Conti und Michelin kooperieren bei Rubberway

Donnerstag, 12 September, 2019 - 14:30
Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist hochkomplex.

Continental, Michelin und SMAG, Softwareentwickler für die Landwirtschaft, geben die geplante Gründung eines Joint Venture bekannt, das sich auf die Entwicklung und Verbreitung einer technischen Lösung für die Abbildung von Nachhaltigkeitspraktiken in der Naturkautschuk Lieferkette spezialisiert. Das Konzept von Rubberway stimmt laut Unternehmensangaben mit den Zielen der Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR) überein.

Das Joint Venture soll noch vor Ende 2019 gegründet werden und die Arbeit aufnehmen. Selbstverständlich bedarf es noch der Zustimmung der entsprechenden Kartellbehörden. Rubberway soll eine technische Plattform sein, die Praktiken und Risiken bezüglich der Umwelt, sozialer Natur sowie gesellschaftlicher Verantwortung entlang der gesamten Liefer- und Produktionskette der Naturkautschukindustrie feststellt und evaluiert – von den vorgelagerten Plantagen bis hin zu den nachgelagerten Gummiverarbeitungswerken. Rubberway soll Reifenherstellern die gesammelten Daten liefern, damit diese die Nachhaltigkeit in der Naturkautschuk-Kette überwachen und verbessern können. 

Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist laut Conti-Angaben hochkomplex, mit rund sechs Millionen Kleinbauern, 100.000 Zwischenhändlern und mehr als 500 Verarbeitungsbetrieben. Die technische Plattform Rubberway, die in Zusammenarbeit mit Softwareentwickler SMAG realisiert wurde, ist seit 2017 einsatzbereit und wird nach Aussage der Verantwortlichen bereits in einigen der größten Produzentenstaaten verwendet (darunter Thailand, Indonesien, Elfenbeinküste, Nigeria, Ghana und Brasilien).

In das Joint Venture bringt Michelin seine Nutzungs- und Verwertungsrechte ein sowie seine Erfahrungen mit dem System vor Ort. Continental unterstreicht sein Interesse an dieser Lösung durch seine Investition in das Joint Venture und will dadurch den Weg frei für die breitere Anwendung der Plattform durch andere Reifenhersteller und Zulieferer der Automobilindustrie machen. Die Verbreitung von verantwortlichen Praktiken in der Naturkautschukindustrie soll beschleunigt werden. Mit dem Joint Venture wollen die Partner Rubberway zu einer unabhängigen Lösung machen, die von allen anderen Unternehmen der Naturkautschuk-Branche leicht verwendet werden kann und dadurch zu mehr Transparenz in der Lieferkette beiträgt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der CrossClimate+ ist laut AutoBild ein überzeugender Allrounder mit der höchsten Laufleistung.

    Auch die AutoBild betont im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ihres aktuellen Tests von Ganzjahresreifen (225/45 R17) das Einsparpotenzial in diesem Produktsegment. Schon die Einkaufspreise liegen laut dem Automotive-Medium etwa 15 Prozent unter dem eines Winterreifens. Zudem könnten Kunden „kräftig Geld sparen“ durch den Wegfall des Wechsels der Reifen, des zweiten Felgensatzes und der Einlagerung.

  • Recycelter Industrieruß wird aus Altreifen gewonnen.

    Continental und Pyrolyx haben in den letzten Jahren bei Entwicklungen im Technologiebereich des rückgewonnenen Industrierußes zusammengearbeitet. Ziel dieser gemeinsamen Entwicklungsarbeit war es, die Grundlage für die Verwendung von rückgewonnenem Ruß (rCB) in verschiedenen Reifensegmenten bei der Reifenherstellung zu schaffen. Nun haben die Unternehmen einen Vertrag über die Lieferung von rCB für die weltweiten Reifenwerke von Continental abgeschlossen.

  • Florian Flaig wird Leiter Communications & Brands der Michelin Region Europe North.

    Florian Flaig (34), bisher Leiter der Kommunikation bei Robert Bosch Automotive Electronics, wird zum 1. Januar 2020 Vice President Communications & Brands der Michelin Region Europe North. Er folgt auf Dr. Heimo Prokop (62), der das Unternehmen nach dem Abschluss der Neuorganisation der Michelin Region Europe North verlässt.

  • Jörg Wörner ist neuer Customer Solutions Engineer im technischen Kundendienst von Continental. Bildquelle: Continental.

    Jörg Wörner ist neuer Customer Solutions Engineer für Erdbewegungsreifen bei Continental im Bereich Commercial Specialty Tires (CST). Mit der personellen Verstärkung seines technischen Kundendienstes im Raum EMEA forciert Continental den Kundenfokus.