Deutliche Preisunterschiede bei Reifen-Onlineshops

Mittwoch, 16 November, 2016 - 10:30
Eine durchgehende Markenpräsenz von zehn Topmarken wie beispielsweise von Continental oder Goodyear ist in allen Shops gegeben.

Die Marktforscher von research tools werfen in ihrer "E-Shop-Analyse Reifen 2016" einen Blick auf zehn Onlineshops. Herausgefunden haben sie unter anderem deutliche Preisunterschiede von bis zu 50 Prozent. Außerdem differieren Zahlungsmöglichkeiten, Lieferzeiten und der Sortimentsumfang erheblich.

Die Analyse verdeutlicht laut research tools eine starke Ausrichtung auf technische Aspekte bei gleichzeitiger Vernachlässigung der User-Interaktion. Die untersuchten Angebote waren die von A.T.U, Euromaster, Giga Reifen, Oponeo.de, Premio, Reifen Champion, Reifen.com, ReifenDirekt.de, Tirendo und Vergölst. Die Reifen-Onlineshops verzichten weitestgehend auf die Nutzung von Medien und Testimonials. Stattdessen stehen technische Produktmerkmale im Vordergrund. Diverse Möglichkeiten zur Steigerung der Verweildauer des Kunden im Shop werden nicht genutzt, so eine deutliche Kritik. Zudem würden interaktive Elemente wie das Hochladen privater Bilder und Videos nicht angeboten. Die Hälfte der Shops verzichte zudem auf die Möglichkeit persönlicher Berichte und Expertenmeinungen.

Eine durchgehende Markenpräsenz von zehn Topmarken wie beispielsweise von Continental, Goodyear oder Michelin ist in allen Shops gegeben. Bei weiteren Marken zeigen sich laut den Marktforschern Lücken. So führen die Shops zwischen 36 und 85 Prozent der 39 untersuchten Reifenmarken. Preisvergleiche von über 40 Produkten in neun Warengruppen ergeben deutliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen Shops, die in Einzelfällen über 50 Prozent betragen. Sechs der zehn Anbieter punkten jedoch in mindestens einer Warengruppe als günstigster Anbieter. Damit positioniert sich keiner der zehn Onlineshops als durchgehend günstiger Verkäufer, so ein Fazit. Mit breiten Preisspannen wenden sich Tirendo und Vergölst an unterschiedlich preisbereite Käufergruppen. Im Durchschnitt sind zwischen drei und zwölf Zahlungsarten möglich. Es schwanken laut research tools auch die angegebenen Lieferzeiten stark - sie liegen zwischen ein bis zwei und zwei bis zehn Tagen.

Lesen Sie Details zu Reifen-Onlineshops im IT-Spezial der Dezember-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • AutoBild weist darauf hin, dass selbst bei starken Regenfällen auf intakten Strecken hierzulande die Wasserhöhe selten über einen Millimeter steigt. Anders als in einer Testsituation, die dieses Bild zeigt.

    Keine Panik will die AutoBild eigenen Angaben zufolge mit der Veröffentlichung der Ergebnisse einer aktuellen Testeinheit auf nasser Fahrbahn verursachen – das Ergebnis ist dennoch unbedingtes Argument für Neureifen, wenn es um sicherheitsrelevante Erwägungen geht.

  • (v.l.) Stefan Mertesacker nahm den Check für die Stiftung von Arno Melcher, Michael Härle und Ralf Strelen entgegen.

    Vor 30 Jahren starteten Heiko Knigge und Olaf Sockel in Form eines Zusammenschlusses zweier Reifenhändler eine Branchengeschichte, die am vergangenen Wochenende im Rahmen einer Jubiläumsfeier gewürdigt wurde. reifen.com gehört hierzulande zu den bekanntesten Reifenfilialisten. Zahlreiche Entscheider aus Industrie und Handel folgten der Einladung in das Landesmuseum Hannover.

  • „Reifen Stiebling“ und die Basketball-Damen des Herner TC „spielen“ ein weiteres Jahr zusammen.

    Für "Reifen Stiebling"ist Sportförderung im Marketingkonzept ein fester Bestandteil. Nun berichtet die Reifenhandelsgröße von der Verlängerung der Partnerschaft mit den Basketball-Damen des Herner TC.

  • Der Kinofilm Le Mans 66 läuft ab dem 14. November in den deutschen Kinso. Bildquelle: Goodyear.

    Am 14. November feiert der Kinofilm Le Mans 66 seine Premiere in den deutschen Kinos. Der Film erzählt die Geschichte des legendären Duells zwischen Ford und Ferrari beim 24h-Rennen in Le Mans, zudem auch die Pneus von Goodyear ihren Teil beitrugen. In dem Film wirken unter anderen die Oscar-Preisträger Matt Damon (Carroll Shelby) und Christian Bale (Ken Miles) mit.