Deutliche Preisunterschiede im SUV/4x4-Segment

Donnerstag, 7 Januar, 2016 - 09:00
Die zehn Reifenmarken bieten ein breites Produktportfolio an SUV/4x4-Reifen mit deutlichen Unterschieden in der preislichen Ausrichtung des Sortiments.

Im Rahmen einer Untersuchung hat research tools eine Stärken-Schwäche-Analyse und ein Marketing-Ranking der zehn großen Reifenmarken im SUV/4x4-Segment erstellt. Die Marktforscher analysierten die vier Marketing-Ps Product, Price, Place, Promotion bei den Marken BF Goodrich, Bridgestone, Continental, Dunlop, Falken, Goodyear, Hankook, Michelin, Nokian und Pirelli. Besonders deutlich werden die Unterschiede in der preislichen Ausrichtung des Sortiments.

Die Portfolios der untersuchten Reifenmarken umfassen zwischen vier und 15 unterschiedliche SUV/4x4-Produkte. Das insgesamt größte Sortiment ist bei Continental und Dunlop erhältlich. Die Preisvergleiche verdeutlichen eindeutige preisliche Positionierungen der Anbieter. Während Falken das untere Preissegment fokussiert, bedient Pirelli mit breit angelegten Preisspannen auch die Ansprüche zahlungskräftiger Kunden. Das günstigste Set Winterreifen war beim Preisvergleich für unter 130 Euro zu haben, das teuerste für knapp 2.000 Euro. Im Kundenservice zeigen die Reifenmarken zwar im Vergleich mit anderen Branchen mit 37,5 bis 50 Stunden nur eingeschränkte Hotlinebetriebszeiten. Dafür wird von den Marktforschern die direkte persönliche Begrüßung ohne Warteschleife bei sieben der zehn Marken als beachtlich bezeichnet. Leider lasse aber die Antwortqualität sowohl der telefonischen als auch der eMail-Anfragen oftmals zu wünschen übrig. Beliebteste Werbemedien sind TV und Zeitschriften. Während neun der zehn Marken laut research tools in Vergleichsportalen sehr präsent sind, ist eine prominente Suchmaschinenplatzierung und Aktivität in Social Media-Präsenz nur vereinzelt erkennbar.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 1,72 Billionen KRW.

    Hankook hat die Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2016 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von rund 1,315 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis von 236,2 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 6,6 Prozent verbessern.

  • Die Präsentation der DEKRA/IFA-Studie 2016 erfolgte im UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen.

    Laut einer DEKRA / IFA-Studie wird sich das Marktvolumen für junge Gebrauchtwagen in Deutschland in den nächsten Jahren auf einem hohen Niveau von über einer Million Fahrzeuge pro Jahr einpendeln. Die Verantwortlichen von DEKRA und dem Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule Nürtingen-Geislingen empfehlen dem Automobilhandel und Servicebetrieben sich diesem Segment in besonderer Weise zu widmen.

  • Die Uniwheels AG hat ihre Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2016 vorgelegt. Im ersten Halbjahr 2016 verkaufte die Uniwheels-Gruppe 4,3 Millionen Räder in den beiden Bereichen Automotive und Accessory. Das entspricht insgesamt einem Anstieg von 9,9 Prozent im Vorjahresvergleich.

  • Evonik ist einer der führenden Hersteller von Kieselsäuren.

    Evonik Industries hat seine Anlage zur Herstellung von gefällten Kieselsäuren in São Paulo in Betrieb genommen. Kieselsäuren werden überwiegend für rollwiderstandsreduzierte Reifen eingesetzt. Außerdem zielt Evonik mit der neuen Produktion auf das wachsende regionale Geschäft in den Spezialitätensegmenten der Lebensmittel-, Futtermittel- und Agroindustrie Südamerikas. Evonik hat eigenen Angaben zufolge einen mittleren zweistelligen Millionen-Betrag investiert.