Dirk Fröhlich übernimmt Geschäftsführung beim ADAC Truckservice

Montag, 7 Januar, 2019 - 09:45
Dirk Fröhlich lenkt künftig die Geschicke des ADAC Truckservice. (Foto: ADAC Truckservice / M. Vetter)

Dirk Fröhlich hat zum Jahreswechsel die Nachfolge von Christoph Walter als Geschäftsführer des ADAC Truckservice angetreten. Darüber hinaus übernimmt der Prozessstratege künftig den Vorsitz der ADAC Truckservice-Tochter Europe Net.

Fröhlich (40) soll die Marktposition des Pannenhilfenetzwerks für Nutzfahrzeuge weiter ausbauen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fortführung die Optimierung von Prozessen sowie die Intensivierung strategischer Allianzen. „Mit der Innovations- und Digitalisierungsoffensive der vergangenen Jahre hat sich der ADAC Truckservice zukunftsfähig aufgestellt. Jetzt geht es darum, Prozesse nachhaltig fein zu justieren, um die PS auf die Straße zu bringen. Die Qualität unserer Services und damit der Kundennutzen liegen in effizienten Abläufen, und mein Name soll mit Prozessexzellenz verbunden sein“, betont Fröhlich. Unter anderem stehen die Ausweitung der App-gesteuerten Pannenabwicklung im Werkstattnetz sowie die Ausweitung der digitalen Pannenprävention auf der Agenda.

Fröhlich bekleidete kaufmännische Führungspositionen unter anderem bei der AOK Baden-Württemberg und der Privatärztlichen Verrechnungsstelle. Zuletzt war er Vorstand der beiden von ihm gegründeten Beratungsunternehmen AFA Management Holding AG und Living Business AG. In dieser Funktion war der Manager bereits seit 2017 für den ADAC Truckservice beratend tätig. Der langjährige ADAC Truckservice-Geschäftsführer Christoph Walter (43) wechselt in die Geschäftsführung des ADAC Südbayern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC Truckservice baut seinen Reifennotdienst für Kleintransporter aus und präsentiert sein erweitertes Angebot in München. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Seine erweiterte Angebotspalette stellt der ADAC Truckservice auf der transport logistic in München vor. Auf der vom 4. bis 7. Juni 2019 stattfindenden Messe präsentiert der Mobilitätsdienstleister gleich zwei neue Services.

  • Reifenschäden sind die häufigsten Lkw-Pannen. Foto: ADAC Truckservice

    2018 war laut ADAC ein durchschnittliches Pannenjahr. Der ADAC Truckservice rückte in insgesamt zu 39.797 Panneneinsätzen. Das sind 0,88 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit 65,3 Prozent führten auch im vergangenen Jahr Reifenpannen mit großem Abstand die Statistik an.

  • Der ADAC Truckservice stellt seinen Reifenservice für Leicht-Lkw auf der transport logistic vor. Bildquelle: ADAC Truckservice..

    Der ADAC Truckservice erschließt sich ein neues Geschäftsfeld und kommt künftig auch bei Reifenpannen an Leicht-Lkw zu Hilfe. Zielgruppe des erweiterten Service seien insbesondere Handwerksbetriebe und Lieferdienste, aber auch Fahrzeughersteller sowie Reifenhersteller und –händler, heißt es seitens des ADAC Truckservice.

  • Auch in diesem Jahr ist GETTYGO mit drei Bullis am Start.

    Vom 2. bis 6. September 2019 widmet sich beim ADAC Europa Classic wieder ein Teilnehmerfeld dem Oldtimer-Wandern. Auch in diesem Jahr ist GETTYGO mit drei Bullis am Start – für den dritten T1-Bus wird noch ein Fahrer gesucht. Wer sich diesmal den Platz am Steuer bei diesem exklusiven Event sichert, lost GETTYGO am 14. Juni aus.