Ergebnisse der BRV „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse“ liegen vor

Montag, 23 Oktober, 2017 - 14:15
Der BRV hat die Studie „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse im deutschen Reifenfachhandel 2017“ veröffentlicht.

Die voranschreitende Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft ist eines der großen Themen quer durch alle Wirtschaftszweige und Branchen. Doch trotz aller Potenziale, die digital gesteuerte Prozessabläufe den Unternehmen bieten können: „Gerade in dienstleistungsorientierten Branchen wie unserer wird der Mensch auf absehbare Zeit einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bleiben“, so BRV Geschäftsführer Yorick M. Lowin.

Der BRV hat das Ergebnis der „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse im deutschen Reifenfachhandel 2017“ veröffentlicht. Die vom BRV in Zusammenarbeit mit der BBE Automotive erarbeitete Analyse soll den BRV-Mitgliedern einen Branchenüberblick über das Vergütungssystem mit allen Gehältern inklusive der verschiedenen Gehaltsbestandteile geben. Die Studie greift unter anderem folgende Fragestellungen auf: Was verdienen die Fachkräfte im Verkauf und Service? Gibt es regionale Unterschiede? Welche variablen Entlohnungssysteme sind im Reifenfachhandel am häufigsten im Einsatz? Wie gehen Branchenkollegen mit dem Thema Entlohnung um?

Qualifiziertes Personal hat seinen Preis, lautet eines der Ergebnisse. Laut BRV-Jahresbetriebsvergleich 2016 müssen die Unternehmen der Branche im Schnitt aktuell knapp 64 Prozent des Rohertrages auf die Ausgaben für das Personal verwenden. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um qualifizierte Fachkräfte wird nach Einschätzung des BRVs das Entlohnungsniveau in Zukunft eher steigen als fallen.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das geringere Betriebsergebnis von Trelleborg Wheel Systems hat auch die zahlen der gesamten Unternehmensgruppe beeinträchtigt. Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe hat ihre Ergebnisse für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Während das Unternehmen seinen Nettoerlös um sechs Prozent auf rund 822 Millionen Euro steigern konnte, sank das operativ Ergebnis (EBIT) im Vergleich zum Vorjahr auf etwa 96,5 Millionen Euro (minus 8,6 Prozent). Auch die Zahlen der Sparte Trelleborg Wheel Systems lagen deutlich unter dem Vorjahresniveau.

  • Die Prüfung der Reifen ist Teil der Hauptuntersuchung an Kraftfahrzeugen. Bildquelle: obs/KÜS-Bundesgeschäftsstelle.

    Das Statistische Bundesamt hat jüngst Informationen zum Straßenunfallgeschehen in Deutschland im Jahr 2018 veröffentlicht. Teil der Statistik sind auch Zahlen zu technischen Mängeln und Wartungsmängeln in den Bereichen Bereifung, Beleuchtung und Bremsen als Unfallursache. Daraus geht hervor, dass bei Unfällen mit Personenschäden mehr als 1000-mal die Bereifung als Ursache auszumachen war.

  • Gehört ab sofort zu Martins Industries: die Marke Magnum+. Bildquelle: Martins Industries.

    Das Unternehmen Martins Industries, Hersteller von Reifenservice-Produkten und -Ausrüstungen, hat den Zukauf der Marke Magnum+ bekanntgegeben. Magnum+ ist insbesondere für die Herstellung von Reifenauswuchtkugeln bekannt, die eine Alternative zu herkömmlichen Auswuchttechniken darstellen. Mit der Übernahme will Martins Industries seine Angebotspalette für Reifenserviceanbieter und Flottenbetreiber weiter ausbauen.

  • Das Joint Venture SYMBIO bündelt alle Aktivitäten der beiden Unternehmen zu Wasserstoff-Brennstoffzellen.

    Michelin und der Automobilzulieferer Faurecia haben die Gründung von SYMBIO, A FAURECIA MICHELIN HYDROGEN COMPANY beschlossen. Das Joint Venture soll alle Aktivitäten der beiden Unternehmen zu Wasserstoff Brennstoffzellen bündeln. Ziel ist es, ein weltweit führender Anbieter im Bereich der Wasserstoffmobilität zu werden.