Bosch baut Angebot mit vernetzten Lösungen für Werkstätten aus

Donnerstag, 16 März, 2017 - 09:15
Bosch baut sein Angebot rund um das Thema Vernetzung kontinuierlich aus.

Bosch bietet eine neue Software an, mit der Werkstätten und der Handel ihre Abläufe künftig effizienter gestalten können. „Wir bauen unser Angebot rund um die Vernetzung konsequent aus, denn wir sind davon überzeugt, dass die Vernetzung das prägende Thema auch für unsere Branche ist“, so Ing. Helmut Stuphann, MBA, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich.

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge und ihrer Umgebung führt auch zu einer grundlegenden Veränderung in den Werkstätten und im Teilehandel. „Der Connected Workshop, also die vernetzte Werkstatt, im Zusammenspiel mit einer Vielzahl an Connected Services ist unser zentrales Thema“, so Stuphann. Ein Beispiel hierfür sei die neue Software Connected Repair. Connected Repair vernetzt alle Systeme innerhalb der Werkstatt. Die Fahrzeugidentifikation wird nur einmal durchgeführt und dann an alle angeschlossenen Geräte in der Werkstatt übertragen. Tippfehler sollen somit vermieden werden und der Werkstattmitarbeiter kann sich auf die Reparatur konzentrieren. Zudem erlaubt das System einen Zugriff auf abgespeicherte Prüfprotokolle. „Werkstattbesuche lassen sich dadurch leichter planen und auch die Arbeitsabläufe im Service können verbessert werden. Fahrzeugdaten und die Reparaturhistorie liegen bei Ankunft des Kunden bereits vor, Daten werden automatisch zwischen Servicegeräten übertragen und gespeichert“, erklärt Stuphann.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neu im Sortiment von VDB: der Gripmax Status Allclimate.

    Der internationale Reifenhändler Van den Ban Group (VDB) erweitert sein Gripmax-Sortiment um einen neuen Ganzjahresreifen. Seit vielen Jahren vertreibt VDB die Budget-Marke. Mit dem Status Allclimate kommt nun ein Ganzjahresreifen zu dem Sommer- und Winterreifenangebot hinzu.

  • North Carolina Governor Roy Cooper und Triangle Tire Chairman Ding Yuhua stoßen auf die Baupläne der Reifenfabrik von Triangle in North Carolina an.

    Triangle Tire wird seine erste Fabrik in den Vereinigten Staaten im Edgecombe County in North Carolina errichten. Das Unternehmen rechnet mit einer Investition in Höhe von 580 Millionen US-Dollar (rund 481 Millionen Euro) und will bei Vollbetrieb bis zu 800 Leute beschäftigen. Damit baut Traingle Tire seine erste Fabrik außerhalb Chinas.

  • Mit Steuerketten Kits erweitert Continental sein Portfolio und präsentiert sich als Vollsortimenter im Bereich Antriebslösungen.

    Continental hat als Alternative zum Zahnriemen sein Portfolio im Bereich Antriebskomponenten um ein weiteres Produkt ergänzt: Ab sofort sind Steuerketten Bestandteil des Produktprogramms. Damit passt das Technologieunternehmen eigenen Angaben zufolge sein Produkt- und Serviceangebot an die aktuellen Marktbedingungen an und bietet seinen Kunden individuelle Lösungen.

  • Der KW Messestand auf der Professional MotorSport World Expo in der Koelnmesse.

    Der Fahrwerkhersteller KW automotive baut sein modular aufgebautes KW Competition Rennsportprogramm weiter aus. In zahlreichen Varianten sind die KW Competition Dämpfer und Fahrwerke erhältlich und werden im offiziellen Kundenmotorsport verschiedener Automobilhersteller wie etwa BMW, KIA, Mercedes, Opel, Porsche und weiteren eingesetzt.