Deutliche Preisunterschiede im SUV/4x4-Segment

Donnerstag, 7 Januar, 2016 - 09:00
Die zehn Reifenmarken bieten ein breites Produktportfolio an SUV/4x4-Reifen mit deutlichen Unterschieden in der preislichen Ausrichtung des Sortiments.

Im Rahmen einer Untersuchung hat research tools eine Stärken-Schwäche-Analyse und ein Marketing-Ranking der zehn großen Reifenmarken im SUV/4x4-Segment erstellt. Die Marktforscher analysierten die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion bei den Marken BF Goodrich, Bridgestone, Continental, Dunlop, Falken, Goodyear, Hankook, Michelin, Nokian und Pirelli. Besonders deutlich werden die Unterschiede in der preislichen Ausrichtung des Sortiments.

Die Portfolios der untersuchten Reifenmarken umfassen zwischen vier und 15 unterschiedliche SUV/4x4-Produkte. Das insgesamt größte Sortiment ist bei Continental und Dunlop erhältlich. Die Preisvergleiche verdeutlichen eindeutige preisliche Positionierungen der Anbieter. Während Falken das untere Preissegment fokussiert, bedient Pirelli mit breit angelegten Preisspannen auch die Ansprüche zahlungskräftiger Kunden. Das günstigste Set Winterreifen war beim Preisvergleich für unter 130 Euro zu haben, das teuerste für knapp 2.000 Euro. Im Kundenservice zeigen die Reifenmarken zwar im Vergleich mit anderen Branchen mit 37,5 bis 50 Stunden nur eingeschränkte Hotlinebetriebszeiten. Dafür wird von den Marktforschern die direkte persönliche Begrüßung ohne Warteschleife bei sieben der zehn Marken als beachtlich bezeichnet. Leider lasse aber die Antwortqualität sowohl der telefonischen als auch der eMail-Anfragen oftmals zu wünschen übrig. Beliebteste Werbemedien sind TV und Zeitschriften. Während neun der zehn Marken laut research tools in Vergleichsportalen sehr präsent sind, ist eine prominente Suchmaschinenplatzierung und Aktivität in Social Media-Präsenz nur vereinzelt erkennbar.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jürgen Wiedemann, Teamleiter Produkt-PR (l.) und Holger Rehberg, Produktmanager Goodyear, stellten in Form eines Webinars den neuen Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 vor.

    Das Segment der Ultra-High-Performance Reifen ist ein stark wachsender Markt in Europa, mit einer erwarteten durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von mehr als drei Prozent in den Jahren 2015 bis 2020, so interne Prognosen von Goodyear. Für dieses Segment hat Goodyear nun in Form eines Webinars den neuen Eagle F1 Asymmetric 3 vorgestellt. Erstausrüstungsfreigaben liegen auch bereits vor: So wird zum Beispiel der Jaguar XF werksseitig mit dem Reifeneuling ausgerüstet.

  • Pirelli präsentiert den neuen P Zero.

    Pirelli will mit dem neuen P Zero seine Präsenz im Premium-Segment auszubauen. Mit der neuesten Variante des Ultra High Performance-Reifens stärkt Pirelli eigenen Angaben zufolge seine Perfect Fit-Strategie. Ihr zufolge konzipiert und produziert der Hersteller für individuelle Fahrzeug-Modelle exakt maßgeschneiderte Reifen.

  • Im ersten Quartal 2016 erzielte Reifenhersteller Hankook einen globalen Umsatz von 1,63 Billionen KRW und ein operatives Ergebnis von 251,1 Milliarden KRW.

    Der Reifenhersteller Hankook hat die Finanzergebnisse für das erste Quartal 2016 bekannt gegeben. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,63 Billionen KRW (umgerechnet etwa 1,227 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 251,1 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 189,5 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat das Unternehmen seinen Umsatz um 9,4 Prozent und sein operatives Ergebnis um 23,6 Prozent verbessert.

  • Das neue Strukturbauteil von ContiTech aus glasfaserverstärktem Polyamid soll 55 Prozent weniger als die ursprüngliche Aluminiumvariante wiegen.

    Das Technologieunternehmen ContiTech, eine Division von Continental, bringt einen neuen Getriebeadapter für Pkw auf den Markt. Nach Angaben des Unternehmens ist das Bauteil durch die Verwendung des glasfaserverstärkten Polyamids Ultramid der BASF um 55 Prozent leichter als die bisher eingesetzte Aluminiumvariante. „Eine so enorme Gewichtsreduktion ist ein großer Schritt auf dem Gebiet der Leichtbautechnik“, so Kai Frühauf, Geschäftsbereichsleiter ContiTech Vibration Control.