Conti und Pyrolyx: Vereinbarung über Lieferung von recyceltem Industrieruß

Dienstag, 12 November, 2019 - 11:15
Recycelter Industrieruß wird aus Altreifen gewonnen.

Continental und Pyrolyx haben in den letzten Jahren bei Entwicklungen im Technologiebereich des rückgewonnenen Industrierußes zusammengearbeitet. Ziel dieser gemeinsamen Entwicklungsarbeit war es, die Grundlage für die Verwendung von rückgewonnenem Ruß (rCB) in verschiedenen Reifensegmenten bei der Reifenherstellung zu schaffen. Nun haben die Unternehmen einen Vertrag über die Lieferung von rCB für die weltweiten Reifenwerke von Continental abgeschlossen.

Diese Ankündigung ist laut den Conti-Verantwortlichen ein wichtiger Schritt zur Bewältigung der globalen Herausforderung, die Nachhaltigkeit der Reifenherstellung und des Materialverbrauchs zu verbessern. Pyrolyx erwartet, dass über 3.000.000 Altreifen verarbeitet und die CO₂-Emissionen in jedem ihrer Werke im Vergleich zum herkömmlichen Ruß um mehr als 25.000 Tonnen pro Jahr reduziert werden. „Continental freut sich, diese langfristige Zusammenarbeit mit Pyrolyx einzugehen, da es unser Engagement zur Verbesserung der Nachhaltigkeit unserer Produkte und Abläufe unterstreicht. Wir setzen auf innovative, umweltfreundliche Technologien für unsere Kunden und stellen gleichzeitig sicher, dass unsere Reifen die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen“, sagt Dr. Andreas Topp, Vice President Material- und Prozessentwicklung und Industrialisierung bei Continental.

Thomas Redd, Geschäftsführer von Pyrolyx USA, erklärt: „Diese Liefervereinbarung ist eine äußerst positive Entwicklung für Pyrolyx und bestätigt unseren Ansatz zur Rückgewinnung von Ruß aus Altreifen und die Akzeptanz von rCB weltweit. Die Validierung des rCB von Pyrolyx ist ein ‚Wendepunkt‘ für Pyrolyx und die Industrie zur Rückgewinnung von Ruß.“ Die Liefervereinbarung unterstütze das Wachstum von Pyrolyx mit zusätzlichen Produktionsstätten in Nordamerika und Osteuropa und spezifiziert den Absatz für die nächsten fünf Jahre, der auf 10.000 Tonnen pro Jahr steigt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim Testing im südfranzösischen Château de Lastours wurde den Pneus von Conti einiges abverlangt. Bildquelle: Conti.

    Für die Offroad-Elektrorennserie „Extreme E“ stand Anfang Oktober 2019 die erste Testphase an. Auf dem Offroadgelände Château de Lastours in Südfrankreich führten Reifenhersteller Continental und Spark Racing Technology zahlreiche Testfahrten durch, um das Zusammenspiel von Auto, Motor und Reifen zu überprüfen.

  • Ehrung für den Sieger der Bus Challenge 2019: Michael Simon, stellvertretender Chefredakteur Omnibusrevue, Ralf Böttigheimer, Busunternehmer Contempi Reisen und Timo Röbbel, Leiter Marketing Bus- und Lkw-Reifen, Ersatzgeschäft Deutschland, Continental (v.l.). Bildquelle: Continental..

    Gemeinsam mit den Kooperationspartnern ADAC, Daimler mit den Marken Mercedes-Benz und Setra, dem Magazin „Omnibusrevue“ und dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer richtete Continental die Bus Challenge 2019 aus. Ralf Böttigheimer von der Firma Contempi Reisen meisterte die zehn Wettbewerbsaufgaben am besten und sicherte sich so den Sieg. Auf den Plätzen landeten Mirko Liesebach von der Üstra Reisen GmbH und Peter Lipinski von der PNVG Merseburg-Querfurth.

  • Conti zeigt auf der IAA in Frankfurt auch die PressureProof-Technologie.

    Continental stellt auf der diesjährigen IAA das Technologiesystem Conti C.A.R.E. vor. C.A.R.E. steht für „Connected. Autonomous. Reliable. Electrified.“, laut Unternehmensangaben ein fein justiertes Zusammenspiel von Rad- und Reifentechnologie sowie die Steuerbarkeit ihrer erwünschten Leistungseigenschaften.

  • Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist hochkomplex.

    Continental, Michelin und SMAG, Softwareentwickler für die Landwirtschaft, geben die geplante Gründung eines Joint Venture bekannt, das sich auf die Entwicklung und Verbreitung einer technischen Lösung für die Abbildung von Nachhaltigkeitspraktiken in der Naturkautschuk Lieferkette spezialisiert. Das Konzept von Rubberway stimmt laut Unternehmensangaben mit den Zielen der Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR) überein.