Bosch baut Angebot mit vernetzten Lösungen für Werkstätten aus

Donnerstag, 16 März, 2017 - 09:15
Bosch baut sein Angebot rund um das Thema Vernetzung kontinuierlich aus.

Bosch bietet eine neue Software an, mit der Werkstätten und der Handel ihre Abläufe künftig effizienter gestalten können. „Wir bauen unser Angebot rund um die Vernetzung konsequent aus, denn wir sind davon überzeugt, dass die Vernetzung das prägende Thema auch für unsere Branche ist“, so Ing. Helmut Stuphann, MBA, Verkaufsleiter Bosch Automotive Aftermarket Österreich.

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge und ihrer Umgebung führt auch zu einer grundlegenden Veränderung in den Werkstätten und im Teilehandel. „Der Connected Workshop, also die vernetzte Werkstatt, im Zusammenspiel mit einer Vielzahl an Connected Services ist unser zentrales Thema“, so Stuphann. Ein Beispiel hierfür sei die neue Software Connected Repair. Connected Repair vernetzt alle Systeme innerhalb der Werkstatt. Die Fahrzeugidentifikation wird nur einmal durchgeführt und dann an alle angeschlossenen Geräte in der Werkstatt übertragen. Tippfehler sollen somit vermieden werden und der Werkstattmitarbeiter kann sich auf die Reparatur konzentrieren. Zudem erlaubt das System einen Zugriff auf abgespeicherte Prüfprotokolle. „Werkstattbesuche lassen sich dadurch leichter planen und auch die Arbeitsabläufe im Service können verbessert werden. Fahrzeugdaten und die Reparaturhistorie liegen bei Ankunft des Kunden bereits vor, Daten werden automatisch zwischen Servicegeräten übertragen und gespeichert“, erklärt Stuphann.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die pneumatische Servobremse von Bosch feiert dieses Jahr 90 Jahre.

    Seit 90 Jahren gibt es Bremsen von Bosch. Die Bremse war die erste und wichtigste Sicherheitskomponente in einem Fahrzeug. Schon in den 1920er Jahren waren die Bremsen der Motorleistung und dem Gewicht der damaligen Automobile kaum mehr gewachsen. 1927 stellte Bosch die pneumatische Servobremse vor, die mehr Sicherheit bringen sollte.

  • Die Grafik zeigt die Geschäftszahlen von Bosch im Jahr 2016.

    Die Bosch Gruppe startete eigenen Angaben zufolge gut ins neue Geschäftsjahr. Der Umsatz des Technologie- und Dienstleistungsunternehmens stieg im ersten Quartal um zwölf Prozent, wechselkursbereinigt um elf Prozent. Alle Unternehmensbereiche und Regionen konnten in den ersten drei Monaten 2017 teils deutlich zulegen.

  • Die Millbrook Gruppe baut ihre ganzjährig nutzbare Reifen- und Fahrwerksteststrecke „Test World“ im Norden Finnlands weiter aus.

    Die Millbrook Gruppe hat ein Erweiterungsprojekt ihrer finnischen Testeinrichtung Test World veröffentlicht. Ziel sei es, Europas führende Anlage für Reifentests zu werden. Das Projekt soll die Kapazität für Tests auf natürlichem Schnee und Eis deutlich erhöhen. Zudem werden laut den Verantwortlichen zukünftig auch Bremstests auf nassem und trockenem Untergrund möglich sein, ebenso wie Aquaplaning- und μ-split-Tests.

  • Die Sortimentserweiterung erfolgt in der Dimension 280/75 R 22.5.

    Continental Commercial Specialty Tires (CST) hat sein Terminal-Reifenportfolio erweitert: Seit April läuft der TractorMaster in der neuen Dimension 280/75 R 22.5 in Petaling Jaya, Malaysia, vom Band. Dank seines geringeren Reifendurchmessers soll die neue Dimension optimal auf schmalere Felgen der Größe 7,5/8.25-22.5 passen.