EfTD steigert Umsatz um 46 Prozent

Mittwoch, 29 Mai, 2019 - 14:15
European FinTyre Distribution (EfTD), ein von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliertes Unternehmen mit Sitz in London, verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Die durch Zukäufe sich stark ausbreitende European FinTyre Distribution (EfTD) verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro, 46 Prozent mehr als im Vorjahr sowie einen EBITDA-Anstieg von über 83 Prozent. Durch den positiven Netto-Cashflow im Jahr 2018 finanzierte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die im Mai 2019 abgeschlossene Akquisition von RS Exclusiv und erhöhte damit die Run Rate des Konzerns auf rund 1,2 Mrd. €. Das Unternehmen wird von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliert.

Das paneuropäische Geschäft von EfTD in Deutschland und Italien umfasst den Reifengroßhandel, den Reifen- und Leichtmechanik-Einzelhandel sowie B2C-E-Commerce-Shops. Zu den Marken gehören die deutschen Reiff Tyre, Reifen Krieg, RS Exclusiv, TyreXpert und die B2C-Marken Reifendiscount und Reifen24 sowie die italienischen Fintyre, Pneusmarket, Franco Gomme und LGG. 2018 war laut den Verantwortlichen ein Meilenstein in der Wachstumsgeschichte von EfTD: Mit den strategischen Akquisitionen von Reifen Krieg im August 2018 und RS Exclusiv und TyreXpert im Mai 2019 konnte der Konzern seine Position in Deutschland sowohl im Groß- als auch im Einzelhandel stärken. 

Dank des neuen Managementteams liegt der Fokus laut EfTD-Angaben 2019 in erster Linie auf dem Aufbau eines verbesserten Logistikservices, einer neuen modernen Technologieinfrastruktur sowie eines verfeinerten Betriebsmodells und einer überarbeiteten Organisationsstruktur. Mit dieser "zukunftssicheren Grundlage" könne man erstklassige Serviceniveaus anbieten und die Kosten für die Belieferung seiner Kunden senken. Darüber hinaus werde die Plattform den zukünftigen M&A-Konsolidierungsprozess in neue europäische Regionen erleichtern und beschleunigen. 

Das Einzelhandelsnetz wuchs im Jahr 2017 von 90 Filialen auf heute mehr als 120. EfTD legt den Fokus verstärkt auf diesen Geschäftszweig mit einer neuen Geschäftseinheit samt eigenem Managementteam. Das Ziel ist laut den Verantwortlichen, die führende unabhängige Einzelhandelskette für Reifen- und Leichtmaschinendienstleistungen in Europa aufzubauen. Die neue Strategie basiere auf der nahtlosen Digitalisierung der Kundenerlebnisse sowohl innerhalb als auch außerhalb der Verkaufsstellen und werde durch erhebliche Technologieinvestitionen und Teamausbau unterstützt. Was die regionalen Märkte betrifft, strebt EfTD eigenen Angaben zufolge für Deutschland ein ausgerichtetes und harmonisiertes Geschäft an, das die jüngsten Akquisitionen von Reiff Tyre, Reifen Krieg, RS Exclusiv und TyreXpert integriert, für eine optimierte Präsenz und eine schlanke und effiziente Organisation.

Lesen Sie weitere Details in der Juli-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der klassische Reifenhandel konnte Reifenstückzahlen, Umsatz und Rohertrag steigern.

    Wenn es nach dem Branchenbarometer des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) geht, dann ist die Stimmung bei über der Hälfte der Reifenfachhändler gut bis sehr gut. Der Betriebsvergleich von Januar bis Mai 2019 zeigt, dass der Reifenhandel bei Stückzahlen, Umsatz und Rohertrag zulegen konnte. Die Gesamtumsätze liegen auf Vorjahresniveau, die Rohertragssteigerung liegt insgesamt bei nur 0,9 Prozent. Steigende Personalkosten um + 3,6 Prozent belasten die Gesamtrendite, die zwar besser als im Vorjahreszeitraum liegt, jedoch weiter negativ ist.

  • Das operative Ergebnis von Hankook im zweiten Quartal 2019 lag 40 Prozent unter dem im Vergleichszeitraum 2018 erzielten Ergebnis. Bildquelle: Hankook.

    Der koreanische Reifenhersteller Hankook Tire hat seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekanntgegeben. Demnach verzeichnete das Unternehmen im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,74 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,33 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis (EBIT) von 107,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 81,8 Millionen Euro).

  • Michelin ist beinahe alleiniger Anteilseigner beim indonesischen Reifenhersteller Multistrada. Bildquelle: Michelin.

    Nachdem Michelin bereits Anfang des Jahres angekündigt hatte, in großem Stil bei dem indonesischen Reifenhersteller PT Multistrada Arah Sarana TBK ("Multistrada") einzusteigen, vermeldete das französische Unternehmen nun, im Besitz von 99,64 Prozent der Aktien von Multistrada zu sein.

  • Auf das "herausfordernde Marktumfeld" will Continental mit "strenger Kostendisziplin" reagieren. Bildquelle: Conti.

    Im zweiten Quartal 2019 hat Continental nach eigenen Angaben ein insgesamt solides Ergebnis erzielt. Trotz einer um sieben Prozent geringeren globalen Pkw-Produktion erzielte das Hannoveraner Unternehmen einen Umsatz von 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte organische Umsatzwachstum betrug minus 3,7 Prozent. Das erreicht Quartals-Ergebnis (EBIT) von 868 Millionen Euro entspricht einer EBIT-Marge von 7,8 Prozent (Vj.: 10,2 Prozent).