EfTD steigert Umsatz um 46 Prozent

Mittwoch, 29 Mai, 2019 - 14:15
European FinTyre Distribution (EfTD), ein von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliertes Unternehmen mit Sitz in London, verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Die durch Zukäufe sich stark ausbreitende European FinTyre Distribution (EfTD) verzeichnete 2018 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro, 46 Prozent mehr als im Vorjahr sowie einen EBITDA-Anstieg von über 83 Prozent. Durch den positiven Netto-Cashflow im Jahr 2018 finanzierte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die im Mai 2019 abgeschlossene Akquisition von RS Exclusiv und erhöhte damit die Run Rate des Konzerns auf rund 1,2 Mrd. €. Das Unternehmen wird von Bain Capital Private Equity Funds kontrolliert.

Das paneuropäische Geschäft von EfTD in Deutschland und Italien umfasst den Reifengroßhandel, den Reifen- und Leichtmechanik-Einzelhandel sowie B2C-E-Commerce-Shops. Zu den Marken gehören die deutschen Reiff Tyre, Reifen Krieg, RS Exclusiv, TyreXpert und die B2C-Marken Reifendiscount und Reifen24 sowie die italienischen Fintyre, Pneusmarket, Franco Gomme und LGG. 2018 war laut den Verantwortlichen ein Meilenstein in der Wachstumsgeschichte von EfTD: Mit den strategischen Akquisitionen von Reifen Krieg im August 2018 und RS Exclusiv und TyreXpert im Mai 2019 konnte der Konzern seine Position in Deutschland sowohl im Groß- als auch im Einzelhandel stärken. 

Dank des neuen Managementteams liegt der Fokus laut EfTD-Angaben 2019 in erster Linie auf dem Aufbau eines verbesserten Logistikservices, einer neuen modernen Technologieinfrastruktur sowie eines verfeinerten Betriebsmodells und einer überarbeiteten Organisationsstruktur. Mit dieser "zukunftssicheren Grundlage" könne man erstklassige Serviceniveaus anbieten und die Kosten für die Belieferung seiner Kunden senken. Darüber hinaus werde die Plattform den zukünftigen M&A-Konsolidierungsprozess in neue europäische Regionen erleichtern und beschleunigen. 

Das Einzelhandelsnetz wuchs im Jahr 2017 von 90 Filialen auf heute mehr als 120. EfTD legt den Fokus verstärkt auf diesen Geschäftszweig mit einer neuen Geschäftseinheit samt eigenem Managementteam. Das Ziel ist laut den Verantwortlichen, die führende unabhängige Einzelhandelskette für Reifen- und Leichtmaschinendienstleistungen in Europa aufzubauen. Die neue Strategie basiere auf der nahtlosen Digitalisierung der Kundenerlebnisse sowohl innerhalb als auch außerhalb der Verkaufsstellen und werde durch erhebliche Technologieinvestitionen und Teamausbau unterstützt. Was die regionalen Märkte betrifft, strebt EfTD eigenen Angaben zufolge für Deutschland ein ausgerichtetes und harmonisiertes Geschäft an, das die jüngsten Akquisitionen von Reiff Tyre, Reifen Krieg, RS Exclusiv und TyreXpert integriert, für eine optimierte Präsenz und eine schlanke und effiziente Organisation.

Lesen Sie weitere Details in der Juli-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 409.801 Nutzfahrzeuge zugelassen. Bildquelle: ACEA.

    Nach einem dreimonatigen Rückgang sind die Zulassungszahlen für Nutzfahrzeuge in der EU im Dezember 2019 erstmals wieder gestiegen. Wie die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) mitteilte, stiegen die Zulassungen um 5,7 Prozent. Somit ergibt sich für das gesamte Jahr 2019 ein Plus von insgesamt 2,5 Prozent. Der deutsche Nfz-Markt verzeichnete im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 6,1 Prozent.

  • Hankook meldet ein Absatzwachstum von 3 Prozent bei Reifen mit großen Durchmessern über 17 Zoll.

    Hankook hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2019 kommuniziert: Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,83 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,38 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 180 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 135,6 Mio. Euro).

  • Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

    Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 10,8 Milliarden Euro. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzwachstum bei -0,3 Prozent, und damit annähernd auf Vorjahresniveau.

  • Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird von 56 Prozent (Q2: 52 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet.

    Der BRV hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH den früheren Branchenindex TIX weiterentwickelt und das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Laut dem Verband handelt es sich um einen Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung unserer Branche.