Befragung von Nfz-Werkstätten zu Zukunftsthemen

Donnerstag, 13 Juni, 2019 - 16:30
"Qualität ist Mehrwert" hat in Kooperation mit der NUFAM nun eine Umfrage zum Thema "Zukunft des Nutzfahrzeuggeschäfts" gestartet.

Die Nutzfahrzeugbranche ist im Wandel: E-Mobilität ist auf dem Vormarsch, immer mehr Computertechnologie wird serienmäßig verbaut. Fahrerassistenz- und Flottenmanagement-Systeme sind eine Vorstufe zum autonomen Fahren, die digitale Vernetzung von Fahrzeugen und Service-Zentren schreitet voran. Wie gehen Nfz-Werkstätten mit diesen Themen um? Das möchte "Qualität ist Mehrwert" in Kooperation mit der NUFAM jetzt im Rahmen einer Umfrage herausfinden.

Die Aufgaben, denen sich Nfz-Werkstätten heute gegenübersehen, gehen über den technischen Aspekt weit hinaus. Kundenservice und Kundenbindungsmaßnahmen werden immer wichtiger. Unzufriedene Kunden sind nicht nur schnell weg, sondern geben ihre schlechten Erfahrungen  auch via Internet-Bewertung weiter.

Um herauszufinden, wie freie Nfz-Werkstätten ihre Situation selbst beurteilen, hat die Initiative "Qualität ist Mehrwert" zusammen mit der NUFAM und Experten aus der Branche eine Umfrage entwickelt. Die insgesamt 14 Fragen sollen aufdecken, wo der Schuh drückt und wie sich Nfz-Werkstätten auf zukünftige Herausforderungen wie Digitalisierung, Europäisierung und der Konsolidierung des Marktes vorbereiten. Die Umfrage ist hier abrufbar.

Werkstattbetreiber, die sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um die Fragen zu beantworten, haben, nehmen an einer Verlosung teil. Als Hauptpreis winken eine NUFAM-Reise sowie als zweiter und dritter Preis ein 31-teiliger Bit-Satz und ein Zippo, zur Verfügung gestellt von ad truckdrive, dem CARAT NKW Werkstattsystem. Nach Auswertung der Umfrage, an der man bis zum 30.08.2019 teilnehmen kann, wird "Qualität ist Mehrwert" die Ergebnisse in einem Whitepaper aufbereiten, das über die Website www.qualitaet-ist-mehrwert.de abgerufen werden kann. Die Ergebnisse werden zudem auf der NUFAM, die vom 26.-29. September in Karlsruhe stattfindet, präsentiert.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ingo Riedeberger (l.), Director der THE TIRE COLOGNE, lässt sich von einem Michelin-Mitarbeiter das Uptis-Konzept erklären.

    Laut den Verantwortlichen der Koelnmesse nimmt die Struktur der THE TIRE COLOGNE für die zweite Auflage vom 9. bis 12. Juni 2020 Formen an. Gut neun Monate vor Messebeginn seien fast 70 Prozent der geplanten Ausstellungsflächen bereits vermietet.

  • Die derzeitige Lage des Reifenfachhandels wird von 56 Prozent (Q2: 52 Prozent) als gut oder sehr gut bewertet.

    Der BRV hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH den früheren Branchenindex TIX weiterentwickelt und das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Laut dem Verband handelt es sich um einen Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung unserer Branche.

  • Ab November ist der Yokohama BluEarth 707L in drei weiteren Größen lieferbar. Bildquelle: Yokohama.

    Für neu produzierte Pkw-Winterreifen ist das Schneeflockensymbol (3PMSF) bereits Pflicht. Für schwere Nutzfahrzeuge gilt diese Regel indes (noch) nicht. Der japanische Reifenhersteller Yokohama hat dennoch sieben verschiedene LKW-Winterreifen im Sortiment, die das 3PMSF-Symbol tragen.

  • Der Verband der Automobilindustrie hat die Situation auf dem deutschen Pkw-Markt im August 2019 analysiert.

    Wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilt, wurden im August 2019 auf deutschen Straßen 313.800 Pkw neu zugelassen. Durch den zweithöchsten für den Monat August ermittelten Wert stiegen die Neuzulassungen im bisherigen Jahresverlauf auf 2,5 Millionen Einheiten (+ 1 Prozent). Die Produktion liegt knapp über dem Vorjahreswert, während der Export weiterhin schwächelt.