 2017 eine Umfrage unter den 20.000 Kunden in Deutschland gestartet. Ziel der Umfrage war es, ein umfassendes Bild über die täglichen Herausforderungen der Kunden zu bekommen. Die Macher der Plattform präsentieren nun ein Profil des “durchschnittlichen” Tyre24-Händler-Kunden, das auf Basis der Anworten erstellt werden.

  • Getestet wurden die Ganzjahrsreifen in der Dimension 185/65 R15.

    Dass dieser Ganzjahresreifen-Test hohe Wellen in der Branche schlagen würde, war vorhersehbar. Wie testet und simuliert man Performancequalitäten über ein ganzes Reifenleben hinweg? Das Team der AutoBild wendete die Methode „Runterschleifen auf vier und zwei Millimeter Restprofil“ inklusive Anpassung an die computerberechnete Kontur an. Das Ergebnis: Gleich vier Vertreter aus dem Premium-Segment erhalten im „abgefahrenen“ Zustand nur noch ein "bedingt empfehlenswert". Lesen Sie eine Einordnung zu den problematischen Faktoren des Tests im Kommentar von Chef-Redakteur Olaf Tewes.

  • Marangoni gehört zu den italienischen „Spitzenunternehmen“: Das spiegele sich auch in der Teilnahme an der Veranstaltung im Hauptsitz der Confindustria in Rom zum Thema „Kreislaufwirtschaft“ wider.

    Marangoni SpA freut sich, zu den italienischen Unternehmen mit dem besten Arbeitsklima zu gehören. Dies zeige eine Untersuchung von Statista, für die die Mitarbeiter nach Arbeitsbedingungen, ihrer Zufriedenheit und der Beziehung zu ihren Vorgesetzten befragt wurden. Das Umfrageergebnis wurde in der italienischen Wochenausgabe der Zeitschrift Panorama veröffentlicht.