AutoBild Sportscars: Conti und Hankook sind „Klasse für sich“

Freitag, 4 März, 2016 - 13:45
Überzeugt auf Anhieb: Der Neuling Continental SportContact 6.

Die sportlichsten Profile im Reifenmarkt hat die AutoBild Sportscars unter die Lupe genommen. Die sechs 20 Zöller (255/35 und 295/30) zeigen dabei offenbar nicht in allen Disziplinen beste Qualitäten. Die überzeugendsten Reifen sind laut dem Medium der Continental SportContact 6 und der Hankook S1 evo 2.

 Laut Dierk Möller und Henning Klipp von der AutoBild sind im 20 Zoll-Segment glücklicherweise keine Billig- oder Budgetreifen im Markt erhältlich. Das stimmt zwar nicht so ganz – das aktuelle Umbereifungssupplement der Gummibereifung listet schon einige Profile in diesem Preissegment auf – der Handel ist sich aber durchaus bewusst, dass für hochmotorisierte Fahrzeuge dieser Klasse die Reifen der bewährten Hersteller aus dem Premiumbereich die Empfehlungen sein sollten. Der Test von AutoBild Sportcars belegt sodann auch einmal mehr, dass Continental aktuell in Sachen Entwicklungskompetenz eine Bank ist. Der Continental SportContact 6 erhält das Prädikat „vorbildlich“. Der Conti verweise die Konkurrenz vor allem auf trockener Strecke auf die Plätze. Zudem werden „dynamisches Trockenhandling, perfekte Lenkpräzision mit guter Rückmeldung, kurze Nass- und Trockenbremswege sowie leises Abrollgeräusch“ attestiert. Ein ähnlich gutes Zeugnis wird dem ebenfalls „vorbildlichen“ Hankook Ventus S1 evo2 ausgestellt. Dieser überzeugt mit „besten Nässequalitäten, guten Sicherheitsreserven bei Aquaplaning sowie kurzen Bremswegen“.

Nicht ganz so überzeugend aber immer noch gut findet die AutoBild Sportscars den Michelin Pilot Super Sport. Der Pilot Super Sport überzeuge mit präzisem Einlenkverhalten, stabiler Seitenführung und dynamischen Handlingqualitäten. Bei Nässe allerdings fehle ihm der rechte Grip – laut auch anderen Testern der Branche ein nicht ungewöhnliches Verhalten für Gummis aus Clermont Ferrand. Auch der Yokohama Advan Sport V105 zeigt als „guter“ Reifen offenbar leichte Schwächen. So zum Beispiel ein untersteuerndes Verhalten auf trockener Strecke. Überzeugen aber können „dynamische Handlingqualitäten, direktes Einlenkverhalten und stabile Seitenführung auf nasser Piste." Zudem falle ein geringer Rollwiderstand auf.

Als „befriedigender“ Reifen wird zuerst der Vredestein Ultrac Vorti aufgeführt. Der Niederländer bietet laut AutoBild Sportcars den günstigen Einstieg in die High-Performance-Klasse. „Bei Nässe ist sein Fahrverhalten sportlich-harmonisch, auf trockener Piste neigt er jedoch zum vorzeitigen Untersteuern“, so das Fazit. Beim Bremsen komme er zudem gar als letzter zum Stehen. Der Dunlop SP Sport Maxx GT wird als „befriedigendes“ Gummis auf dem sechsten Platz eingeordnet. Als Reifen für die Erstausrüstung habe der Sport Maxx GT im Testfeld einen schweren Stand. Nicht überzeugen können das „zähe Lenkverhalten und seine Neigung zum Übersteuern auf nasser Piste“.

Weitere Reifentestergebnisse finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Aktuelle Sommerreifen Profile finden Sie in unserem Supplement 2016. Sie können es hier nachbestellen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim diesjährigen 24h-Klassiker auf dem Nürburgring pilotierte der erst 19-jährige Fabian Peitzmeier und damit jüngste Fahrer im Teilnehmerfeld den NEXEN Mini Cooper Works auf Platz zwei seiner Klasse SP2T ins Ziel.

    Beim diesjährigen 24h-Klassiker auf dem Nürburgring pilotierte der erst 19-jährige Fabian Peitzmeier den NEXEN Mini Cooper Works auf Platz zwei der SP2T-Klasse. Der koreanische Hersteller lud zahlreiche Kunden zum 24h-Rennen.

  • Der Reifenhersteller setzt seine Partnerschaft mit Rennfahrer Rhys Millen beim Pikes Peak International Hill Climb 2017 fort.

    Hankook unterstützte Rhys Millen beim Pikes Peak International Hill Climb (PPIHC) 2017 in Pikes Peak, Colorado. Millen und sein RMR-Team traten bei der 101. Auflage des „Rennens zu den Wolken“ in einer abgeänderten Version des Wagens an, der 2012 den Rekord beim Rennen gegen die Uhr aufgestellt hat. Bereift wurde das Fahrzeug mit Hankook Ventus Race Rennreifen des Typs F200.

  • Hankook wird ab 2018 alleiniger Reifenausrüster der RCN.

    Hankook rüstet ab der Saison 2018 die Rundstrecken-Challenge Nürburgring e.V. exklusiv mit Rennreifen für deren jährlich neun Events auf der Nürburgring Nordschleife aus. Zum Einsatz auf den pro Veranstaltung bis zu 160 teilnehmenden Touren- und GT-Rennfahrzeugen kommen Rennreifen der Typen Hankook Ventus Race und Ventus Race Rain.

  • Hankook rüstet exklusiv den neuen BMW M4 GT4 beim ADAC Zurich 24h-Rennen aus.

    Hankook ist bei der 45. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring Reifenpartner der TCR- und GT4-Klassen. Der Reifenhersteller stattet die beiden Fahrzeugklassen mit seinem Ventus Race in allen erforderlichen Dimensionen mit je einer Trocken- und einer Nassvariante aus. Darüber hinaus präsentiert BMW sein neues Kundensport-Rennfahrzeug, den neuen M4 GT4 der Öffentlichkeit erstmals im Motorsport Design.