Borbet CW3 auch für Power-Pickup von VW

Mittwoch, 26 Juni, 2019 - 11:00
Auf dem Amarok von VW ist die CW3-Felge von Borbet in der Größe 7,5 x 18 Zoll montiert. Bildquelle: Borbet.

Kein anderer Pickup bietet so viel Platz zwischen den Radkästen wie der VW Amarok. Für den Power-Pickup von VW empfiehlt Borbet nun seine CW3-Felge der Kategorie „Commercial Wheels“.  

Die Felge ist inklusive ABE in der Größe 7,5 x 18 Zoll mit Einpresstiefe 43 für den Serienreifen 255/60/R18 erhältlich. Dank der filigranen Linienführung der nach außen gewölbten Doppelspeichen soll das CW3-Rad dem Amarok neben einer stattlichen Präsenz eine elegante Leichtigkeit verleihen. Farblich stehen dafür die drei Varianten „mistral anthracite glossy“, ,,sterling silver‘‘ und ,,black glossy‘‘ zur Auswahl.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für den BMW X4 M ist das Borbet CW3-Rad in 9,0 x 20 Zoll mit Einpresstiefe 35 erhältlich. Bildquelle: Borbet.

    Der neue BMW X4 M vereint die Performance eines M Automobils mit dem Temperament eines BMW X4. Für das neue Sports Activity Vehicle mit der Serienbereifung 245/45/20 empfiehlt Borbet nun das hauseigene CW3-Rad.

  • Die BU1-Felge von Borbet ist ausschließlich über Reifen Burkhardt zu beziehen. Bildquelle: Borbet.

    Felgenhersteller Borbet hat zum ersten Mal exklusiv für seine Partnerfirma Reifen Burkhardt ein eigenes Rad designt. Die Borbet BU1-Felge ist in den Dimensionen 6,5x16, 7,5x17, 8,0x18 und 8,0x19 Zoll erhältlich und ausschließlich über Reifen Burkhardt zu beziehen.

  • Cooper Tires war bei der zwöften Auflage der AUTO TEST-Sieger und des J.D. Awards erstmals als Sponsor dabei. Bildquelle: Cooper Tires.

    Seit dem 15. Mai stehen die Sieger der AUTO TEST-Sieger und J.D. Power-Awards. Bei der zwölften Auflage der Preis-Verleihung, die in Frankfurt am Main stattfand, war Cooper Tires erstmals als Sponsor und Presenter dabei.

  • Der M2 Competition steht seinem "großen Bruder", dem M4, in nichts nach. Bildquelle: G-Power.

    Mit der Evolution des M2 zum M2 Competition (F87) hat die BMW M GmbH dessen Abstand zum „großen Bruder“ M4 erheblich verringert. Ab sofort wird nämlich auch der „kleinste“ M vom aus dem M4 bekannten S55B30-Biturbo-Triebwerk befeuert, welches im M2 Competition mit serienmäßigen 410 PS gegenüber den 431 PS des M4 geringfügig gedrosselt wurde.