"Connected-Car"-Studie: Negative Aussichten für Lackier- und Karosseriebereich

Dienstag, 8 Dezember, 2015 - 14:15
Connected Car bedeutet wörtlich übersetzt das „vernetzte Auto“.

Die BBE Automotive und der VREI e.V. haben sich im Rahmen der Studie "Connected Car - Das neue Smartphone auf vier Rädern" mit einem der relevantesten Themen der Automobilindustrie beschäftigt. Die digitale Welt wird auch in der Automotive-Branche einen Paradigmenwechsel bewirken, ist sich Dr. Ralf Deckers (Leiter Research, BBE Automotive) sicher.

Deckers ist überzeugt, dass neue Nachfragemärkte entstehen, gleichzeitig das Unfallrisiko sinkt und somit die Aftermarket-Volumina im Lackier- und Karosseriebereich negativ beeinflusst werden. Bestätigt wird diese Einschätzung von Thomas Fischer (Vorstand, VREI e.V.). Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist für ihn, dass die zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge, die damit einhergehende Flut an Daten und Informationen und deren Verarbeitung, das Potenzial haben, die Marktverhältnisse im automobilen Servicemarkt grundlegend zu verändern. Für VREI ist es dabei besonders wichtig, dass die Chancengleichheit aller Marktteilnehmer gewährleistet ist und der Autofahrer entscheiden kann, wo er sein Fahrzeug warten und reparieren lässt.

Die Studie zeigt, dass die zunehmende Digitalisierung in der Automobilindustrie nicht nur neue Zielgruppen erreicht, sondern auch deutliche Veränderungen im Aftermarket bewirkt. Lesen Sie Details im Automotive-Teil der Print-Ausgabe des Reifenfachmagazins Auto Räder Reifen - Gummibereifung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •   Die Bilanz der ersten Jahreshälfte fällt auf den internationalen Automobilmärkten überwiegend negativ aus.

    Laut dem Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) fällt die Bilanz der ersten Jahreshälfte auf den internationalen Automobilmärkten überwiegend negativ aus. In den großen Absatzregionen China, USA und Europa (EU28 & EFTA) wurden laut VDA jeweils weniger Fahrzeuge abgesetzt als im ersten Halbjahr 2018.

  • Paolo Ferrari übernimmt bei Bridgestone noch mehr Verantwortung.

    Bridgestone Europa gibt die Änderung in der Führungsstruktur mit Wirkung zum 16. September bekannt. Diese Anpassungen stehen laut Unternehmensangaben in Verbindung mit den kürzlich von Bridgestone angekündigten globalen Führungswechseln. Zudem seien sie Teil einer breiteren Nachfolgestruktur, die darauf ausgerichtet sei, globale Führungskräfte im gesamten Unternehmen zu fördern.

  • Obwohl weltweit die Bedrohungslage durch Hacker immer weiter zunimmt, ist ein Großteil der Unternehmen in Europa nicht in der Lage, Systeme und Daten effektiv zu schützen.

    Dimension Data sieht erheblichen Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Der IT-Dienstleister führt eine aktuelle Studie von NTT Security an, die zeigt, dass besonders europäische Unternehmen den Schutz vor Cyberbedrohungen vernachlässigen. Mit einem Reifegrad der IT-Sicherheit von 1,42 von fünf Punkten lagen europäische Unternehmen demnach im Jahr 2018 unter dem generell niedrigen Wert von 1,45 im globalen Durchschnitt.

  • Der wdk warnt vor einer "pauschalen Verurteilung" von Produkten aus recycelten Altreifen. Bildquelle: wdk.

    Wie der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) mitteilte, lag die Gesamtmenge an Altreifen 2018 bei 583.000 Tonnen und damit geringfügig unter dem Vorjahresniveau. Knapp zwei Drittel dieser Altreifen werden laut wdk-Angaben stofflich verwertet, was einer Steigerung von knapp drei Prozent entspricht. Im Zuge der aktuellen Debatte um Kunstrasensportplätze, warnt der wdk nun vor einer „pauschalen Verurteilung“ von Produkten aus recycelten Altreifen.