Continental wird ADAC-Partner für mehr Fahrsicherheit in Deutschland

Freitag, 17 März, 2017 - 10:30
(v. l. n. r.) Wolfgang Thomale, Leiter Marketing und Vertrieb, Nikolai Setzer, Vorstand Division Reifen, Ulrich-Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr sowie Alexander Möller, Geschäftsführer Verkehr ADAC bei der Vertragsunterzeichnung.

Continentals langfristiges Ziel Vision Zero war Thema auf der kürzlich veranstalteten SommerreifenRoadshow. Jetzt gibt der Reifenhersteller offiziell bekannt, mit dem ADAC e.V. eine Kooperation für die Erhöhung der Verkehrssicherheit in Deutschland vereinbart zu haben. Dazu wird der Reifenhersteller unter anderem Partner von bundesweit insgesamt elf ADAC-Fahrsicherheitszentren (FSZ).

Beide Partner sehen die Zusammenarbeit als ideale Ergänzung der eigenen Aktivitäten zur Erhöhung der Verkehrssicherheit an. Herzstück werden dabei Fahrsicherheitstrainings auf den FSZ für Kunden, Medien und Autofahrer sein, bei denen der Beitrag von modernen Continental-Sicherheitstechnologien wie zum Beispiel ESC und Premium-Reifen erlebbar gemacht wird.

„Der ADAC ist für uns mit seiner ausgeprägten technischen Expertise in Sachen Fahrzeug-und Verkehrstechnik sowie den hochwertig ausgestatteten Fahrsicherheitszentren ein idealer Partner, um unser langfristiges Ziel Vision Zero Endverbrauchern, Kunden und Partnern erfahrbar zu machen. Wir werden uns dabei mit vereinten Kräften für Verkehr ohne Tote, Verletzte und Unfälle einsetzen. Natürlich wollen wir auch auf ganz einfache Möglichkeiten für mehr Sicherheit hinweisen, wie zum Beispiel die regelmäßige Kontrolle und Anpassung des Reifenfülldrucks sowie die Bedeutung einer ausreichenden Restprofiltiefe", erklärte Nikolai Setzer, der im Vorstand der Continental AG für die Division Reifen und den Konzerneinkauf verantwortlich zeichnet. „Diese Kooperation ergänzt zudem unsere von Global NCAP geführte globale Partnerschaft mit der Stop the Crash-Kampagne ausgezeichnet“, so Setzer weiter.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jutta Kleinschmidt ist die neue Markenbotschafterin der ADAC Rallye Deutschland. Quelle: ADAC Motorsport.

    Die bekannte ehemalige Rallye-Pilotin Jutta Kleinschmidt wird Markenbotschafterin der ADAC Rallye Deutschland. Sie gehört zu den weltweit erfolgreichsten Damen im Motorsport. Die erste und bisher einzige weibliche Siegerin der Rallye Dakar engagiert sich ab sofort in offizieller Funktion für den deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft, der in diesem Jahr vom 16. bis 19. August im Saarland und den umliegenden Regionen stattfinden wird.

  • Eine ausbaufähige Nässe-Performance fällt bei vielen Reifen im aktuellen Test auf.

    Zwei Testdimensionen haben sich die ADAC-Reifentester für ihren aktuellen Sommerreifentest vorgenommen. Während in der 205er Dimension gewohnt Premiummarken wie Michelin, Bridgestone und Continental an der Spitze eines breiten mit „gut“ bewerteten Feld liegen, dominieren die 175er Testgröße überraschenderweise Falken und Semperit.

  • Die Zeitpläne für das 24h-Rennen am Nürburgring und die Qualifikation stehen fest.

    Der ADAC Nordrhein hat die Zeitpläne für das ADAC Zurich 24h-Rennen vom 10. bis 13. Mai und das vorhergehende ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen vom 14. bis 15. April veröffentlicht. Laut den Verantwortlichen gibt es bei beiden Events mehr Action und Spannung als im vergangenen Jahr.

  • Bei der ContiSafetyChallenge müssen Reifenhändler ist fahrerisches Können und Expertenwissen beweisen.

    Bei der ContiSafetyChallenge müssen Reifenhändler ist fahrerisches Können und Expertenwissen beweisen. Der Wettbewerb findet auf ADAC-Fahrsicherheitszentren statt. Die Teilnehmer absolvieren unterschiedliche Fahraufgaben und werden für individuelle Aspekte im Bereich Fahrsicherheit trainiert. Von Mitte März bis Anfang Mai können sich Interessierte online auf continental-reifen.de/fahrwettbewerb registrieren und erhalten nach einer Auslosungsphase einen Platz bei einer der sieben Vorrunden.