Bridgestone verändert Unternehmensstruktur in Europa

Mittwoch, 19 Juni, 2019 - 11:30
Als Managing Director Bridgestone Central Europe verantwortet Christian Mühlhäuser künftig die erweiterte Zentralregion. Bildquelle: Bridgestone.

Reifenhersteller Bridgestone weitet zum 01. Juli 2019 seine Zentralregion aus und gliedert die Länder der bisherigen Nordic Region in den Bereich Bridgestone Central Europe ein. Die bisher aus den DACH-Ländern bestehende Zentralregion erhält somit Zuwachs in Form von Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden.

„Die Aufnahme unserer Nordic Region in Bridgestone Central Europe ist ein Resultat unseres fortwährenden Fokus auf den Kundenservice. Ähnlich wie die Nordic Region besteht Bridgestone Central Europe bereits aus Ländern, die wesentlich von saisonalen Umstellungen geprägt sind. Wir sind daher überzeugt, dass wir in dieser Konstellation unsere Expertise und Erfahrung auf optimale Weise einsetzen können“, erklärt Riccardo Cichi, Chief Sales Officer Bridgestone EMEA.

Hauptziel der Umstrukturierung sei die Vereinheitlichung digitaler Prozesse und Dienstleistungen, heißt es seitens des Unternehmens. In personeller Hinsicht vollzieht sich der Wandel in der Ernennung langjähriger Mitarbeiter zu Country Managern: Peter Hammarström, Executive Manager TBR Original Equipment, wird Country Manager in Schweden. Jonas Fostad, Commercial Sales Director Nordics, wird als Country Manager die Länder Finnland und Norwegen verantworten, während Martin Dahl, Business Operations Manager Nordics, neuer Country Manager von Dänemark wird. In ihren neuen Positionen als Country Manager berichten die drei an Christian Mühlhäuser, der in seiner Funktion als Managing Director Bridgestone Central Europe die Geschicke des Unternehmens in der zukünftig erweiterten Region verantwortet.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • •	Der Duravis R002 wurde speziell für den Regionalverkehr und die vielseitigen Einsätze einer Flotte konzipiert.

    Bridgestone führt den Duravis R002 ein. Der Reifen wurde laut Unternehmensangaben entwickelt, um Flotten bei der Senkung ihrer Betriebskosten zu unterstützen. Entwicklungsziele waren unter anderem eine gute Laufleistung und Kraftstoffeffizienz sowie ausgezeichnete Nasshaftung.

  • Die Seismische Isolationstechnologie ist Teil neuer Austragungsorte der Disziplinen Schwimmen, Tauchen, Kunstschwimmen, Volleyball und Rollstuhlbasketball.

    Bridgestone stellt als weltweiter Partner der Olympischen und Paralympischen Spiele seine seismischen Isolationslager für zwei neu errichtete Austragungsstätten der Spiele in Tokio 2020 bereit. Die Erdbebenschutztechnologie wurde im Tokio Aquatics Centre und in der Ariake Arena, Austragungsort für Volleyball und Rollstuhlbasketball, installiert.

  • Die Investition in die Digitalisierung sollen auch die Material-Zuführung von Härtepressen betreffen. Bildquelle: Bridgestone.

    Reifenhersteller Bridgestone kündigte an, 36 Millionen Euro in die Digitalisierung seiner Produktionsanlagen und die Realisierung von zukunftsweisenden Fabriken zu investieren. Das Projekt „Smart Factory“ soll den gesamten Produktionsprozess an acht europäischen Standorten in Polen, Ungarn, Spanien, Italien und Frankreich modifizieren.

  • Die Leichtbau-Reifentechnologie Enliten soll helfen, den Materialverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren.

    Bridgestone hat den Launch seiner Leichtbau-Reifentechnologie angekündigt. Enliten soll den Materialverbrauch und Rollwiderstand signifikant verringern. Die Technologie trage zur Reduzierung von CO2-Emissionen eines Fahrzeugs bei und gewährleistet dabei die gleiche Verschleißfestigkeit wie ein Standardreifen in der Erstausrüstung.