"Connected-Car"-Studie: Negative Aussichten für Lackier- und Karosseriebereich

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 14:15
Connected Car bedeutet wörtlich übersetzt das „vernetzte Auto“.

Die BBE Automotive und der VREI e.V. haben sich im Rahmen der Studie "Connected Car - Das neue Smartphone auf vier Rädern" mit einem der relevantesten Themen der Automobilindustrie beschäftigt. Die digitale Welt wird auch in der Automotive-Branche einen Paradigmenwechsel bewirken, ist sich Dr. Ralf Deckers (Leiter Research, BBE Automotive) sicher.

Deckers ist überzeugt, dass neue Nachfragemärkte entstehen, gleichzeitig das Unfallrisiko sinkt und somit die Aftermarket-Volumina im Lackier- und Karosseriebereich negativ beeinflusst werden. Bestätigt wird diese Einschätzung von Thomas Fischer (Vorstand, VREI e.V.). Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist für ihn, dass die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge, die damit einhergehende Flut an Daten und Informationen und deren Verarbeitung, das Potenzial haben, die Marktverhältnisse im automobilen Servicemarkt grundlegend zu verändern. Für VREI ist es dabei besonders wichtig, dass die Chancengleichheit aller Marktteilnehmer gewährleistet ist und der Autofahrer entscheiden kann, wo er sein Fahrzeug warten und reparieren lässt.

Die Studie zeigt, dass die zunehmende Digitalisierung in der Automobilindustrie nicht nur neue Zielgruppen erreicht, sondern auch deutliche Veränderungen im Aftermarket bewirkt. Lesen Sie Details im Automotive-Teil der Print-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • SÜDWIND-Institut und Global Nature Fund haben eine umfassende Studie zu Naturkautschuk und den damit verbundenen Problemen herausgebracht. Bildquelle: SÜDWIND-Institut/ Global Nature Fund

    Naturkautschuk ist ein weltweit gehandelter Rohstoff, der als Gummi in mehr als 50.000 Produkten zum Einsatz kommt. Wichtigster Abnehmer ist die Reifen- und Automobilindustrie. Da jedoch der Anbau mit sozialen und ökologischen Problemen verbunden ist, haben einzelne Akteure aus verschiedenen Branchen erste Ansätze entwickelt, um den Problemen zu begegnen. Das zeigt eine neue Studie auf, die das SÜDWIND-Institut und der Global Nature Fund diese Woche veröffentlicht haben.

  • Das Preis-Leistungs-Ranking 2019 in der Kategorie Autozubehör. Bildquelle: YouGov.

    Das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov hat sein diesjähriges in Kooperation mit dem Handelsblatt ermitteltes Preis-Leistungs-Ranking veröffentlicht. 2019 erreichten aus über 1200 Firmen aus 38 Kategorien LIDL, dm und Deichmann die Top 3. Im Bereich Autozubehör landeten vier Reifenhersteller unter den ersten fünf.

  • Die Produktpalette des neuen Euromaster-Marktplatzes umfasst nahezu alle Reifen und Autoteile. (Bild: Euromaster)

    Reichlich negative Schlagzeilen produzierte Euromaster in den vergangenen Wochen. Pressetechnisch will die Werkstattkette nun gegensteuern und berichtet über einen digitalen Marktplatz, den das Unternehmen in den vergangenen 24 Monaten entwickelt hat. An den Marktplatz sind Lieferanten aus ganz Europa angebunden, die ihre Ware zu tagesaktuellen Preisen anbieten.

  • Petlas hat auf der SIMA den neuen PT-TRAC enthüllt. Bildquelle: Petlas.

    Petlas stellt auf der SIMA Show seinen neuen Landwirtschaftsreifen PT-TRAC vor. Die Messe findet noch bis zum 28. Februar 2019 auf dem Messegelände Paris Nord Villepinte statt.