"Connected-Car"-Studie: Negative Aussichten für Lackier- und Karosseriebereich

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 14:15
Connected Car bedeutet wörtlich übersetzt das „vernetzte Auto“.

Die BBE Automotive und der VREI e.V. haben sich im Rahmen der Studie "Connected Car - Das neue Smartphone auf vier Rädern" mit einem der relevantesten Themen der Automobilindustrie beschäftigt. Die digitale Welt wird auch in der Automotive-Branche einen Paradigmenwechsel bewirken, ist sich Dr. Ralf Deckers (Leiter Research, BBE Automotive) sicher.

Deckers ist überzeugt, dass neue Nachfragemärkte entstehen, gleichzeitig das Unfallrisiko sinkt und somit die Aftermarket-Volumina im Lackier- und Karosseriebereich negativ beeinflusst werden. Bestätigt wird diese Einschätzung von Thomas Fischer (Vorstand, VREI e.V.). Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist für ihn, dass die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge, die damit einhergehende Flut an Daten und Informationen und deren Verarbeitung, das Potenzial haben, die Marktverhältnisse im automobilen Servicemarkt grundlegend zu verändern. Für VREI ist es dabei besonders wichtig, dass die Chancengleichheit aller Marktteilnehmer gewährleistet ist und der Autofahrer entscheiden kann, wo er sein Fahrzeug warten und reparieren lässt.

Die Studie zeigt, dass die zunehmende Digitalisierung in der Automobilindustrie nicht nur neue Zielgruppen erreicht, sondern auch deutliche Veränderungen im Aftermarket bewirkt. Lesen Sie Details im Automotive-Teil der Print-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat ihre Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE 2020 abgesagt.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat ihre Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE 2020 abgesagt. Nach langem und intensivem Abwägen habe man sich entschieden, im "Sinne einer möglichst effizienten Nutzung der vorhandenen Ressourcen auf einen Auftritt auf der Tire Cologne 2020 zu verzichten". Die GDHS als Konzerntochter werde aber weiterhin mit einem Stand auf der Messe vertreten sein und damit auch die Produkte und Marken des Goodyear Konzerns vor Ort sichtbar machen.

  • Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

    Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 10,8 Milliarden Euro. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzwachstum bei -0,3 Prozent, und damit annähernd auf Vorjahresniveau.

  • Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North, will ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen.

    Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört Michelin zu den begehrtesten Arbeitsgebern hierzulande. Zusammen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurden aus den 10.000 größten Firmen Deutschlands die 500 begehrtesten Unternehmen in unterschiedlichen Branchen ermittelt.

  • Thorsten Schäfer, Geschäftsführer der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, freut sich über die Bewertungen.

    Seit 2011 analysiert die Kölner ServiceValue GmbH einmal im Jahr die Kundenorientierung von überregionalen Anbietern des Reifen- und Kfz-Service. Die Ergebnisse werden in der Studie ServiceAtlas Reifen- und Kfz-Service veröffentlicht. Wie bereits in den fünf Jahren zuvor ging die Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH auch 2019 als Gesamtsieger aus der Servicestudie hervor.